H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 6,97%
SANT
S+T
Anteil der Short-Position: 6,44%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 6,26%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 5,95%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 5,79%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 3,68%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,43%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 3,30%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 3,13%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 2,60%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 2,33%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,77%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 1,68%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 1,66%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 1,24%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 1,19%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 1,16%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,12%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 1,11%
EUZ
Eckert & Ziegler
Anteil der Short-Position: 0,70%
M5Z
Manz Automation
Anteil der Short-Position: 0,50%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 0,50%
MUX
MUTARES
Anteil der Short-Position: 0,00%

HeidelbergCement: Grünes Licht für das DAX-Depot

Kaum eine Anlageklasse hat in den vergangenen Jahren so sehr von der Niedrigzinspolitik der Notenbanken profitiert wie Immobilien. Kein Wunder, dass auch die Aktien der Immobilienfirmen zu den großen Gewinnern gehören: Den Anfang machten die Spezialisten für Wohnimmobilien; längst sind aber auch die Gewerbe-Immobilienanbieter gefragte Investments geworden. Deutlich im Abseits dieser Entwicklung standen lange Zeit die Papiere der Unternehmen aus dem Bauhauptgewerbe und dem Baustoffbereich. Kein Wunder: In vielen Städten stürzten sich die Investoren zunächst auf den bereits existierenden Immobilienbestand und trieben dort die Preise in die Höhe. Doch in vielen Ländern zeichnet sich eine Trendwende hin zu einer stärkeren Neubautätigkeit ab. Dem steht zwar das nachlassende Tempo in wichtigen Schwellenländern wie China gegenüber. Unterm Strich ist boersengefluester.de jedoch davon überzeugt, dass Aktien aus dem Baustoffsektor eine clevere Anlage-Idee sind. Das Zinsumfeld wird Unternehmen wie HeidelbergCement weiter in die Karten spielen. Zudem profitieren die Gesellschaften von den niedrigeren Kosten für Energie und Öl.

 

Heidelberg Cement  Kurs: 63,920 €

 

Die Kombination aus attraktiven fundamentalen Kennzahlen und einer ansprechenden Charttechnik befördert die Aktie von HeldelbergCement zurzeit auf Rang 8 des exklusiv von boersengefluester.de für den Social-Trading-Anbieter ayondo angelegten Scoring-Modells für alle 30 DAX-Aktien. Da sich die Platzierung in den vergangenen Wochen sukzessive verbessert hat, haben wir nun zugegriffen und den Titel in das bei ayondo geführte CFD-Depot KruseSelect aufgenommen. Gegenwärtig gibt es die Aktie noch immer mit einem leichten Abschlag zum Buchwert, was im DAX nicht gerade alltäglich ist – die Aktien aus dem Finanzsektor einmal ausgeklammert. Schnee von gestern ist auch die Verunsicherung der Investoren über den Kaufpreis von 1,67 Mrd. Euro für den zum ersten Halbjahr 2016 avisierten 45-Prozent-Einstieg bei dem italienischen Konzern Italcementi. „Der Übernahmeprozess verläuft nach Plan”, hieß es zuletzt aus Heidelberg. Wenn sich alles wie geplant entwickelt, steht HeidelbergCement in den kommenden Jahren vor deutlichen Wachstumssprüngen. Das sollte sich dann auch entsprechend in den Dividenden niederschlagen, was ein gutes Signal wäre. Bislang gehört HeidelbergCement nämlich nicht gerade zur Spitzengruppe in dieser Disziplin.

Inklusive der Nettofinanzschulden von zurzeit 5,97 Mrd. Euro wird der DAX-Konzern mit knapp 19,54 Mrd. Euro an der Börse bewertet. Zum Vergleich: Für 2015 kalkulieren wir derzeit mit einem Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von rund 1,82 Mrd. Euro – für 2016 liegt die EBIT-Prognose bei 2,24 Mrd. Euro.  Daraus ergeben sich Multiples von 10,7 bzw. 8,7. Zum Vergleich: Der mittlerweile fusionierte Branchengigant LafargeHolcim kommt beim Vergleich von Enterprise Value (EV) zu dem für 2016 erwarteten Betriebsergebnis auf einen Faktor von 13. Der irische Wettbewerber CRH wird dem gut 14-fachen des EBIT (bezogen auf den EV) gehandelt. Mit anderen Worten: HeidelbergCement wird mit einem Abschlag von ungefähr einem Drittel zur Konkurrenz gehandelt. Verständlich, dass die Analysten der Commerzbank zurzeit ein Kursziel von 90 Euro – was einem Potenzial von rund 25 Prozent entspricht – für die DAX-Aktie ausgeben. Die Experten der Berenberg Bank siedeln den fairen Wert dagegen 10 Euro tiefer an, halten die HeidelCement-Aktie aber weiterhin für ihren Top-Pick aus dem DAX.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Heidelberg Cement
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
604700 63,920 Halten 12.682,78
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
7,18 17,44 0,41 26,08
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,93 4,19 0,72 5,28
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
2,20 2,50 3,91 06.05.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
06.05.2021 29.07.2021 04.11.2021 18.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-7,75% -10,38% 4,41% 18,50%
    

 

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 13.464,70 15.165,70 17.266,10 18.074,60 18.851,30 17.605,90 18.590,00
EBITDA1,2 2.612,70 2.600,50 3.215,70 3.074,00 3.580,20 3.707,10 3.960,00
EBITDA-Marge3 19,40 17,15 18,62 17,01 18,99 21,06 21,30
EBIT1,4 1.846,10 1.641,70 2.106,70 2.131,20 2.008,10 -1.314,90 2.595,00
EBIT-Marge5 13,71 10,83 12,20 11,79 10,65 -7,47 13,96
Jahresüberschuss1 983,30 830,80 1.058,20 1.286,20 1.242,20 -2.009,20 1.670,00
Netto-Marge6 7,30 5,48 6,13 7,12 6,59 -11,41 8,98
Cashflow1,7 1.449,30 1.874,00 2.037,90 1.968,30 2.663,60 3.026,80 0,00
Ergebnis je Aktie8 4,26 3,66 4,62 5,76 5,50 -10,78 8,40
Dividende8 1,30 1,60 1,90 2,10 0,60 2,20 2,50
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: PricewaterhouseCoopers

 

Foto: Heidelberg Cement AG



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.