H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 9,37%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 7,03%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 5,19%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 4,72%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 4,11%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 2,85%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 2,85%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,76%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 2,51%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 2,01%
CLIQ
CLIQ DIGITAL
Anteil der Short-Position: 1,60%
EXL
EXASOL
Anteil der Short-Position: 1,45%
O2D
TELEFONICA DTLD HLDG
Anteil der Short-Position: 1,39%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,19%
WEW
WESTWING GR.
Anteil der Short-Position: 1,12%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,90%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 0,87%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 0,81%
FME
Fresenius Med. Care
Anteil der Short-Position: 0,66%
C0M
COM.CHARG.SOL INH...
Anteil der Short-Position: 0,51%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 0,47%
VTSC/D
VITESCO TECHS GRP
Anteil der Short-Position: 0,44%
WSU
WashTec
Anteil der Short-Position: 0,00%

Intershop Communications: Gewinn-Serie geht weiter

Die Serie hat auch im siebten Quartal hintereinander gehalten – wenn auch nur nur knapp: So kommt Intershop Communications im dritten Quartal 2021 beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) mit 158.000 Euro nur relativ knapp oberhalb der Nulllinie heraus. Das allerdings gilt es insofern zu relativieren, als dass der Zeitraum von Anfang Juli bis Ende September bei dem Anbieter von E-Commerce-Software regelmäßig die schwächste Periode im Jahr ist. Zum Vergleich: Im dritten Quartal 2020 lag das EBIT bei 101.000 Euro. „Besonders nach den monatelangen Corona-Beschränkungen war die Sommerpause bei vielen Unternehmen dieses Jahr länger, was auf Kundenseite zu leicht verzögerten Entscheidungen bei einigen Projekten führte“, sagt CEO Markus Klahn. Gleichwohl lohnt ein Blick in die Details, denn insbesondere die Erlöse aus Cloud und Subscription-Modellen – also die wiederkehrenden Umsätze – zeigen im dritten Quartal 2021 mit 3,00 Mio. Euro weiter nach oben.

Das ist eine gute Nachricht, selbst wenn die Auftragseingänge hier zuletzt nur wenig dynamisch vorangekommen sind. Wie nicht anders zu erwarten, geht die Tendenz der steigenden Cloud-Erlöse zulasten des klassischen Lizenzumsatzes. Gehofft hat boersengefluester.de insgeheim jedoch, dass Intershop seine Prognose für das Gesamtjahr eine Spur zuversichtlicher formuliert. Doch Vorstand Markus Klahn bleibt bei seiner Einschätzung, wonach für 2021 bei leicht steigenden Umsatzerlösen mit einem leicht positiven EBIT zu rechnen sei. Angesichts eines in den ersten drei Quartalen mittlerweile aufgelaufenen Betriebsergebnisses von 1,15 Mio. Euro (Vorjahr: 595.000 Euro) und einem typischerweise guten Jahresendgeschäft, wäre für unseren Geschmack jedenfalls mittlerweile Platz für ein Update nach oben gewesen.

Intershop  Kurs: 4,300 €

Andererseits will sich Klahn in seinem ersten Jahr als Alleinvorstand sicher auch nicht zu weit aus dem Fenster lehnen und am Ende womöglich enttäuschen. Zudem deutet der Vorstand nach der für Intershop so prestigeträchtigen positiven Einstufung der Marktforschungsgesellschaft Gartner als attraktiven Nischenanbieter mit hoher Umsetzungsfähigkeit sowie einer schlüssigen Vision weitere Investitionen an: „Die Auszeichnung bestärkt uns darin, unsere Plattform weiter zu optimieren und unsere Position als Top-Anbieter im B2B-Umfeld zu festigen.“ Ein Satz, der Investoren allerdings alles andere als beunruhigen sollte. Immerhin wäre es sehr viel schlimmer, sollte das Unternehmen aus Jena den Anschluss an die Wettbewerber verlieren.

Bewertungstechnisch sehen wir die Intershop-Aktie bei einer Marktkapitalisirung von rund 75 Mio. Euro weiterhin als ziemlich günstig an, auch wenn sich das nicht so sehr im KGV zeigt. Interessanter ist für boersengefluester.de, dass die Gesellschaft – auf schuldenfreier Basis – gerade einmal mit dem gut Zehnfachen des für 2022 zu erwartenden EBITDA gehandelt wird. Wer bei dieser Aktie ein wenig Zeit mitbringt, sollte am Ende jedenfalls eine ordentliche Performance einfahren – und sei es in Form einer lukrativen Übernahmeofferte.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Intershop
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A25421 4,300 Kaufen 61,03
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
28,67 38,93 0,78 -21,29
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,52 12,91 1,82 11,72
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 10.05.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
27.04.2022 27.07.2022 21.10.2021 17.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-16,63% -8,12% 36,94% 26,47%
    
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 42,72 34,19 35,81 31,20 31,62 33,61 35,50
EBITDA1,2 3,46 0,11 2,83 -3,70 -2,32 4,47 5,60
EBITDA-Marge3 8,10 0,32 7,90 -11,86 -7,34 13,30 15,78
EBIT1,4 0,17 -2,38 0,41 -5,92 -6,47 1,04 1,65
EBIT-Marge5 0,40 -6,96 1,14 -18,97 -20,46 3,09 4,65
Jahresüberschuss1 0,01 -2,99 -0,66 -6,74 -6,77 0,79 1,55
Netto-Marge6 0,02 -8,75 -1,84 -21,60 -21,41 2,35 4,37
Cashflow1,7 4,97 -0,86 1,69 -4,14 -1,82 4,72 4,95
Ergebnis je Aktie8 0,00 -0,27 -0,06 -0,60 -0,17 0,06 0,11
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: PricewaterhouseCoopers

Foto: Clipdealer

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL),  Interna aus der Redaktion und Links zu unseren exklusiven Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.