ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 5,90%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 5,30%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 4,13%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 4,05%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,81%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,74%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 3,60%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 3,41%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 3,27%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 3,09%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 2,69%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 2,60%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 2,51%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 2,46%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,34%
KGX
KION GR.
Anteil der Short-Position: 2,18%
UN01
UNIPER
Anteil der Short-Position: 1,60%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 1,21%
NEM
Nemetschek
Anteil der Short-Position: 1,19%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 1,17%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,11%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 1,00%
JEN
JENOPTIK
Anteil der Short-Position: 0,67%

Friwo: Seltene Kombination

Das wäre eine schöne Kombination für Friwo: Aktienkurs und Auftragsbestand auf All-Time-High. Viel fehlt dafür nicht mehr, denn das Orderbuch des Herstellers von Ladegeräten ist mit 127,0 Mio. Euro (per 30. Juni 2022) so gut gefüllt wie nie zuvor in der Firmengeschichte. Und was den Aktienkurs angeht, notiert der Spezialwert momentan um gerade einmal 14 Prozent unter dem im November 2021 erreichten Rekordstand von 41,60 Euro. Da sind die meisten Titel, die im vergangenen Jahr ebenfalls auf All-Time-High notierten, sehr viel stärker zurückgefallen. Über die Eckpunkte der Investmentstory von Friwo hatte boersengefluester.de bereits vor einigen Wochen (HIER) berichtet, im Grunde handelt es sich um eine Mischung aus umfassender Restrukturierung, die Positionierung im Bereich E-Mobility – gepaart mit einer strategischen Kooperation mit der indischen Uno Minda-Gruppe – plus das stabile Backup eines Großaktionärs, der sich im operativen Geschäft zusätzlich finanziell engagiert.

Dabei kämpft auch Friwo mit den üblichen Problemen wie Materialbeschaffung und massiv gestiegenen Preisen, die sich wie ein roter Faden durch die gesamte zurzeit laufende Berichtssaison ziehen. So kommt das Unternehmen im ersten Halbjahr 2022 einerseits auf einen unerwartet deutlichen Umsatzanstieg von rund 52 Prozent auf 73,21 Mio. Euro, schafft es aber trotzdem „nur“ das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von minus 2,73 Mio. Euro auf plus 141.000 Euro zu drehen. Immerhin: Nach Ablauf des ersten Quartals 2022 zeigte Friwo noch ein EBIT von minus 1,00 Mio. Euro. Die Entwicklung geht also zumindest in die richtige Richtung. Für das Gesamtjahr passt CEO Rolf Schwirz die Prognose insofern an, als das er nun mit einem Erlöszuwachs im mittleren zweistelligen Prozentbereich rechnet. Das zuvor ebenfalls für möglich gehaltene Szenario einer Umsatzverbesserung im unteren zweistelligen Prozentbereich ist also vom Tisch.

Friwo  Kurs: 36,000 €
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 134,56 141,31 120,53 95,76 99,36 100,55 135,00
EBITDA1,2 9,41 13,24 10,79 -11,25 0,40 -4,09 5,60
EBITDA-Marge3 6,99 9,37 8,95 -11,75 0,40 -4,07 4,15
EBIT1,4 6,58 10,01 7,53 -15,60 -3,85 -7,97 1,50
EBIT-Marge5 4,89 7,08 6,25 -16,29 -3,87 -7,93 1,11
Jahresüberschuss1 4,04 7,01 5,33 -11,33 -5,51 -10,55 -0,40
Netto-Marge6 3,00 4,96 4,42 -11,83 -5,55 -10,49 -0,30
Cashflow1,7 -7,35 12,35 2,04 1,47 -3,10 -17,74 3,50
Ergebnis je Aktie8 0,52 0,91 0,69 -1,47 -0,72 -1,37 -0,05
Dividende8 0,25 0,40 0,40 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Rödl & Partner

„Unser Leistungsangebot stößt insbesondere im E-Mobility-Bereich auf eine dynamische Kundennachfrage“, sagt Schwirz. Trotz dieser an sich sehr deutlichen Konkretisierung auf der Top-Line, bleibt Schwirz jedoch bei dem bisherigen Ergebnis-Ausblick mit einem „leicht positiven“ EBIT. Keine Frage: Hier hatte sich boersengefluester.de mehr Dynamik von dem Unternehmen aus Ostbevern erhofft. Deutliche verbessert hat sich im Zuge des Engagements von Uno Minda bereits die Bilanzqualität. Die Eigenkapitalquote ist von 11,9 auf 20,4 Prozent gestiegen, die Netto-Finanzschulden haben sich von 33,7 auf 17,5 Mio. Euro reduziert. Das wirkt sich entsprechend positiv auf die Unternehmensbewertung aus. Der eigentliche Kurstreiber für die Friwo-Aktie bleiben aber die sich hoffentlich ergebenden Chancen für elektrisch betriebene Zwei- und Dreiräder in Indien.

„So konnten bereits im zweiten Quartal Absichtserklärungen über die Lieferung von Komponenten für renommierte indische Fahrzeughersteller unterzeichnet werden, weitere Gespräche laufen. Die Realisierung dieser und weiterer Aufträge lassen ab dem Jahr 2023 erste Ergebnisbeiträge aus dem Gemeinschaftsunternehmen in Indien erwarten“ heißt es dazu im Zwischenbericht. Die neue Produktionsanlage für die Herstellung von Bauteilen südlich von Delhi soll im ersten Quartal 2023 in Betrieb gehen. Wir meinen: Eine hoch interessante E-Mobility-Story aus dem heimischen Nebenwertesektor, die bislang kaum aufgegriffen wurde. Wer sich an dem niedrigen Streubesitz von nur 17 Prozent nicht stört und bereit ist, bei den Ertragskennzahlen schon jetzt auf 2024 zu setzen, findet in der Friwo-Aktie einen interessanten Wert. Die Chancen auf ein baldiges Doppel-All-Time-High – also für Aktie und Auftragsbestand – stehen für unseren Geschmack gar nicht mal so schlecht.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Friwo
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
620110 36,000 Kaufen 307,96
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
51,43 35,43 1,45 -705,88
KBV KCV KUV EV/EBITDA
13,01 - 3,06 -79,66
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 12.05.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
11.05.2022 11.08.2022 10.11.2022 31.03.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-0,38% 4,87% 15,38% 18,42%
    

Foto: Clipdealer


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL),  Interna aus der Redaktion und Links zu unseren exklusiven Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.