MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 6,98%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 5,89%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 5,68%
H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 5,62%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 4,08%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 4,06%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 3,90%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,68%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 3,48%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 3,42%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 2,98%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,35%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 2,16%
NEM
Nemetschek
Anteil der Short-Position: 1,83%
GFT
GFT Technologies
Anteil der Short-Position: 1,78%
KGX
KION GR.
Anteil der Short-Position: 1,72%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,62%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 1,61%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 1,31%
MTX
MTU Aero Engines
Anteil der Short-Position: 1,08%
SMHN
SUESS MICROTEC
Anteil der Short-Position: 0,90%
DPW
Deutsche Post
Anteil der Short-Position: 0,50%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,43%

Intershop: Jede Menge Signale

30 Minuten Hintergrundgespräch mit Markus Klahn vergehen wie im Flug. Mit dem im November 2021 erfolgten Start der Plattform Intershop N, dem kürzlich vorgelegten Geschäftsbericht und dann auch noch einer Firmenübernahme hat der CEO von Intershop Communications zurzeit allerdings auch jede Menge Stoff im Angebot. Nur am Aktienkurs perlt die Entwicklung irgendwie ab. So notiert der Anteilschein des Anbieters von E-Commerce-Software mehr oder weniger auf dem gleichen Stand wie vor zwölf Monaten. Keine Frage: Mit den Budgets der Branchenriesen SAP, Salesforce oder der zu Adobe gehörenden Magento kann Intershop nicht mithalten, doch die Jenaer haben ihre Nische im B2B-Bereich gefunden, setzen konsequent auf die Cloud und sind damit seit nun acht Quartalen in Folge profitabel (siehe dazu auch unseren Artikel HIER).

Diese Signale gilt es nun noch stärker nach außen zu transportieren. „Wir sind kein Start-up mehr. Intershop wird in diesem Jahre 30 Jahr alt“, sagt Markus Klahn. So steuert Intershop im laufenden Jahr auf Erlöse von rund 40 Mio. Euro zu, bringt es dabei allerdings nur auf einen Börsenwert von deutlich weniger als 60 Mio. Euro. Für Software-Verhältnisse ist das eine ziemlich niedrige Relation. Entsprechend gilt die Intershop-Aktie in Finanzkreisen als deutlich unterbewertet. Allerdings ist das keine besonders neue Erkenntnis, zumal die Ergebnisse des Unternehmens in der Vergangenheit eben auch für keinen Aha-Effekt – im Sinne einer signifikanten Wachstumsbeschleunigung – gesorgt haben. So gesehen liefert die Akquisition der niederländischen SPARQUE.AI jetzt durchaus frische Impulse für die Investmentstory.

Intershop  Kurs: 3,610 €
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 34,19 35,81 31,20 31,62 33,61 36,00 39,80
EBITDA1,2 0,11 2,83 -3,70 -2,32 4,47 4,42 4,40
EBITDA-Marge3 0,32 7,90 -11,86 -7,34 13,30 12,28 11,06
EBIT1,4 -2,38 0,41 -5,92 -6,47 1,04 1,31 1,20
EBIT-Marge5 -6,96 1,14 -18,97 -20,46 3,09 3,64 3,02
Jahresüberschuss1 -2,99 -0,66 -6,74 -6,77 0,79 0,81 0,70
Netto-Marge6 -8,75 -1,84 -21,60 -21,41 2,35 2,25 1,76
Cashflow1,7 -0,86 1,69 -4,14 -1,82 4,72 4,60 4,40
Ergebnis je Aktie8 -0,27 -0,06 -0,60 -0,17 0,06 0,06 0,05
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: PricewaterhouseCoopers

Immerhin besetzt Intershop nun auch ganz offiziell das Thema Künstliche Intelligenz – konkret geht es um personalisierte Suche und Produktempfehlungen im B2C- und B2B-Handel – und erweitert damit das bisherige Produktspektrum. Spannend ist dabei, dass die SPARQUE-Lösung nicht nur, was sie ohnehin schon tut, in der Intershop-Plattform aktiviert werden kann, sondern auch für Unternehmen eine Option ist, die bislang gar nicht auf Intershop setzen. „Damit öffnen wir uns eine neue Dimension“, sagt Klahn. Zu den finanziellen Details der Transaktion will sich der Manager noch nicht äußern. Dem Vernehmen nach wird der Kaufpreis aber zunächst aus dem vorhandene Cash beglichen. Nun: Die 2016  gegründete SPARQUE.AI besteht aus einem kleinen Team und dürfte recht überschaubare Erlöse generieren. Entsprechend wird sich das Zahlenwerk von Intershop im laufenden Jahr wohl nicht gravierend verändern durch den Deal.

Demnach bleibt es bei der Prognose, wonach für 2022 mit einem Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von „mindestens“ 1,0 Mio. Euro (Vorjahr: 1,3 Mio. Euro) zu rechnen ist. Diese Vorschau ist zunächst einmal nicht sonderlich prickelnd, doch Klahn setzt alles daran, um die eigene Software-Plattform weiter voranzubringen und Intershop so auf deutlichen Wachstumskurs zu hieven: „Wir investieren, um im Konzert der Großen deutlich und laut mitzuspielen.“ Zumindest für das laufende Jahr ist also kaum mit großen positiven Überraschungen auf der Ergebnisseite zu rechnen.

Umso wichtiger, dass sich zumindest die Erlöse – und hier speziell der auf die Cloud entfallende Anteil – dynamisch in die richtige Richtung entwickeln. Die Auftragseingänge zeigen jedenfalls klar in die richtige Richtung und vielleicht liefern ja schon die für den 27. April angekündigten Zahlen für das erste Quartal 2022 ein Ausrufezeichen. Boersengefluester.de wird die Entwicklung weiter verfolgen. Noch ein Tipp von uns in eigener Sache: Sämtliche Geschäftsberichte von Intershop seit 2007 können Sie auf unserem brandneuen Portal geschaeftsberichte-download.de (HIER) gratis abrufen.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Intershop
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A25421 3,610 Kaufen 51,24
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
24,07 38,76 0,62 -19,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,98 11,15 1,42 9,45
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 10.05.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
27.04.2022 27.07.2022 26.10.2022 17.03.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-18,60% -19,42% -10,42% -19,96%
    

Foto: Picjumbo


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL),  Interna aus der Redaktion und Links zu unseren exklusiven Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun.



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.