HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 8,56%
PBB
DT.PFANDBRIEFBK
Anteil der Short-Position: 8,27%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,90%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 5,24%
BRNK
BRANICKS GR.
Anteil der Short-Position: 5,05%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 4,43%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 4,34%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 4,13%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 3,15%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 2,50%
CLIQ
CLIQ DIGITAL
Anteil der Short-Position: 2,23%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 2,23%
MTX
MTU Aero Engines
Anteil der Short-Position: 2,13%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 1,86%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,74%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 0,81%
VNA
VONOVIA
Anteil der Short-Position: 0,79%
MRK
Merck
Anteil der Short-Position: 0,79%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,77%
SRT
Sartorius
Anteil der Short-Position: 0,59%
COP
COMPUGROUP MED.
Anteil der Short-Position: 0,52%
VBK
VERBIO
Anteil der Short-Position: 0,50%
BNR
BRENNTAG
Anteil der Short-Position: 0,50%

IBU-tec advanced materials: Ziele verfehlt

Eigentlich sollte das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von IBU-tec advanced materials 2019 am oberen Ende des Korridors von 7,2 bis 7,5 Mio. Euro ankommen – bei Erlösen zwischen 50 und 53 Mio. Euro. So zumindest die offizielle Vorschau des Spezialchemie-Unternehmens. Doch der seit Herbst 2019 vergangenen Jahres fortwährende Kursrückgang bei der Aktie signalisierte stets eine andere Botschaft. Nun herrscht Klarheit: IBU-tec hat die Messlatte mit Erlösen von 48,5 Mio. Euro sowie einem EBITDA von 7,1 Mio. Euro verfehlt. Kann passieren, das wirtschaftliche Umfeld hat sich in den vergangenen Monaten schließlich nicht gerade verbessert. Zudem machte ein Brand bei der Tochter BNT im Chemiepark Bitterfeld kurz vor Jahreswechsel zu schaffen, auch wenn sich die Folgen des Feuers dem Vernehmen nach erst 2020, dann allerdings mit Produktionsausfällen im Bereich von 5 bis 6 Mio. Euro, auswirken werden.

Keinen besonders feinen Stil finden wir jedoch, dass IBU-tec in der offiziellen Pressemitteilung die Prognoseverfehlung mit keiner Silbe erwähnt oder zumindest Gründe für das offenbar doch schwächer als erwartete zweite Halbjahr nennt. Sorry, aber eine transparente Kommunikation den Investoren gegenüber sieht anders aus. Dazu reicht es nicht, die Erfolge des vergangenen Jahres, die es sicher gibt, einseitig aufzulisten. Hinzu kommt, dass die Bewertung der Aktie von IBU-tec aufgrund der ProForma-Berichterstattung im Zuge der BNT-Akquisition momentan sowieso erschwert ist. So sehr wir die Gesellschaft schätzen, ganz unbegründet ist die Kurslücke von knapp einem Viertel gegenüber dem vor fast drei Jahren gewählten Ausgabepreis von 16,50 Euro nicht.

 

IBU-tec advanced materials  Kurs: 11,880 €

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023e
Umsatzerlöse1 16,81 46,57 48,45 32,96 44,09 53,94 48,20
EBITDA1,2 2,66 6,91 7,12 6,98 5,53 6,69 2,60
EBITDA-Marge3 15,82 14,84 14,70 21,18 12,54 12,40 5,39
EBIT1,4 0,30 2,55 1,95 2,08 0,94 1,94 -2,10
EBIT-Marge5 1,78 5,48 4,03 6,31 2,13 3,60 -4,36
Jahresüberschuss1 0,17 2,33 0,87 1,00 -0,24 1,29 -2,50
Netto-Marge6 1,01 5,00 1,80 3,03 -0,54 2,39 -5,19
Cashflow1,7 0,78 3,31 4,23 4,47 -1,13 -3,27 1,30
Ergebnis je Aktie8 0,04 0,35 0,22 0,25 -0,05 0,27 -0,53
Dividende8 0,13 0,20 0,00 0,00 0,00 0,04 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2022 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: KPMG

 

Performancetechnisch ist die erste echte Neuemission aus dem damals frisch gestarteten Börsensegment Scale also eher ein Flop – bislang zumindest. Gleichwohl hat sich das in Weimar angesiedelte Unternehmen gegenüber dem IPO stark gewandelt und ist vom reinen Dienstleister zu einem breit aufgestellten Chemiespezialisten mit eigenen Produkten geworden. Bleibt die Frage der Bewertung: Für das laufende Jahr stellt CEO Ulrich Weitz – inklusive der bereits kommunizierten Umsatzeinbußen durch den Werksbrand – einen Erlösrückgang im unteren zweistelligen Prozentbereich in Aussicht. Die EBITDA-Marge soll derweil in zweistelligen Regionen bleiben – nach 14,6 Prozent im Vorjahr. Das ist insofern happig, weil die Analysten – vor dem Brand – eher mit einer Erlössteigerung von rund zehn Prozent gerechnet haben.

Boersengefluester.de kalkuliert für 2020 mit einem Umsatzrückgang von gut zwölf Prozent auf dann 42,5 Mio. Euro und setzt die EBITDA-Marge bei 14 Prozent an. Demnach würde IBU-tec auf ein EBITDA von rund 5,5 zusteuern. Dem steht unter Berücksichtigung der Netto-Finanzverschuldung ein Unternehmenswert von gegenwärtig rund 60 Mio. Euro gegenüber. Für einen Spezialchemie-Konzern ist das wohl eine eher faire Relation, trotz aller Fantasie aus dem Batteriegeschäft. Hinzu kommt, dass sich weitere größere Wachstumsschritte ohne Kapitalerhöhung kaum durchführen lassen. Per saldo scheint uns in der gegenwärtigen Gemengelage „Halten“ eine vernünftige Einschätzung zu sein.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
IBU-tec advanced materials
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0XYHT 11,880 Halten 56,43
KGV 2025e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
10,33 28,94 0,35 34,14
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,95 - 1,05 8,93
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,04 0,00 0,00 30.04.2024
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
31.08.2023 27.03.2024
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-23,75% -43,07% -34,22% -62,04%
    

 



 

Foto: Clipdealer


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL), Interna aus der Redaktion sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.