VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,99%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 7,16%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 6,85%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 5,19%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 5,12%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 4,77%
KGX
KION GR.
Anteil der Short-Position: 3,63%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 3,62%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 3,26%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 2,92%
AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 2,83%
ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 2,62%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 2,61%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,55%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 2,44%
HYQ
Hypoport
Anteil der Short-Position: 1,90%
AT1
AROUNDTOWN EO-,01
Anteil der Short-Position: 1,69%
O2D
TELEFONICA DTLD HLDG
Anteil der Short-Position: 1,65%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,59%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 1,37%
INS
INSTONE REAL EST.GRP
Anteil der Short-Position: 1,19%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 1,17%
PNE3
PNE Wind
Anteil der Short-Position: 0,50%

flatexDEGIRO: Maßnahmen mit viel Ergebnispotenzial

Symbolträchtig ist es schon: Mit dem neuerlichen Kursrückgang unter die Marke von 9,10 Euro ist auch der Börsenwert von flatexDEGIRO auf weniger als 1 Mrd. Euro geschrumpft. Eine Größenordnung, auf die der Discountbrokerverbund aus den beiden Marken flatex und DEGIRO so lange hingearbeitet hatte und die Ende Juni 2021 bei einer bisherigen Rekordkapitalisierung von knapp 3,26 Mrd. Euro mündete. Nun muss auf einer Plattform wie boersengefluester.de nicht mehr über die Gründe der heftigen Baisse bei zuvor so hoch gehandelten und in Anlegerkreisen entsprechend beliebten Aktien aus dem Brokerage- oder auch E-Commerce-Umfeld geschrieben werden. Daher steigen wir direkt mit den jetzt vorgelegten Eckdaten für das dritte Quartal sowie den weiteren Aussichten ein. Auf der virtuellen Presse-Konferenz spricht CEO Frank Niehage von einer gemessen am schwierigen Marktumfeld „soliden operativen Entwicklung“, auch wenn das Kundenwachstum längst nicht so stark ist, wie ursprünglich einmal erwartet.

Von dem im Sommer 2022 bereits auf 600.000 bis 700.000 reduzierten Neukundenziel für 2022, haben sich Frankfurter daher nun auch offiziell verabschiedet. Schließlich stehen nach Ablauf der ersten neun Monate brutto „erst“ 376.200 Neukundeneinträge in den Büchern. Damit nicht genug: So kündigt Vorstand Frank Niehage jetzt an, dass flatexDEGIRO zwar weiterhin ganz normal über Performancekennzahlen wie das Kundenwachstum berichten wird, es diesbezüglich aber keine Prognosen mehr geben wird. Vielmehr will sich das Unternehmen auf die harten operativen Daten zum Umsatz und EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) im Ausblick fokussieren. Normalerweise sollte der Kapitalmarkt mit dieser Entscheidung gut leben können, zumal es früher ohnehin eher so war, dass die Kunden- und Tradingaktivitäten was für die Fachblätter waren, während an der Börse Umsatz und vor allen Dingen Gewinn die entscheidenden Währungen sind.

flatexDEGIRO  Kurs: 9,920 €

„Bei den Erlösen werden wir definitiv im Zielkorridor landen“, betont Frank Niehage. Zur Einordnung: Für 2022 stellt flatexDEGIRO Konzernumsätze von mindestens 400 Mio. Euro in Aussicht. Die insbesondere um Sondereffekte aus dem Aktienoptionsprogramm bereinigte EBITDA-Marge soll dabei auf dem Vorjahresniveau von gut 42 Prozent liegen. Das würde auf ein adjustiertes EBITDA von Untergrenze 170 Mio. Euro hinauslaufen. Nach neun Monaten 2022 kommt das Unternehmen hier allerdings erst auf einen Wert von 106 Mio. Euro – bei Erlösen von 301,6 Mio. Euro. Für das Abschlussquartal braucht es also nochmal ordentlich Rückenwind, um die EBITDA-Guidance zu erfüllen.

Die Börsenstimmung kann flatexDEGIRO zwar nicht beeinflussen, dafür aber umso mehr die Strategie, möglichst viel Geld mit jedem einzelnen Trade zu verdienen. Trigger sind dabei die zuletzt bei DEGIRO eingeführte Gebührenerhöhung um 0,50 Euro je abgewickelter Transaktion sowie die positiven Effekte aus dem veränderten Zinsumfeld. Allein für Q4 bedeutet der aktuelle EZB-Einlagensatz einen zusätzlichen Zinsertrag im vierten Quartal von rund 5 Mio. Euro. Darüber hinaus will DEGIRO einer deutlich größeren Gruppe von Kunden als bislang den Zugang zu Wertpapierkrediten einräumen, was ebenfalls gut 3 Mio. Euro pro Quartal an zusätzlichem Ergebniseffekt bringen kann. Hinzu kommt bei DEGIRO eine Ausweitung der Produktpartnerschaften mit namhaften Wertpapieremittenten auf die Länder Italien, Schweiz, Spanien und Portugal.

Der SDAX-Konzern zieht also alle Register rund um das Thema Profitabilität. Dem Vernehmen nach haben allein die jetzt angestoßenen kommerziellen Maßnahmen das Potenzial, den Gewinn vor Steuern im kommenden Jahr um mehr als 50 Mio. Euro zu verbessern. Das ist auf jeden Fall eine Ansage, die sich im Kurs noch gar nicht widerspiegelt. Unterm Strich halten wir die flatexDEGIRO-Aktie damit für deutlich unterbewertet. Zudem hatte das Management zuletzt verraten, sich auch mit IR-Themen wie Dividenden oder Aktienrückkäufen zu beschäftigen. Last but not least sehen wir das Unternehmen dank seiner bilanziellen Stärke auch in einer aktiven Rolle als möglicher Konsolidierer in dem Brokeragesektor.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
flatexDEGIRO
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
FTG111 9,920 Kaufen 1.090,13
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
8,86 30,74 0,29 39,68
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,19 8,72 2,61 9,73
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,20 0,00 17.05.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
26.04.2022 30.08.2022 19.10.2022 29.03.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
3,86% -19,20% -50,99% -53,25%
    
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 95,02 107,01 125,10 131,95 261,49 417,58 403,00
EBITDA1,2 30,62 32,07 42,37 37,58 98,43 112,09 183,00
EBITDA-Marge3 32,22 29,97 33,87 28,48 37,64 26,84 45,41
EBIT1,4 25,47 26,48 30,62 24,75 73,79 80,26 148,00
EBIT-Marge5 26,80 24,75 24,48 18,76 28,22 19,22 36,73
Jahresüberschuss1 12,32 16,80 17,47 14,91 49,92 51,55 97,00
Netto-Marge6 12,97 15,70 13,96 11,30 19,09 12,35 24,07
Cashflow1,7 -143,96 0,11 250,07 -157,25 141,45 125,03 150,00
Ergebnis je Aktie8 0,11 0,15 0,16 0,14 0,55 0,47 0,88
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: BDO
Hinweis: Die Berichterstattung und Handlungseinschätzungen durch boersengefluester.de stellen keine Anlageempfehlungen und auch keine Empfehlung oder einen Vorschlag einer Anlagestrategie dar. Zwischen der flatexDEGIRO AG und boersengefluester.de besteht eine entgeltliche Vereinbarung zur Soft-Coverage der flatexDEGIRO-Aktie. Boersengefluester.de hält keine Beteiligung an der flatexDEGIRO AG. Boersengefluester.de nimmt Maßnahmen zur Vermeidung von Interessenkonflikten vor.

Foto: Clipdealer


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL),  Interna aus der Redaktion und Links zu unseren exklusiven Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.