MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 6,78%
SANT
S+T
Anteil der Short-Position: 6,12%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 4,14%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 3,58%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 3,38%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,26%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 2,54%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 2,26%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 2,24%
INS
INSTONE REAL EST.GRP
Anteil der Short-Position: 2,20%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 2,07%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,90%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,87%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 1,79%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 1,62%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 1,46%
ENR
SIEMENS ENERGY
Anteil der Short-Position: 1,20%
DEQ
Deutsche EuroShop
Anteil der Short-Position: 1,10%
FPE
FUCHS PETROLUB ST
Anteil der Short-Position: 0,80%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,59%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 0,59%
BAS
BASF
Anteil der Short-Position: 0,50%
M5Z
Manz Automation
Anteil der Short-Position: 0,46%

Halloren: Tausche Pralinen gegen Aktien

Schneller als gedacht stockt der amerikanische Investor Charlie seine Beteiligung an der Halloren Schokoladenfabrik auf – von knapp neun Prozent auf künftig rund 19 Prozent. Die 636.492 neuen Aktien begleicht Charlie allerdings nicht in bar, sondern bringt seine Beteiligung von 50 Prozent minus 1 Aktie an dem belgischen Pralinenhersteller Bouchard/Daskalidès als Sacheinlage ein. Bewertet wird jede Halloren-Aktie bei diesem Deal mit 7,07 Euro. Dementsprechend wird das Bouchard/Daskalidès-Paket mit 4,5 Mio. Euro angesetzt. Das entspricht den ursprünglichen Abmachungen beim Einstieg von Halloren. Hintergrund: Halloren hatte mit Wirkung zum 1. September 2013 zunächst 50 Prozent plus 1 Aktie an Bouchard erworben. Der Preis dafür lag bei 4,76 Mio. Euro – abzüglich miterworbener liquider Mittel von 0,54 Mio. Euro. Für die zweite Hälfte der Anteile gab es eine Kaufoption über 4,5 Mio. Euro, die 2014 auch so eingelöst wurde. Schließlich hat die internationale Expansion hohe Priorität für Halloren. Ende Oktober 2014 folgte dann der nächste Paukenschlag: Halloren schloss sich mit Charlie Investors zusammen und übertrug den US-Partnern 50 Prozent minus 1 Aktie an Bouchard/Daskalides. Im Gegenzug beteiligte sich Halloren zu 25 Prozent an der amerikanischen Vertriebsgesellschaft Charlie Distribution Company. Ziel der Kooperation ist es, die Präsenz im amerikanischen Markt und in Asien massiv voranzubringen. Dem Vernehmen nach haben die Eigentümer von Charlie – sie verstehen sich als aktive Investoren – gute Kontakte zu den dortigen Einzelhändlern und gelten als Profis in Sachen Regaloptimierung in Supermärkten.

 

  Kurs: 0,000 €

 

Anfang Dezember folgte eine Barkapitalerhöhung, bei der Charlie 460.000 Halloren-Anteile zu 7,20 Euro zeichnete. Damit flossen den Hallensern brutto rund 3,3 Mio. Euro zu. Bis dahin sah die Investmentstory für den Spezialwert gar nicht mal so schlecht aus. Spätestens zur Bilanzvorlage Mitte April kam dann jedoch die ernüchternde Nachricht: Bouchard/Daskalidès entwickelte sich – zusätzlich zu den ungünstigen Rohstoffpreisen – viel schlechter als gedacht und hat das Konzernergebnis von Halloren 2014 bis nahe an die Nulllinie gedrückt. „Dort haben wir im Herbst einen Großkunden und damit massiv an Umsatz und Ertrag verloren”, erklärte Vorstandschef Klaus Lellé die schlechte Performance der Belgier. Offenbar war Charlie mit seinem direktem Engagement bei Bouchard auch nicht mehr wunschlos glücklich. Schließlich tauschten sie ihren Anteil jetzt gegen Aktien von Halloren ein. Durch diese Transaktion wird der Anteil von Aufsichtsratchef Paul Morzynski – einem bekannten Investor aus Hannover – von 37,5 auf 33,4 Prozent verwässert. Der Streubesitz verringert sich auf 47,6 Prozent. Rein optisch sieht diese Quote relativ hoch aus, die Handelsumsätze in dem Small Cap sind trotzdem überschaubar. Angesichts der schlechten Zahlen für 2014 und dem nicht gerade zuversichtlichen Ausblick auf das laufende Jahr ist die Abstinenz der Anleger allerdings auch verständlich. Gegenwärtig fehlt es an Kursfantasie. Schnelle Erfolge in den USA sind kaum zu erwarten. Zudem lässt sich schwer einschätzen, wie werthaltig der Anteil an der Charlie Distribution Company wirklich ist. Vieles ist derzeit Geheimniskrämerei. Für eine börsennotierte Gesellschaft täte etwas mehr Transparenz – selbst wenn Halloren nur im schwach regulierten Entry Standard gelistet ist – gut. Schließlich wollen auch heimische Privatanleger wissen, welche Absichten die Großaktionäre verfolgen. Das Geschiebe von Sachkapitaleinlagen trägt jedenfalls nicht unbedingt dazu bei, dass auch außenstehende Investoren Geschmack an der Aktie finden.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBITDA1,2 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBITDA-Marge3 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBIT1,4 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBIT-Marge5 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Jahresüberschuss1 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Netto-Marge6 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Cashflow1,7 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer:

 

Foto: picumbo.com

 

Wir hoffen, dass Ihnen dieser Beitrag gefallen hat und hilfreich für Ihre Anlageentscheidungen ist. Bislang sind alle Artikel auf boersengefluester.de gratis. Doch qualitativ hochwertige Inhalte haben ihren Preis, auch im Internet. Wenn Sie wollen, dass boersengefluester.de Ihnen auch künftig frei zugängliche Analysen und Tools zur Verfügung stellt, brauchen wir Ihre Unterstützung. Einfach auf „Donate“   klicken und via Paypal einen Ihrer Meinung nach fairen Betrag überweisen. Sie helfen uns auf jeden Fall.
Herzlichen Dank dafür



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.