H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 6,97%
SANT
S+T
Anteil der Short-Position: 6,44%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 6,26%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 5,95%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 5,79%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 3,68%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,43%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 3,30%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 3,13%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 2,60%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 2,33%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,77%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 1,68%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 1,66%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 1,24%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 1,19%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 1,16%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,12%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 1,11%
EUZ
Eckert & Ziegler
Anteil der Short-Position: 0,70%
M5Z
Manz Automation
Anteil der Short-Position: 0,50%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 0,50%
MUX
MUTARES
Anteil der Short-Position: 0,00%

Frequentis: “Das ist ein krimineller Angriff”

Verrückte Kursbewegungen gibt es an der Börse zurzeit ja mehr als genug. Umso bemerkenswerter, wie rational der Kapitalmarkt mit der Schockermeldung von Frequentis umgegangen ist, wonach die Gesellschaft rund 31 Mio. Euro in den Sand gesetzt hat, weil sie zu den Betrugsopfern des Skandals um die Commerzialbank Mattersburg im Burgenland gehört (HIER). Um 2,70 Euro – entsprechend rund 15 Prozent – knickte der Kurs der in Wien und auch im Frankfurter Prime Standard gelisteten Frequentis-Aktie am Tag der Veröffentlichung ein, was einem Verlust an Börsenwert von knapp 36 Mio. Euro gleichkommt. Nachdem sich die Notiz mittlerweile wieder deutlich erholt hat, ist der Verlust an Marktkapitalisierung sogar auf weniger als 20 Mio. Euro geschmolzen. Ein Ausdruck dessen, dass der Schaden nicht an die Substanz geht und das operative Geschäft nicht beeinträchtigt. Abgehakt ist die Sache damit aber längst nicht. „Das ist ein krimineller Angriff auf unser Unternehmen und wir werden alle Maßnahmen ergreifen, um unsere Ansprüche zu sichern“, sagt CFO Sylvia Bardach auf der Telefonkonferenz vor Analysten und Investoren, an der auch boersengefluester.de teilgenommen hat.

Zu Recht muss sich der Spezialist für Kommunikationslösungen, wie sie in der Luftfahrt oder dem Polizeibereich benötigt werden, unangenehme Fragen gefallen lassen. Immerhin bündelte Frequentis rund 35 Prozent der gesamten liquiden Mittel – für die Wiener stets eine Art Visitenkarte gegenüber ihren, auch was die Bilanzqualität angeht, anspruchsvollen Kunden – bei nur einer Bank. Ein massives und in der Konsequenz auch unnötiges Klumpenrisiko für ein ansonsten so sehr auf Sicherheit bedachtes Unternehmen wie Frequentis. Dieser Eindruck wird auch durch den Verweis von CFO Sylvia Bardach auf die mehr als 20jährige Geschäftsbeziehung zur Commerzialbank Mattersburg nicht gemildert. Was 1997 mit einer Einlage von rund 4 Mio. Euro begann, türmte sich über die Jahre zu einem Engagement von etwa 30 Mio. Euro – zuletzt verzinst mit ungefähr 1 Prozent. „Nicht der Zinssatz war ausschlaggebend, sondern das Geschäftsmodell der Commerzialbank“, beteuert Sylvia Bardach. „Die Bank hatte keine Derivate, kein Auslandsgeschäft und auch kein Geld in der Finanzkrise verloren.“ Eine trügerische Sicherheit, wie sich jetzt herausstellt.

Frequentis  Kurs: 24,500 €

Jedenfalls rächt es sich bitter, dass die laut dem Österreichischem Corporate Governance Kodex empfohlene unter Punkt 83 zusätzliche Prüfung des Risikomanagements durch den Wirtschaftsprüfer für den Abschluss 2019 noch nicht vorgenommen wurde und erst für das laufende Jahr geplant war. Vermutlich hätte BDO Austria den Vorstand von Frequentis darauf aufmerksam gemacht, dass sie mit den 31 Mio. Euro – angelegt bei einer einzelnen Bank – einen ziemlich heißen Reifen fahren und auf eine breitere Streuung gedrängt. Damit wäre der Betrug zwar nicht vermieden worden, aber der Schaden hätte zumindest deutlich kleinere Ausmaße gehabt. So machte der erst seit Frühjahr 2015 im Vorstand tätige – seit April 2018 in der Rolle des CEO – Norbert Haslacher einen ziemlich bedröppelten Eindruck bei der Telefonkonferenz und hielt sich merklich zurück. Letztlich blieb ihm nur die Rolle zu sagen, dass weder das operative Geschäft, noch die Akquisitionsstrategie angepasst werden müssen. Per Ende Juni 2020 verfügen die Österreicher, denen beim IPO im Mai 2019 brutto knapp 22 Mio. Euro zugeflossen sind, über liquide Mittel von rund 56 Mio. Euro (verteilt auf sechs österreichische und drei deutsche Banken), wovon allerdings etwa 27 Mio. Euro Anzahlungen von Kundenprojekten sind. On top kommen Kreditlinien um die 50 Mio. Euro.

Damit ließen sich in der Tat noch auch für Frequentis-Verhältnisse größere Zukäufe stemmen. Zur Einordnung: Die interne Regel für Akquisitionen liegt bei maximal zehn Prozent des eigenen Umsatzes von zuletzt gut 300 Mio. Euro – und einem Faktor von höchstens sieben bis neun auf das EBIT des Kandidaten. Außerdem sollen mindestens 10 Mio. Euro Cash in der eigenen Bilanz stehen bleiben. Was bleibt, ist ein Imageschaden am Kapitalmarkt. Und vermutlich wird das Team um Norbert Haslacher auch in einigen Jahren noch gefragt werden, was eigentlich aus der Sache mit der Commerzialbank Mattersburg geworden ist.

Und wenn überhaupt, ist auch nur ein schwacher Trost, dass – neben etlichen anderen Firmen – auch die 71prozentige CTS Eventim-Tocher Barracuda Holding ebenfalls mit rund 34 Mio. Euro bei der Commerzialbank in die Falle getappt ist. Immerhin: Positiv gedreht lässt sich die relativ gefasste Reaktion des Kapitalmarkts so interpretieren, welch großes Vertrauen weiterhin in das Geschäftsmodell von Frequentis herrscht. Summa summarum bleibt daher auch boersengefluester.de bei seiner positiven Einschätzung. Keine Frage: Die Gesellschaft mit Hauptsitz in Wien hat ordentlich einen vor den Bug bekommen. Nun heißt es aufstehen, weitermachen und die richtigen Konsequenzen ziehen, damit so etwas nie wieder passiert. Die BankM hat das Kursziel für die Aktie in ihrer neuen Studie von 25 auf 22,70 Euro gestutzt – bleibt aber bei der Kaufen-Empfehlung.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Frequentis
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A2PHG5 24,500 Kaufen 325,36
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
19,76 22,53 0,86 36,57
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,98 5,94 1,09 5,92
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,15 0,20 0,82 20.05.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
17.08.2021 07.04.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-4,38% 3,86% 33,88% 44,12%
    
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 220,20 241,22 266,93 285,76 303,63 299,37 303,00
EBITDA1,2 16,55 17,68 20,02 21,59 30,18 41,92 34,80
EBITDA-Marge3 7,52 7,33 7,50 7,56 9,94 14,00 11,49
EBIT1,4 12,55 12,42 14,32 15,60 17,22 26,81 19,55
EBIT-Marge5 5,70 5,15 5,36 5,46 5,67 8,96 6,45
Jahresüberschuss1 11,18 9,22 10,70 11,83 15,52 -3,39 13,80
Netto-Marge6 5,08 3,82 4,01 4,14 5,11 -1,13 4,55
Cashflow1,7 15,59 38,85 16,69 4,56 17,73 54,75 24,00
Ergebnis je Aktie8 0,85 0,70 0,81 0,90 0,93 -0,30 1,04
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,10 0,15 0,15 0,20
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: BDO

Foto: Andrew Martin auf Pixabay


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL),  Interna aus der Redaktion und Links zu unseren exklusiven Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.