H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 9,37%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 7,05%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 4,11%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 4,07%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 2,90%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 2,85%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 2,61%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 2,15%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 2,01%
EXL
EXASOL
Anteil der Short-Position: 1,62%
CLIQ
CLIQ DIGITAL
Anteil der Short-Position: 1,60%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 1,52%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,37%
WEW
WESTWING GR.
Anteil der Short-Position: 1,21%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 0,97%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,90%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 0,77%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 0,72%
DEZ
Deutz
Anteil der Short-Position: 0,72%
FME
Fresenius Med. Care
Anteil der Short-Position: 0,66%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 0,66%
VNA
VONOVIA
Anteil der Short-Position: 0,58%
C0M
COM.CHARG.SOL INH...
Anteil der Short-Position: 0,51%

Hornbach Holding: So ist die neue Prognose zu werten

Zur Aktie der Hornbach Holding muss man seit Mitte März 2020 gar nicht viel sagen außer vielleicht: Yippiejaja-yippie-yippie-yeah. Immerhin hat der Anteilschein des in erster Linie durch seine Baumarktkette bekannten Unternehmens seit dem Corona-Tief um mittlerweile mehr als 150 Prozent an Wert gewonnen. Unsere positive Einschätzung zu dem Titel (HIER) war also goldrichtig. Dabei laufen die Geschäfte zurzeit so gut, dass der Vorstand kaum nachkommt, die Prognosen für das Geschäftsjahr 2020/21 anzupassen. Nun ist Hornbach ein eher vorsichtig kalkulierendes Unternehmen und so ist es auch verständlich, dass die Gesellschaft mit den ersten Lockerungen der Corona-Beschränkungen – spricht auch der Wiedereröffnung von Baumärkten – nicht gleich in Euphorie gefallen ist.

Werbung:

Mittlerweile sieht aber auch der Vorstand des SDAX-Unternehmens ein, dass eine Neueinschätzung der Lage notwendig ist, schließlich hat sich der rasante Aufschwung bei dem um Sondereffekte bereinigten Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) auch im zweiten Quartal fortgesetzt. So sieht die neue Prognose für das adjustierte EBIT eine Bandbreite von 230 bis 330 Mio. Euro vor. Zum Vergleich: Bislang ging die Hornbach Holding von einem bereinigtem EBIT leicht unter dem Vorjahreswert von 227 Mio. Euro aus. Soll heißen: Im Idealfall wird das Unternehmen aus Neustadt an der Weinstraße nach eigener Einschätzung gut 100 Mio. Euro mehr EBIT machen, als bislang kommuniziert. Wenn man sich die Zahlen im Detail anschaut und mit früheren Entwicklungen vergleicht, dürfte aber auch diese Vorschau – insbesondere im unteren Level – tiefgestapelt sein.

 

Hornbach Holding  Kurs: 110,400 €

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 3.755,23 3.940,85 4.140,99 4.362,39 4.729,22 5.456,18 5.480,00
EBITDA1,2 231,40 254,28 262,70 235,73 419,80 516,30 520,00
EBITDA-Marge3 6,16 6,45 6,34 5,40 8,88 9,46 9,49
EBIT1,4 137,51 156,82 161,17 120,60 213,80 311,89 328,00
EBIT-Marge5 3,66 3,98 3,89 2,76 4,52 5,72 5,99
Jahresüberschuss1 97,69 89,91 95,75 75,14 123,34 201,44 178,00
Netto-Marge6 2,60 2,28 2,31 1,72 2,61 3,69 3,25
Cashflow1,7 151,55 178,72 182,20 54,02 324,45 346,50 310,00
Ergebnis je Aktie8 5,04 4,84 5,11 4,08 6,56 10,33 8,90
Dividende8 1,50 1,50 1,50 1,50 1,50 2,00 2,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Deloitte

 

Zur Einordnung: Zunächst einmal sind Q1 und Q2 des jeweils am 1. März beginnenden Geschäftsjahrs die mit Abstand wichtigsten Perioden für die Baumärkte. Kein Wunder, schließlich konzentriert sich insbesondere das Geschäfts mit Gartenartikel auf die Frühjahrs bzw. Sommermonate. Das dritte Quartal fällt da schon merklich zurück, und für das Abschlussquartal zwischen Dezember und Februar sind regelmäßig Verluste im unteren bis mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich an der Tagesordnung. Wie sieht es nun für 2020/21 aus? Finale Zahlen gibt es erst Ende September, nach aktuellen Schätzungen hat das bereinigte EBIT aber sowohl im zweiten Quartal 2020/21 als auch im ersten Halbjahr 2020/21 um einen mittleren zweistelligen Prozentsatz zugelegt.

Eine nicht ganz schlüssig nachzuvollziehende Einschätzung von Hornbach. Setzt man den „mittleren zweistelligen Prozentbereich“ nämlich einfach mal einheitlich mit 45 Prozent an, dann dürfte sich – ausgehend von den 198,4 Mio. Euro EBIT des ersten Halbjahrs 2019/20 – in den ersten sechs Monaten 2020/21 ein EBIT von knapp 288 Mio. Euro aufgetürmt haben. Abzüglich der 172,8 Mio. Euro aus dem ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahrs würde für Q2 damit „nur“ ein EBIT von annähernd 115 Mio. Euro übrig bleiben. Das wiederum passt – mit Blick auf die avisierten Wachstumsraten – nicht wirklich nicht zu dem im zweiten Quartal des Vorjahrs erwirtschafteten EBIT von 101,5 Mio. Euro. Rein bezogen auf diese EBIT-Höhe müsste die Hornbach Holding im zweiten Quartal des laufenden Jahres eher bei 147 Mio. Euro (101,5 plus 45 Prozent) rausgekommen sein.

Nimmt man den Mittelwert von 115 und 147 Mio. Euro, würde Hornbach im zweiten Quartal auf ein EBIT von 131 Mio. Euro gekommen sein. Inklusive der 172,8 Mio. Euro aus dem Auftaktviertel kämen so zum Halbjahr fast 304 Mio. Euro EBIT zusammen. Berücksichtigt man darüber hinaus, dass Hornbach in den vergangenen fünf Geschäftsjahren per saldo im zweiten Halbjahr kein nennenswertes EBIT mehr erzielt hat, würde eine realistische Schätzung für das adjustierte Gesamtjahres-EBIT von 2020/21 also eher im Bereich um 300 Mio. Euro liegen. Hornbach selbst begründet die vergleichsweise große Bandbreite bei der Umsatz- und Ertragsprognose damit, dass „die mit der Coronakrise verbundenen Chancen und Risiken nach wie vor erheblich und schwer abschätzbar sind.“ Dem wird wohl niemand widersprechen. Fakt an dieser Stelle ist aber mindestens auch, dass die rasante Kursrally der Aktie fundamental gut unterlegt ist und es womöglich sogar noch eine Justierung der Prognose für das laufende Geschäftsjahr geben wird.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Hornbach Holding
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
608340 110,400 Kaufen 1.766,40
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
13,30 11,79 1,13 18,77
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,22 5,10 0,32 4,03
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
2,00 2,00 1,81 08.07.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
29.06.2022 30.09.2021 22.12.2021 17.05.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
2,43% 17,57% 40,28% 30,19%
    

 

Foto: Hornbach Holding AG & Co. KGaA


 

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL),  Interna aus der Redaktion und Links zu unseren exklusiven Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.