MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 6,04%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 5,78%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 5,34%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 4,18%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 4,13%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,88%
SHA
SCHAEFFLER VZO
Anteil der Short-Position: 3,40%
AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 3,23%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 3,13%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 2,71%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 2,57%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 1,87%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 1,67%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 1,56%
ADS
Adidas
Anteil der Short-Position: 1,52%
NEM
Nemetschek
Anteil der Short-Position: 1,38%
UN01
UNIPER
Anteil der Short-Position: 1,12%
DB1
Deutsche Boerse
Anteil der Short-Position: 1,01%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,80%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 0,68%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 0,56%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 0,54%
F3C
SFC Energy
Anteil der Short-Position: 0,51%

Intershop: Gut präsentiert

Auf erhöhtem Niveau seitwärts geht es seit einigen Monaten für den Aktienkurs von Intershop Communications. Nach den schwierigen Jahren 2018 und 2019 ist das zwar beinahe schon ein Erfolg. Gemessen an den sich bietenden Chancen im Bereich für E-Commerce-Software aber natürlich zu wenig, zumal der Börsenwert des Software-Unternehmens noch immer unter 50 Mio. Euro liegt. Entsprechend gespannt war boersengefluester.de auf die Präsentation von CEO Jochen Wiechen auf dem Eigenkapitalforum der Deutschen Börse. Nun: Wer die Entwicklung von Intershop ohnehin eng verfolgt, wird vermutlich wenig Neues erfahren haben. Wer sich dagegen erstmals nach langer Zeit wieder mit Intershop beschäftigt, dürfte zumindest positiv überrascht sein, dass die Gesellschaft nun tatsächlich den Weg zurück in die Profitabilität gefunden hat und auch beim Thema Cloud-Transformation gut vorankommt. „2021 werden vermutlich bereits die Hälfte unserer Umsätze wiederkehrend sein“, sagt Wiechen. Zur Einordnung: Nach neun Monaten 2020 liegt die Quote bei rund 34 Prozent. Ebenfalls interessant ist die Aussage, dass Intershop mittlerweile etwa 80 Prozent des Neugeschäfts zusammen mit Partnern aus dem B2B-Bereich macht.

Anzeige:

Intershop  Kurs: 3,200 €

Ein gutes Zeichen darüber hinaus ist, dass sich die Abhängigkeit vom Endgeschäft der einzelnen Quartale spürbar verringert hat. Und auch für das Abschlussviertel 2020 befindet sich Intershop dem Vernehmen nach im Rahmen der Planungen. Demnach gilt weiter die Prognose, wonach bei einem geringen Anstieg der Umsätze mit einem leicht positives Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) zu rechnen ist (siehe dazu auch unsere Analyse der Neun-Monats-Zahlen HIER). Sofern sich der jüngste Trend verfestigt, sollte das Unternehmen aus Jena damit im kommenden Jahr erneut auf eine deutliche Ergebnisverbesserung zusteuern. Zu hoch sollten Investoren ihre Erwartungen an die mittelfristig realisierbaren Renditen aber nicht hängen. Dafür sind einfach zu viele Investitionen in die regelmäßige Weiterentwicklung der Software nötig. Wahrscheinlicher ist daher wohl eher eine moderate EBIT-Marge. Die Analysten von Pareto kalkulieren perspektivisch mit einer Größenordnung von rund sieben Prozent, was man wohl gutes Gewissens als moderat bezeichen kann.

Unterstellt man dann in absoluten Zahlen, dass auch mal ein Betriebsergebnis von 5 Mio. Euro möglich sein müsste, wird deutlich, welches Potenzial in der Intershop-Aktie schlummert. Die aktuelle Seitwärtsphase könnte für risikobereite Investoren also ein gutes Einstiegssignal sein. Nur liefern muss CEO Wiechen natürlich. Aber das gilt auch für alle anderen Unternehmen, die wir uns auf dem Eigenkapitalforum 2020 angesehen haben.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Intershop
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A25421 3,200 Kaufen 45,42
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
21,33 38,76 0,57 -16,84
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,77 9,88 1,26 8,58
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 10.05.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
27.04.2022 27.07.2022 26.10.2022 17.03.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-2,38% -18,33% -20,60% -43,86%
    
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 34,19 35,81 31,20 31,62 33,61 36,00 39,80
EBITDA1,2 0,11 2,83 -3,70 -2,32 4,47 4,42 4,40
EBITDA-Marge3 0,32 7,90 -11,86 -7,34 13,30 12,28 11,06
EBIT1,4 -2,38 0,41 -5,92 -6,47 1,04 1,31 1,20
EBIT-Marge5 -6,96 1,14 -18,97 -20,46 3,09 3,64 3,02
Jahresüberschuss1 -2,99 -0,66 -6,74 -6,77 0,79 0,81 0,70
Netto-Marge6 -8,75 -1,84 -21,60 -21,41 2,35 2,25 1,76
Cashflow1,7 -0,86 1,69 -4,14 -1,82 4,72 4,60 4,40
Ergebnis je Aktie8 -0,27 -0,06 -0,60 -0,17 0,06 0,06 0,05
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: PricewaterhouseCoopers
Hinweis: Die Berichterstattung und Handlungseinschätzungen durch boersengefluester.de stellen keine Anlageempfehlungen und auch keine Empfehlung oder einen Vorschlag einer Anlagestrategie dar. Boersengefluester.de hält keine Beteiligung an Intershop Communications. Zwischen Intershop und boersengefluester.de besteht eine Vereinbarung zur Soft-Coverage der Intershop-Aktie.

Foto: Elliot Sloman auf Unsplash


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL),  Interna aus der Redaktion und Links zu unseren exklusiven Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.