HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 8,86%
PBB
DT.PFANDBRIEFBK
Anteil der Short-Position: 8,18%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,90%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 4,24%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 4,22%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 4,07%
ENR
SIEMENS ENERGY
Anteil der Short-Position: 3,93%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 3,30%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 3,25%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 2,63%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 1,94%
CLIQ
CLIQ DIGITAL
Anteil der Short-Position: 1,89%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,74%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 1,22%
PUM
Puma
Anteil der Short-Position: 1,18%
BDT
Bertrandt
Anteil der Short-Position: 1,03%
ADS
Adidas
Anteil der Short-Position: 0,89%
MRK
Merck
Anteil der Short-Position: 0,79%
ADN1
ADESSO INH
Anteil der Short-Position: 0,77%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,77%
SRT
Sartorius
Anteil der Short-Position: 0,60%
KGX
KION GR.
Anteil der Short-Position: 0,52%
COP
COMPUGROUP MED.
Anteil der Short-Position: 0,52%

Friwo: Mit viel Elan unterwegs

Kurstechnisch geht bei Friwo sowieso die Post ab. Nun kommt auch Schwung auf die Erlösdynamik. So hat der Anbieter von Ladegeräten sein bisheriges – mit Vorlage des Halbjahresberichts zuletzt heraufgesetztes – Umsatzziel für 2022 mit einer Größenordnung von „mindestens“ 170 Mio. Euro nun erstmals konkret beziffert. Bislang avisierte der Vorstandsvorsitzende Rolf Schwirz ein Wachstum im mittleren zweistelligen Prozent-Bereich gegenüber dem Vorjahreswert von etwas mehr als 100 Mio. Euro. So gesehen liegt die neue Messlatte um mindestens 20 Mio. Euro höher als bislang. Wesentlicher Treiber bei Friwo bleibt das Geschäft mit Lösungen für den Bereich E-Mobilität, aber auch im klassischen Bereich mit Ladegeräten und Netzteilen läuft es zunehmend bessert. Der Umsatz von 58,6 Mio. Euro im dritten Quartal 2022 ist jedenfalls eine angenehme Überraschung. Der für die neue Prognose noch fehlende Umsatz von Untergrenze 38 Mio. Euro für das Abschlussquartal sieht vor diesem Hintergrund jedenfalls gut erreichbar aus.

Bemerkenswert ist insbesondere die Aussage im Zwischenbericht, wonach im dritten Quartal „erste Tendenzen für eine Entspannung der Lieferengpässe und Logistikprobleme“ zu spüren waren. Das wirkt sich bei dem zuletzt mehrfach von boersengefluester.de vorstellten Unternehmen (HIER) unmittelbar positiv auf der Ertragsseite aus. So gelang Friwo im dritten Quartal ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von plus 2,8 Mio. Euro – nach minus 2,1 Mio. Euro im vergleichbaren Zeitraum 2021. Gleichwohl passt CEO Rolf Schwirz seine Gewinnprognose für das Gesamtjahr nicht an und bleibt es bei der bisherigen Aussage, wonach mit einem „leicht positiven“ EBIT zu rechnen sei. Insbesondere die hohen Energiepreise sowie die Corona geschuldeten Unsicherheiten bleiben eine Last.

Anzeige

Friwo  Kurs: 26,200 €

Trotzdem: Mit einem EBIT von 2,9 Mio. Euro nach neun Monaten 2022 hat sich die Ausgangslage auf jeden Fall spürbar verbessert. Angesichts eines knapp unter All-Time-High befindlichen Börsenwerts von 402 Mio. Euro kann dieses Ergebnisniveau aber ohnehin nur eine Zwischenetappe sein. Die Musik auf Investorensicht spielt klar in Indien, wo das Unternehmen aus Ostbevern über ein nun auch offiziell gestartetes Joint-venture mit der Uno Minda-Gruppe Antriebssysteme für elektrische Zwei- und Dreiräder verkaufen will. Der Vertrag sieht Lizenzeinnahmen in Höhe von 4 Prozent des Umsatzes plus eine Gewinnbeteiligung von 49,9 Prozent – entsprechend der Gewichte innerhalb des Joint-ventures – vor. Das Marktpotenzial ist gewaltig, trotzdem ist es zum jetzigen Zeitpunkt reine Spekulation, wie viel am Ende tatsächlich hängen bleiben könnte. Friwo selbst spricht nur davon, dass nach Bewältigung der Anlaufkosten für 2023 perspektivisch ein „substanziellen Teil“ des Friwo-Gewinns aus der Kooperation mit Uno Minda stammen wird.

Nun: Von Analysten wird die Aktie derzeit nicht gecovert, so dass es auch von dieser Seite keinen Schätzungen gibt. Immerhin hat boersengefluester.de aber das Gefühl, dass sich Friwo zunehmend auch für klassische Investor Relations-Themen öffnet, selbst wenn die Beteiligungsgesellschaft VTC aus München mittlerweile 81,59 Prozent der Stimmen hält und damit der dominierende Großaktionär ist. Für Friwo war diese Konstellation schon allein deshalb enorm wichtig, da VTC auch ein  maßgeblicher Finanzierungspartner ist. Mit Blick nach vorn sind diesbezüglich für boersengefluester.de alle Optionen vorstellbar: So könnte VTC Friwo via Delisting von der Börse nehmen oder aber auch selbst eine größere Umplatzierung anstreben. Dafür kämen die massiv gestiegenen Aktienkurse gerade recht. Muss jedoch alles nicht sein. Möglich ist auch, dass diesbezüglich gar nichts passiert und es im eingeschwungenen Zustand bleibt.

Die zuletzt kommunizierten Ziele bis 2026 sehen Umsätze von mindestens 230 Mio. Euro sowie eine EBIT-Marge von Untergrenze 10 Prozent vor. Das wiederum würde mit dem aktuellen Börsenwert schon sehr viel eher im Einklang stehen und darüber hinaus noch einiges an Potenzial aufzeigen. Und wer Friwo-Ladetechnik in einem Motorroller einmal sehen will, der sollte sich das von dem niederländischen Start-up Brekr hergestellte Modell B einmal ansehen. Gefahren sind wir es zwar auch noch nicht, doch es soll – wie wir hören – richtig Spaß machen das Modell B.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Friwo
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
620110 26,200 Halten 224,13
KGV 2025e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
18,07 32,38 0,56 -409,38
KBV KCV KUV EV/EBITDA
11,67 - 1,21 29,04
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 13.06.2024
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
09.05.2024 08.08.2024 09.11.2023 28.03.2024
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-8,18% -19,86% -12,08% -39,07%
    
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023e
Umsatzerlöse1 141,31 120,53 95,76 99,36 100,55 184,87 110,00
EBITDA1,2 13,24 10,79 -11,25 0,40 -4,09 8,72 -0,50
EBITDA-Marge3 9,37 8,95 -11,75 0,40 -4,07 4,72 -0,46
EBIT1,4 10,01 7,53 -15,60 -3,85 -7,97 4,31 -5,50
EBIT-Marge5 7,08 6,25 -16,29 -3,87 -7,93 2,33 -5,00
Jahresüberschuss1 7,01 5,33 -11,33 -5,51 -10,55 0,51 -7,85
Netto-Marge6 4,96 4,42 -11,83 -5,55 -10,49 0,28 -7,14
Cashflow1,7 12,35 2,04 1,47 -3,10 -17,74 -2,81 -3,40
Ergebnis je Aktie8 0,91 0,69 -1,47 -0,72 -1,37 0,06 -0,93
Dividende8 0,40 0,40 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2022 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Rödl & Partner

Foto: Brekr


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL),  Interna aus der Redaktion und Links zu unseren exklusiven Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.