H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 7,80%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 5,36%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 4,75%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 4,43%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 4,04%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 4,00%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 3,85%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 3,75%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 3,34%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 3,29%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 3,20%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 2,00%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 1,89%
SGL
SGL Carbon
Anteil der Short-Position: 1,84%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 1,72%
WCH
Wacker Chemie
Anteil der Short-Position: 1,22%
JEN
JENOPTIK
Anteil der Short-Position: 1,18%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 0,71%
F3C
SFC Energy
Anteil der Short-Position: 0,60%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,59%
DEZ
Deutz
Anteil der Short-Position: 0,51%
BAS
BASF
Anteil der Short-Position: 0,50%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,48%

Isra Vision: Atlas Copco bietet 50 Euro je Aktie

Das Thema war ein Klassiker auf Kapitalmarktveranstaltungen von Isra Vision: Wer tritt die Nachfolge von Firmengründer Enis Ersü an – und was passiert dann mit dem 25-Prozent-Paket des charismatischen Unternehmers? „Ich klebe nicht an meinen Aktien“, sagte Ersü regelmäßig, verwies in einem Atemzug aber auch stets darauf, dass der Zusammenschluss mit einem strategischen Investor schon sehr viel Synergiepotenziale bieten sollte. 1 + 1 müsste in der Logik von Ersü mindestens 3 ergeben. Nun hat der Spezialist für industrielle Bildverarbeitung und Öberflächeninspektionen tatsächlich den passenden Partner gefunden. Der schwedische Mischkonzern Atlas Copco plant, seinen Ausrichtung stärker auf Automatisierungstechniken zu lenken und bietet daher in Abstimmung mit Ersü ein Abfindungsangebot von 50 Euro je Isra-Aktie. Auf diesem Niveau wird der SDAX-Konzern mit knapp 1.096 Mio. Euro bewertet, was – zumindest gemessen an den zuletzt nicht mehr ganz so schwungvoll daherkommenden Zahlen – durchaus attraktiv erscheint.

Immerhin war die Notiz (Kürzel: ISR) im vergangenen Sommer zeitweise bis an die Marke von 30 Euro zurückgefallen. Zum Vergleich: Das All-Time-High datiert vom 3. September 2018 und liegt bei 61,30 Euro. Dem Vernehmen nach hat sich Atlas Copco bislang 34,9 Prozent der Isra-Aktie gesichert – darunter die Anteilscheine von Ersü, anderen Mitglieder aus dem Firmenumfeld sowie einem institutionellen Investor gesichert. Wichtig: Die Offerte von Atlas Copco ist nicht an eine bestimmte Mindestannahmeschwelle gebunden. Auch planen die Schweden keinen Beherrschungsvertrag inklusive Garantiedividende mit Isra Vision abzuschließen. Auf der Agenda steht vielmehr ein Delisting-Angebot. Nun: Zumindest vom angedrohten Börsenrückzug sollten sich Anleger zu jetzigen Zeitpunkt nicht so sehr aus der Ruhe bringen lassen. Erstens ist es noch eine Weile hin bis zu diesem Schritt, und zweitens dürften Regionalbörsen wie Hamburg den Handel im dortigen Freiverkehr weiterführen.

 

  Kurs: 0,000 €

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBITDA1,2 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBITDA-Marge3 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBIT1,4 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBIT-Marge5 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Jahresüberschuss1 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Netto-Marge6 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Cashflow1,7 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer:

 

Losgelöst davon kommt die Offerte freilich zu einem guten Zeitpunkt. 2018 passten Wachstumstempo und Börsenwert nicht mehr wirklich zusammen und Isra Vision musste am Kapitalmarkt deutlich Federn lassen. Auf dem Frankfurter Eigenkapitalforum im vergangenen November platzte der Vortragsraum von Enis Ersü bei seiner Präsentation aus allen Nähten. Kein Wunder: Immerhin musste Isra Vision zeitgleich einräumen, dass die Wachstumsdynamik im Abschlussquartal des Geschäftsjahrs 2018/19 (30. September) abgeschwächt habe. Zwar blieben die Darmstädter grundsätzlich optimistisch gestimmt, was de Zukunft angeht. Aber bei einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) nördlich von 30 ist es verständlich, das die Investoren sensibel auf jede Veränderung reagieren. Momentan scheint uns „Halten“ die beste Option für die Aktie von Isra Vision zu. Zurzeit ist einfach offen, welchen Masterplan Atlas Copco aus Börsensicht genau verfolgt. Mit ziemlicher Sicherheit werden sich aber Investorengruppen bilden, die auf eine Nachbesserung der Offerte spekulieren. Und genau diese Gemengelage dürfte sich eher positiv auf den Kurs auswirken – auch wenn die gebotenen 50 Euro kein so schlechter Preis sind.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 



Foto: Clipdealer


 

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL), Interna aus der Redaktion sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.