MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 6,78%
SANT
S+T
Anteil der Short-Position: 6,12%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 4,14%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 3,58%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 3,38%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,26%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 2,54%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 2,26%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 2,24%
INS
INSTONE REAL EST.GRP
Anteil der Short-Position: 2,20%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 2,07%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,90%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,87%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 1,79%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 1,62%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 1,46%
ENR
SIEMENS ENERGY
Anteil der Short-Position: 1,20%
DEQ
Deutsche EuroShop
Anteil der Short-Position: 1,10%
FPE
FUCHS PETROLUB ST
Anteil der Short-Position: 0,80%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,59%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 0,59%
BAS
BASF
Anteil der Short-Position: 0,50%
M5Z
Manz Automation
Anteil der Short-Position: 0,46%

HanseYachts: Deal mit Aurelius

Normalerweise klebt Aurelius Equity Opportunities nicht unbedingt an ihren Engagements. Nach ein paar Jahren sucht die Beteiligungsgesellschaft in der Regel den Exit. Die acht Jahre vom Kauf bis zum Verkauf bei dem Getränkehersteller Berentzen im Spätsommer 2016 waren schon eher die Ausnahme. Die bislang größte Transaktion in der Firmengeschichte, die jüngst gemeldete Veräußerung des niederländischen Verpackungsexperten Solidus Solutions für rund 330 Mio. Euro, erfolgte nach gut vier Jahren.Umso gespannter verfolgen Insider die Entwicklung bei dem nun schon seit 2011 zum Portfolio gehörenden Bootsbauer HanseYachts. Zwar haben die Greifswalder eine Menge Fortschritte seit dem Einstieg von Aurelius gemacht. Noch immer weisen die Zahlen aber enorme Schwankungen auf und sind ein gutes Stück entfernt vom mittelfristigen Renditeziel einer EBITDA-Marge zwischen zehn und zwölf Prozent. Umso interessanter ist die Meldung, wonach der vor gut zwei Jahren von Aurelius gekaufte Katamaranhersteller Privilège Marine nun auf HanseYachts übertragen werden soll.

Dieser Schritt überrascht uns insofern, weil die Privilège Marine SAS laut dem aktuellen Geschäftsbericht von Aurelius für 2018 einen Fehlbetrag von 3,23 Mio. Euro ausweist. Dennoch sagt Jens Gerhardt, CEO von HanseYachts: „Nach überwundener Durststrecke steht Privilège jetzt am Break-even Punkt. Dies ist der ideale Zeitpunkt für uns, das Unternehmen nun komplett zu übernehmen und unsere Mehrmarkenstrategie auszubauen.“ Irgendwie drängt sich boerengefluester.de jedoch der Eindruck auf, dass der Deal – aus welchem Grund auch immer – vorgezogen wurde. Eine  Interpretation wäre, dass Aurelius die Struktur von HanseYachts für einen möglichen Ausstieg vorbereitet.

 

HanseYachts  Kurs: 3,720 €

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 128,65 140,27 146,69 128,39 120,75 134,00 153,00
EBITDA1,2 10,96 5,01 8,40 3,81 -2,33 -7,00 9,50
EBITDA-Marge3 8,52 3,57 5,73 2,97 -1,93 -5,22 6,21
EBIT1,4 5,13 -0,64 3,18 -14,37 -8,15 -12,70 2,20
EBIT-Marge5 3,99 -0,46 2,17 -11,19 -6,75 -9,48 1,44
Jahresüberschuss1 3,16 -2,28 2,36 -15,86 -8,99 -14,00 1,10
Netto-Marge6 2,46 -1,63 1,61 -12,35 -7,45 -10,45 0,72
Cashflow1,7 10,92 1,09 2,20 2,37 8,69 -7,00 8,00
Ergebnis je Aktie8 0,29 -0,21 0,21 -1,32 -0,64 -0,89 0,07
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Ebner Stolz

 

Die wesentlichen Eckpunkte: Zunächst einmal zahlt HanseYachts für den mittelbaren Anteil an Privilège bis zu 1,1 Mio. Euro in bar. Das klingt nach einer günstigen Gelegenheit, allerdings hat Aurelius mit Privilège ein Unternehmen gekauft, was die ursprünglichen Erwartungen wohl nicht voll erfüllt hat. Jedenfalls zieht sich die Restrukturierung der Franzosen länger hin als gedacht, obwohl Katamarane grundsätzlich als Wachstumssegment gelten. Die bislang von Aurelius an Privilège gewährten Darlehen im Marktwert von rund 5,4 Mio. Euro muss HanseYachts nicht in cash an Aurelius zurückzahlen, sondern begleicht sie in eigenen Aktien. Demnach bringt Aurelius die Darlehen als Sachkapitaleinlage ein und bekommt dafür 933.162 HanseYachts-Aktien – bewertet zu je 5,95 Euro. Dadurch würde sich der Anteil von Aurelius um 1,88 Prozentpunkte auf 77,60 Prozent erhöhen. Um eine Verwässerung der Streubesitzaktionäre zu vermeiden, wird eine zweite Kapitalerhöhung um 299.219 Anteilscheine zu je 5,75 Euro nachgeschoben, bei der Aurelius nicht mitziehen wird. Geplant ist die Transaktion für Juli/August 2019.

Insgesamt ein durchaus übliches Verfahren. Eine Kröte ist jedoch, dass HanseYachts aus der Integration von Privilège Marine auch für das Geschäftsjahr 2019/20 (30. Juni) mit Anlaufverlusten im „niedrigen einstelligen Millionen-Euro-Bereich“ rechnet und erst ab 2020/21 eine „deutliche und nachhaltige“ Verbesserung der Ertragslage in Aussicht stellt. Keine besonders prickelnde Perspektive für die kommenden Monate. Insgesamt ist der Small Cap aber wohl doch eine Halten-Position schon allein wegen der relativ günstigen Bewertung. Und dann gibt es schließlich noch eine gute Portion Exit-Fantasie.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
HanseYachts
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0KF6M 3,720 Kaufen 58,37
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
12,83 21,53 0,60 -4,38
KBV KCV KUV EV/EBITDA
13,04 6,72 0,48 -32,13
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 23.11.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
22.11.2021 28.02.2022 30.05.2022 30.11.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-7,09% -24,62% -29,81% -32,97%
    

 

Tipp von boersengefluester.de: Schauen Sie sich bitte auch das Firmenprofil von HanseYachts im Rahmen unserer exklusiven 3-Säulen-Strategie für Value-Anleger an. Dort erhält das Unternehmen auf Sicht von drei Jahren 4 von 9 möglichen Punkten. Mit Blick auf fünf Jahre sammelt die Aktie 7 von 15 Punkten. Und bezogen auf zehn Jahre bekommt der Titel 11,5 von maximal 30 Punkten.

Foto: Privilège Marine SAS


 

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.