H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 9,42%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 7,28%
SANT
S+T
Anteil der Short-Position: 6,53%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 6,41%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 4,02%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 3,96%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 3,63%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,20%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 2,86%
CT4
FOX E-MOBILITY IN...
Anteil der Short-Position: 2,21%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 2,03%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 2,01%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 1,63%
WEW
WESTWING GR.
Anteil der Short-Position: 1,59%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,54%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 1,16%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 1,14%
C0M
COM.CHARG.SOL INH...
Anteil der Short-Position: 1,13%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,97%
DEZ
Deutz
Anteil der Short-Position: 0,68%
HOT
Hochtief
Anteil der Short-Position: 0,62%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 0,60%
ADS
Adidas
Anteil der Short-Position: 0,60%

Fyber: Bestes Quartal ever

Ganz ehrlich: Als wir Mitte Oktober 2020 die Aktie von Fyber vorgestellten (HIER), fanden wir den Titel zwar interessant und auch eine gute Halten-Position. Mit Sicherheit hätten wir aber nicht darauf gewettet, dass die Aktie des Anbieters von Programmen, mit denen App-Entwickler ihre Produkte über Werbung besser monetarisieren können, ernsthafte Chancen hat, in nächster Zeit aus dem Penny Stock-Terrain auszubrechen. Immerhin kostete der Anteilschein damals gerade einmal knapp 30 Cent – und es gab damals fast 370.000.000 Aktien von Fyber. Mittlerweile sind wir da nicht mehr so sicher, denn die Notiz schießt seit Anfang Januar steil in die Höhe und hat kürzlich sogar die Marke von 80 Cent überschritten. Das entspricht einem Zugewinn an Börsenwert von rund 190 Mio. Euro auf jetzt 313 Mio. Euro. Immerhin positiv: Soweit wir das überblicken, wurde das Kursfeuerwerk nicht durch pushige Empfehlungen aus Börsenbriefen gezündet.

Ursächlich sind vielmehr die besser als gedacht laufenden Geschäfte inklusive des kürzlich veröffentlichten Ausblicks für 2021. Demnach rechnet die in Berlin ansässige Gesellschaft über ihre Plattform für den programmatischen Handel von Anzeigen auf mobilen Endgeräten im laufenden Jahr mit Erlösen zwischen 275 und 300 Mio. Euro sowie einem um bilanzielle Sondereffekte aus Übernahmen oder auch Aktienoptionen bereinigten Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (adj. EBITDA) von etwa 10 Mio. Euro. Diese Schätzung scheint zumindest nicht übermäßig progressiv zu sein, denn allein im Abschlussviertel 2020 kam Fyber auf ein adjustiertes EBITDA von 5,5 Mio. Euro. Damit war Q4 2020 das beste Quartal in der Firmengeschichte. Angetrieben wird das rasante Wachstum etwa durch die Einbindung von Werbevideos und der generell stürmischen Entwicklung im Gamingsektor.

  Kurs: 0,000 €

Was hier aus Börsensicht zurzeit möglich ist, zeigt etwa der Kursverlauf von Media and Games Invest (MGI) – auch wenn MGI als Publisher aus einer ganz anderen Ecke kommt. Wenn überhaupt, ist Fyber auf dem heimischen Kurszettel eher mit Titeln wie YOC oder ad pepper media vergleichbar. Eine Sondersituation ist Fyber allerdings schon allein deshalb, weil sich nur knapp sechs Prozent der Aktien im Streubesitz befinden. Den Rest hält die Investorengruppe Tennor Holding. In der jetzigen Konstellation würde es für Tennor – offiziell gebündelt sind die Anteilscheine in der Advert Finance B.V. – sicher sinnvoller sein, weitere Stücke zu kaufen als sich von kleineren Paketen zu trennen. So gesehen werden bei Fyber zurzeit in gewisser Weise Knappheitspreise gezahlt.

Einen Dämpfer muss boersengefluester.de freilich denjenigen Investoren verpassen, die sich bei der Aktienauswahl an klassischen Kriterien wie dem Nettogewinn orientieren. Nach Abzug aller Bereinigungen und der noch immer arg drückenden Zinslast, agiert Fyber wohl auch 2021 noch deutlich in der Verlustzone. Aber das ist zurzeit ganz offensichtlich nicht der Punkt, auf den die Anleger ihr Augenmerk richten. Klar im Fokus steht der markante Turnaround auf EBITDA-Basis plus das allgemein günstige Umfeld für Online-Titel. Immerhin: Gelistet ist die Aktie im streng regulierten Prime Standard, was zumindest für den Fall eines Börsenrückzugs nicht ganz unerheblich ist.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBITDA1,2 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBITDA-Marge3 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBIT1,4 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBIT-Marge5 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Jahresüberschuss1 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Netto-Marge6 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Cashflow1,7 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer:

Foto: Ümit Yıldırım auf Unsplash

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL), Interna aus der Redaktion sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.