VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 6,70%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 6,44%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 4,78%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 4,61%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 4,10%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 3,53%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 3,27%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 3,21%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 3,20%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 2,97%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,34%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 1,92%
NEM
Nemetschek
Anteil der Short-Position: 1,79%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,72%
INS
INSTONE REAL EST.GRP
Anteil der Short-Position: 1,67%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 1,37%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 1,36%
JEN
JENOPTIK
Anteil der Short-Position: 1,17%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 1,01%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 0,98%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 0,59%
TPE
PVA TePla
Anteil der Short-Position: 0,58%
ENR
SIEMENS ENERGY
Anteil der Short-Position: 0,48%

Intershop Communications: Maßnahmen eingeleitet

Die gute Nachricht: Auch im zehnten Quartal in Folge bleibt Intershop Communications auf Basis des EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) positiv. Bezogen auf das EBIT ist diese Serie im zweiten Quartal 2022 mit einem Ergebnis vor Zinsen und Steuern von minus 556.000 nach neun Quartalen allerdings gerissen. Mit Blick auf den Nettogewinn rutschte Intershop bereits im Auftaktquartal 2022 ins negative Terrain. So gesehen keine besonders ermutigende Entwicklung für den Anbieter von E-Commerce-Software. „Im Servicegeschäft waren wir zu optimistisch. Die Ursache sind einige Projekte, die nicht mit den kalkulierten Zeiten und Ressourcen umgesetzt werden konnten“, räumt CEO Markus Klahn ein. Tatsächlich blieben die Erlöse hier zwischen Anfang April bis Ende Juni nahezu exakt auf Höhe der ersten drei Monate 2022, aber eben um fast ein Viertel hinter dem – freilich starken – Niveau des zweiten Quartals 2021 zurück. „Hier haben wir bereits Maßnahmen eingeleitet, um die Effizienz in der Projektabwicklung wieder zu steigern“, sagt Klahn.

Umso wichtiger, dass die für die Beurteilung der operativen Entwicklung von Intershop entscheidende Kennzahl, der auf die Cloud entfallende Umsatzanteil, sich weiter in die richtige Richtung entwickelt und mit knapp 3,6 Mio. Euro mittlerweile mehr als doppelt so groß ist wie im zweiten Quartal 2020. Parallel dazu kamen die Auftragseingänge im Cloudbereich in den ersten sechs Monaten 2022 um 48 Prozent auf 14,31 Mio. Euro voran. Einziges Haar hier in der Suppe: Rund 60 Prozent der Cloud-Order entfallen auf das erste Quartal, auch hier zeigt sich also eine Abschwächung. Andererseits wäre es aber auch beinahe ein Wunder, wenn Intershop Communications die sich über alle nahezu Wirtschaftsbereiche deutlich eintrübende Stimmung nicht zu spüren bekäme. Nicht nur Aktionäre der gebeutelten E-Commerce-Plattform Shopify können ein Lied davon singen.

Intershop  Kurs: 3,200 €

Und genau diese Furcht drückt sich auch im Aktien-Chart von Intershop der vergangenen Monate aus. Immerhin ist die Notiz von über 5 Euro auf 3,25 Euro zurückgefallen. Womöglich eine Übertreibung, immerhin zeigt sich Alleinvorstand Markus Klahn zuversichtlich, dass die Ziele für das Gesamtjahr erreichbar bleiben. Demnach steht die Prognose, wonach für 2022 bei einem Umsatzwachstum von rund 10 Prozent mit einem Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von mindestens 1,0 Mio. Euro (Vorjahr: 1,3 Mio. Euro) zu rechnen. Nun: Auf die lange Sicht erwarten die Investoren ganz andere Renditeziele von Intershop, derzeit befindet sich das Unternehmen aus Jena jedoch in einer Investitionsphase, um das selbst gewählte B2B-Segment innerhalb des E-Commerce-Sektors möglichst gut abzuschöpfen. Auffällig darüber hinaus, dass Intershop im zweiten Quartal ein Darlehen bei der UniCredit über knapp 2,5 Mio. Euro – Laufzeit fünf Jahre, 2,24 % Zins p.a. – aufgenommen hat und nun auch entsprechende Verbindlichkeiten in der Bilanz ausweist.

Zudem wird der Kaufpreis für die Mitte März 2022 zu 80 Prozent übernommene niederländische SPARQUE.AI auf insgesamt 3,1 Mio. Euro angesetzt, davon entfallen 787.000 Euro auf den sofort fälligen Cash-Anteil. Der Rest hängt von der operativen Entwicklung des Spezialisten für KI-Technologie ab. Innerhalb von fünf Jahren hat Intershop die Option, seinen Anteil auf 100 Prozent aufzustocken. Insgesamt eine spannende Übernahme, die auch zeigt, dass Intershop – nach vielen schwierigen Jahren – auch anorganisch wieder in die Offensive geht. Ein nicht zu unterschätzendes Signal in der Außenwirkung. Inklusive der Netto-Liquidität bringt es Intershop derzeit auf einen Unternehmenswert von deutlich weniger als 40 Mio. Euro. Perspektivisch sollte das Unternehmen nach Auffassung von boersengefluester.de in der Lage sein, Richtung 6 bis 7 Mio. Euro EBITDA vorzudringen. Kurspotenzial wäre damit reichlich vorhanden, immerhin ist die Aktie in dieser Kennzahlendisziplin schon auf aktueller Basis eher moderat bewertet.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Intershop
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A25421 3,200 Kaufen 45,42
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
21,33 38,76 0,55 -16,84
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,77 9,88 1,26 8,58
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 10.05.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
27.04.2022 27.07.2022 26.10.2022 17.03.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-17,33% -23,90% -20,60% -35,09%
    
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 34,19 35,81 31,20 31,62 33,61 36,00 39,80
EBITDA1,2 0,11 2,83 -3,70 -2,32 4,47 4,42 4,40
EBITDA-Marge3 0,32 7,90 -11,86 -7,34 13,30 12,28 11,06
EBIT1,4 -2,38 0,41 -5,92 -6,47 1,04 1,31 1,20
EBIT-Marge5 -6,96 1,14 -18,97 -20,46 3,09 3,64 3,02
Jahresüberschuss1 -2,99 -0,66 -6,74 -6,77 0,79 0,81 0,70
Netto-Marge6 -8,75 -1,84 -21,60 -21,41 2,35 2,25 1,76
Cashflow1,7 -0,86 1,69 -4,14 -1,82 4,72 4,60 4,40
Ergebnis je Aktie8 -0,27 -0,06 -0,60 -0,17 0,06 0,06 0,05
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: PricewaterhouseCoopers
Hinweis: Die Berichterstattung und Handlungseinschätzungen durch boersengefluester.de stellen keine Anlageempfehlungen und auch keine Empfehlung oder einen Vorschlag einer Anlagestrategie dar. Zwischen der Intershop Communications AG und boersengefluester.de besteht eine entgeltliche Vereinbarung zur Soft-Coverage der Intershop-Aktie. Boersengefluester.de hält keine Beteiligung an der Intershop Communications AG. Boersengefluester.de nimmt Maßnahmen zur Vermeidung von Interessenkonflikten vor.

Foto: Clipdealer


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL),  Interna aus der Redaktion und Links zu unseren exklusiven Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.