HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 8,86%
PBB
DT.PFANDBRIEFBK
Anteil der Short-Position: 8,18%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,90%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 4,24%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 4,22%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 4,07%
ENR
SIEMENS ENERGY
Anteil der Short-Position: 3,93%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 3,30%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 3,25%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 2,63%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 1,94%
CLIQ
CLIQ DIGITAL
Anteil der Short-Position: 1,89%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,74%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 1,22%
PUM
Puma
Anteil der Short-Position: 1,18%
BDT
Bertrandt
Anteil der Short-Position: 1,03%
ADS
Adidas
Anteil der Short-Position: 0,89%
MRK
Merck
Anteil der Short-Position: 0,79%
ADN1
ADESSO INH
Anteil der Short-Position: 0,77%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,77%
SRT
Sartorius
Anteil der Short-Position: 0,60%
KGX
KION GR.
Anteil der Short-Position: 0,52%
COP
COMPUGROUP MED.
Anteil der Short-Position: 0,52%

Friwo: Spannende Konstellation

Nochmals besser als zu erwarten war, kommen die neuesten Zahlen von Friwo daher: So kletterten die Umsatzerlöse des Anbieters von Produkten zur Stromversorgung sowie Antriebstechnologien 2022 von einer freilich niedrigen Basis aus um knapp 84 Prozent auf 184,9 Mio. Euro. Die offizielle Prognose des Vorstands lag hier bei mindestens 170 Mio. Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) drehte von minus 8,0 auf plus 4,3 Mio. Euro. Auch hier kann Friwo punkten, zumal die eigene Vorschau ein „leicht positives“ Betriebsergebnis vorsah. Dabei waren sämtliche Quartale – nach dem negativen Auftaktviertel 2022 mit einem operativen Verlust von 1,0 Mio. Euro – nun profitabel. Q4 steuerte nochmals rund 1,5 Mio. Euro Ergebnis zum Jahresresultat bei. Das ist schon allein deshalb beachtlich, weil auch Friwo mit den üblichen Verwerfungen auf der Kostenseite zu kämpfen hat.

Der Auftragsbestand nahm derweil zum Jahresende 2022 um rund 14 Prozent auf 83,6 Mio. Euro ab, was jedoch an den hohen Auslieferungen in den Schlussmonaten lag. Es geht also wieder was, immerhin klaffte bei vielen Unternehmen zuletzt eine ständig größere Schere zwischen Umsatz und Auftragseingang. Sprich: Die Order waren zwar da, konnten wegen fehlender Teile, Personal etc. aber nicht vollständig umgesetzt werden. „Wir sind mit dem Verlauf des Geschäftsjahrs 2022 trotz der deutlichen Belastungen aus dem Ukraine-Krieg und der COVID-19-Pandemie sehr zufrieden. Unser E-Mobility-Geschäft profitiert von einer weltweit anziehenden Nachfrage. Insbesondere aus unserem Joint-Venture in Indien erwarten wir für 2023 und die Folgejahre ein dynamisches Wachstum“, sagt CEO Rolf Schwirz.

Friwo  Kurs: 26,200 €
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023e
Umsatzerlöse1 141,31 120,53 95,76 99,36 100,55 184,87 110,00
EBITDA1,2 13,24 10,79 -11,25 0,40 -4,09 8,72 -0,50
EBITDA-Marge3 9,37 8,95 -11,75 0,40 -4,07 4,72 -0,46
EBIT1,4 10,01 7,53 -15,60 -3,85 -7,97 4,31 -5,50
EBIT-Marge5 7,08 6,25 -16,29 -3,87 -7,93 2,33 -5,00
Jahresüberschuss1 7,01 5,33 -11,33 -5,51 -10,55 0,51 -7,85
Netto-Marge6 4,96 4,42 -11,83 -5,55 -10,49 0,28 -7,14
Cashflow1,7 12,35 2,04 1,47 -3,10 -17,74 -2,81 -3,40
Ergebnis je Aktie8 0,91 0,69 -1,47 -0,72 -1,37 0,06 -0,93
Dividende8 0,40 0,40 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2022 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Rödl & Partner

Boersengefluester.de hatte schon mehrfach über die – auch kapitalmäßig unterlegte Kooperation mit der Uno Minda-Gruppe aus Indien berichtet. Das Gesamtvolumen an Aufträgen und Absichtserklärungen für Teile, die in elektrische Zwei- und Dreiräder verbaut werden sollen, ist mittlerweile auf mehr als 400 Mio. Euro gestiegen. Ab dem zweiten Quartal des laufenden Jahrs ist aus dem Joint-venture mit ersten Umsatzerlösen zu rechnen. „Wir sind überwältigt von der enormen Nachfrage nach unseren elektrischen Bauteilen und Antriebssystemen in Indien. Ein Auftragsvolumen von mehr als 400 Mio. Euro nach so kurzer Zeit hätten wir nicht für möglich gehalten“, hatte Rolf Schwirz erst kürzlich kommentiert. Viel Stoff also, damit sich die Aktie von Friwo in den kommenden Quartalen richtig entfalten kann.

Nach dem Peak vom vergangenen September mit Kursen von zwischenzeitlich 49 Euro hat die Notiz zuletzt zwar ein wenig konsolidiert, ohne jedoch signifikant an Höhe verloren zu haben. Das wertet boersengefluester.de als gutes Zeichen und eine stabile Nachfrage seitens des Kapitalmarkts. Normalweise finden wir die Investmentstory sogar so gut, dass sie bei einer anderen Aktionärsstruktur noch mehr institutionelle Adressen anziehen könnte. Gegenwärtig hält der Ankeraktionär VTC aus München 81,59 Prozent der Friwo-Anteile – entsprechend überschaubar ist der Streubesitz. Nach den zwischenzeitlich sehr anspruchsvollen Rahmenbedingungen und massiven Umstrukturierungen, bei denen VTC wesentliche finanzielle Unterstützung geliefert hat, sieht die Zukunft von Friwo nun wesentlich besser aus. Wir bleiben dabei: Das Unternehmen aus Ostbevern gehört zu den interessantesten Spezialwerten auf dem heimischen Kurszettel.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Friwo
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
620110 26,200 Halten 224,13
KGV 2025e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
18,07 32,38 0,57 -409,38
KBV KCV KUV EV/EBITDA
11,67 - 1,21 29,04
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 13.06.2024
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
09.05.2024 08.08.2024 09.11.2023 28.03.2024
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-8,18% -19,86% -12,08% -39,07%
    

Foto: Clipdealer


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL),  Interna aus der Redaktion und Links zu unseren exklusiven Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.