MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 6,04%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 5,78%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 5,34%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 4,18%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 4,13%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,88%
SHA
SCHAEFFLER VZO
Anteil der Short-Position: 3,40%
AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 3,23%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 3,13%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 2,71%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 2,57%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 1,87%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 1,67%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 1,56%
ADS
Adidas
Anteil der Short-Position: 1,52%
NEM
Nemetschek
Anteil der Short-Position: 1,38%
UN01
UNIPER
Anteil der Short-Position: 1,12%
DB1
Deutsche Boerse
Anteil der Short-Position: 1,01%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,80%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 0,68%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 0,56%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 0,54%
F3C
SFC Energy
Anteil der Short-Position: 0,51%

GFT Technologies: Fintech-Profiteur

Bis an die Marke von 9 Euro ist der Aktienkurs von GFT Technologies gar nicht erst zurückgefallen. Dabei hätte die Notiz des IT-Spezialisten mit Schwerpunkt auf den Bereich Finanzdienstleistungen hier eine gute charttechnische Unterstützung gehabt. Kurioserweise bieten sich fast alle geraden Marken bei GFT als Haltezonen an – egal, ob 8 Euro, 7 Euro, 6 Euro und 5 Euro. Dabei bietet schon die jüngste Korrektur von 11,40 auf  9,60 Euro eine neuerliche Einstiegschance bei dem Small Cap. Fundamentale Gründe für einen ausgeprägteren Rückfall in tiefere Kursregionen gibt es nämlich nicht. Nur wenige Gesellschaften aus dem Nebenwerte-Universum haben in den vergangenen Jahren derart zuverlässig die eigenen Prognosen übertroffen wie die Stuttgarter. Dabei ist der Titel von der breiten Anlegerschar noch gar nicht in die Gruppe der „Fintech-Profiteure“ einsortiert worden. Die Kombination aus “Financial Services” und “Technology” gehört zu den angesagten Trends in der Community. Allerdings sind viele Unternehmen aus dem Sektor gar nicht börsennotiert. Im Prinzip geht es stets darum, mit Hilfe neuer Technologie in die klassischen Bankgeschäfte einzudringen. Plastisches Beispiel ist der Vorstoß von Apple in den Bereich mobiles Bezahlen. Die neuen technischen Möglichkeiten sind für die etablierten Finanzhäuser aber nicht zwangsläufig nur eine Bedrohung. Es ergeben sich auch Chancen für Sparkassen und Banken, sofern sie den Wandel nicht verschlafen. Das ist gut für GFT, denn die Gesellschaft hat nahezu alle wichtigen Player in ihrer Kundendatei.

 

GFT Technologies  Kurs: 29,550 €

 

Für 2014 hatte Vorstandschef Ulrich Dietz die Prognosen zuletzt spürbar angehoben, mit eine Folge der Übernahme des britischen IT-Dienstleisters Rule Financial. Demnach kalkuliert Dietz bei Erlösen von 352 Mio. Euro mit einem Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von rund 29,5 Mio. Euro. Lediglich beim Gewinn vor Steuern beließ der Manager die Messlatte bei 23 Mio. Euro. Dem steht derzeit ein Börsenwert von 252 Mio. Euro entgegen. Punkten kann der Small Cap dabei vor allem in den Disziplinen Kurs-Gewinn-Verhältnis sowie Dividendenrendite. Zwischen 40 und 50 Prozent der Nettogewinne kehrt GFT an die Aktionäre aus. Für 2014 rechnet boersengefluester.de daher mit einer Dividende von 0,28 Euro pro Anteilschein. Das würde auf eine Rendite von  annähernd drei Prozent hinauslaufen. Der Neun-Monats-Bericht steht am 6. November an. Der Titel eignet sich für langfristig orientierte Anleger, die Wert auf Wachstum legen. Mit Blick auf unsere eher konservativen Gewinnprognosen für 2015 und 2016 ergeben sich KGVs von 12,4 und 10,8. Da kann man nicht meckern, immerhin hat der Gewinn in den vergangenen fünf Jahren (2010 bis 2014) im Schnitt um jeweils mehr als 20 Prozent zugelegt.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
GFT Technologies
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
580060 29,550 Kaufen 777,93
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
18,70 22,40 0,82 36,30
KBV KCV KUV EV/EBITDA
5,14 14,68 1,37 12,90
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,20 0,35 1,18 01.06.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
12.05.2022 11.08.2022 10.11.2022 31.03.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-20,85% -26,25% -35,97% -0,17%
    


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.