H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 7,13%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 6,78%
SANT
S+T
Anteil der Short-Position: 6,12%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 5,32%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 4,34%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 3,82%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 3,78%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 3,58%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 3,20%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 2,54%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 2,32%
INS
INSTONE REAL EST.GRP
Anteil der Short-Position: 2,18%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 2,07%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,90%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 1,79%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 1,62%
O2D
TELEFONICA DTLD HLDG
Anteil der Short-Position: 1,17%
CEC
CECONOMY ST
Anteil der Short-Position: 1,01%
FPE
FUCHS PETROLUB ST
Anteil der Short-Position: 0,74%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 0,65%
ENR
SIEMENS ENERGY
Anteil der Short-Position: 0,61%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,60%
CBK
Commerzbank
Anteil der Short-Position: 0,55%

Klöckner & Co: Auf dem Weg zur Plattform-Aktie

Das ist einzigartig im SDAX: Der Stahlhändler Klöckner & Co wird auf Netto-schuldenfreier Basis gerade einmal mit dem 1,7fachen des für das laufende Jahr vom Vorstand erwarteten EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) vor Sondereffekten von mittlerweile rund 800 Mio. Euro gehandelt und hat darüber hinaus auch noch einen Discount von rund einem Viertel auf das zum Halbjahr ausgewiesene Eigenkapital. Dabei ist die rasante operative Entwicklung den Investoren nicht einmal verborgen geblieben, wie die Kursentwicklung der vergangenen Quartale zeigt. Warum also die – zumindest gemessen an den Bewertungskennzahlen – weiterhin so große Vorsicht der Börsianer? In erster Linie liegt es daran, dass wesentliche Teile des für das laufende Jahr zu erwartenden Rekordergebnisses durch sogenannte „Windfall-Effekte“ zustande kommen.

Bei Klöckner ist das immer dann im positiven Sinn der Fall, wenn die Verkaufspreise deutlich höher sind als der Wertansatz der Bestände. Freilich wirkt der Hebel bei rückläufigen Verkaufspreisen auch in die anderen Richtung – wie in der Vergangenheit schon mehrfach bewiesen. Momentan läuft es für Klöckner & Co aber alles wie am Schnürchen, so dass es zu den enormen Steigerungsraten auf der Ergebnisseite kommt. Immerhin wies die Gesellschaft für 2020 noch ein EBITDA vor wesentlichen Sondereffekten von gerade einmal 111 Mio. Euro aus. Dabei machen die eigentlichen Extraposten – 2021 handelt es sich überwiegend um Erträge aus Standortveräußerungen – “nur” rund 15 Mio. Euro aus. Zum Vergleich: 2020 schlugen die Restrukturierungsaufwendungen aus dem sogenannten Surtsey-Projekt – Klöckner hat seine Wachstumsinitiative nach der isländischen Vulkaninsel Surtsey benannt – mit rund 72 Mio. Euro belastend zu Buche.

Klöckner & Co  Kurs: 11,250 €

Die Ausgaben vom vergangenem Jahr sind nun jedoch mit ein Motor für 2021 sowie die Folgejahre. Entsprechend sollte Klöckner auch bei sich bei normalisierenden Stahlpreisen deutlich ertragsstärker sein, als dies in der Vergangenheit der Fall war. Beinahe überflüssig zu erwähnen, dass auch ein Distributionsunternehmen wie Klöckner viel in Sachen Digitalisierung unternommen hat. „Unser Ziel heißt „Zero-Touch“, also Wertschöpfung mit minimalem manuellem Aufwand“, betont die Gesellschaft. Größter Werttreiber für die Aktie dürfte hierbei die offene Online-Plattform XOM Materials sein, die das Unternehmen – zusätzlich zur eigenen Klöckner-Plattform – forciert. Ein Potenzial, das vom Kapitalmarkt vermutlich noch deutlich unterschätzt wird. Nun: Selbst wenn das EBITDA für 2022 auf ein Drittel des für das laufende Jahre zu erwartenden Werts schrumpfen sollte – wovon wir nicht ausgehen – wäre die SDAX-Gesellschaft noch immer ziemlich günstig bewertet.

Zudem dürften die Duisburger zur Hauptversammlung Anfang Juni 2022 endlich auch wieder eine Dividende auf die Tagesordnung setzen. Und die könnte, wenn der operative Trend nicht komplett dreht, richtig gut ausfallen. Summa summarum markiert der Buchwert von zurzeit 14 Euro für boersengefluester.de eine Art natürliches Kursziel.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Klöckner & Co
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
KC0100 11,250 Kaufen 1.122,19
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
8,33 16,57 0,49 27,17
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,66 - 0,15 2,20
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 1,00 8,89 01.06.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
04.05.2022 03.08.2022 03.11.2022 09.03.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-4,53% 1,19% 4,94% 3,02%
    
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 5.730,06 6.291,56 6.790,49 6.314,72 5.130,11 7.440,86 6.900,00
EBITDA1,2 195,53 219,56 227,10 139,03 52,14 878,70 525,00
EBITDA-Marge3 3,41 3,49 3,34 2,20 1,02 11,81 7,61
EBIT1,4 85,42 129,84 141,46 1,73 -93,64 754,50 380,00
EBIT-Marge5 1,49 2,06 2,08 0,03 -1,83 10,14 5,51
Jahresüberschuss1 37,96 102,25 68,65 -54,88 -114,36 629,34 260,00
Netto-Marge6 0,66 1,63 1,01 -0,87 -2,23 8,46 3,77
Cashflow1,7 72,75 78,87 60,20 204,23 160,98 -305,77 170,00
Ergebnis je Aktie8 0,37 0,96 0,66 -0,56 -1,16 5,58 2,40
Dividende8 0,20 0,30 0,30 0,00 0,00 1,00 0,50
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: KPMG

Foto: Jean Martinelle auf Pixabay


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.