H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 9,37%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 7,03%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 5,19%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 4,72%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 4,11%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 2,85%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 2,85%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,76%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 2,51%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 2,01%
CLIQ
CLIQ DIGITAL
Anteil der Short-Position: 1,60%
EXL
EXASOL
Anteil der Short-Position: 1,45%
O2D
TELEFONICA DTLD HLDG
Anteil der Short-Position: 1,39%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,19%
WEW
WESTWING GR.
Anteil der Short-Position: 1,12%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,90%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 0,87%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 0,81%
FME
Fresenius Med. Care
Anteil der Short-Position: 0,66%
C0M
COM.CHARG.SOL INH...
Anteil der Short-Position: 0,51%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 0,47%
VTSC/D
VITESCO TECHS GRP
Anteil der Short-Position: 0,44%
WSU
WashTec
Anteil der Short-Position: 0,00%

Klöckner & Co: Heiße Dividendenrendite

Normal ist das nicht. Das wissen auch die Investoren. Ansonsten müsste der Aktienkurs von Klöckner & Co nämlich sehr viel höher stehen, so gute Zahlen liefert der Stahlhändler momentan ab – und so irre attraktiv sind die wesentlichen Kennzahlen der Aktie: Inklusive der klassischen Finanzverbindlichkeiten sowie der Pensionsrückstellungen kommt Klöckner an der Börse auf einen Unternehmenswert von rund 1.732 Mio. Euro. Dem steht ein für 2021 avisiertes Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) vor wesentlichen Sondereffekten von rund 800 Mio. Euro entgegen, so dass die Gesellschaft nur mit etwas mehr als dem Doppelten des bereinigten EBITDA für 2021 gehandelt wird. Investoren, die bereits bei dem Begriff „bereinigtes EBITDA“ zusammenzucken, können relativ entspannt bleiben. Die Bereinigungsposten etwa aus größeren Restrukturierungen machten in den ersten neun Monaten 2021 “nur” noch 13 Mio. Euro aus.

Und selbst wenn man die vergangen drei unfassbar starken Quartale ausklammert und den Durchschnittswert für das EBITDA der Jahre 2016 bis 2020 heranzieht, wird Klöckner an der Börse lediglich mit etwas mehr als dem Zehnfachen des EBITDA gehandelt. Das halten wir schon allein deshalb für zu wenig, weil sich die Duisburger sehr viel zukunftsträchtiger aufgestellt haben und zunehmend als Plattform-Unternehmen mit hoher Digitalisierungskomponente auftreten. Insofern ist boersengefluester.de zuversichtlich, dass Klöckner künftig – auch ohne Rückenwind aus den Lagerbeständen sowie den hohen Stahlpreisen – spürbar mehr als das früher im Mittel erwirtschaftete EBITDA von knapp 170 Mio. Euro verdienen wird. Schon allein deshalb dürften die Analysten mit ihrem Konsens-Kursziel von rund 13,50 Euro auf der richtigen Fährte sein.

Klöckner & Co  Kurs: 9,525 €
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 6.443,63 5.730,06 6.291,56 6.790,49 6.314,72 5.130,11 7.340,00
EBITDA1,2 24,00 195,53 219,56 227,10 139,03 52,14 785,00
EBITDA-Marge3 0,37 3,41 3,49 3,34 2,20 1,02 10,70
EBIT1,4 -350,84 85,42 129,84 141,46 1,73 -93,64 665,00
EBIT-Marge5 -5,44 1,49 2,06 2,08 0,03 -1,83 9,06
Jahresüberschuss1 -348,84 37,96 102,25 68,65 -54,88 -114,36 525,00
Netto-Marge6 -5,41 0,66 1,63 1,01 -0,87 -2,23 7,15
Cashflow1,7 275,93 72,75 78,87 60,20 204,23 160,98 140,00
Ergebnis je Aktie8 -3,48 0,37 0,96 0,66 -0,56 -1,16 5,20
Dividende8 0,00 0,20 0,30 0,30 0,00 0,00 1,05
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: KPMG

Zudem geht boersengefluester.de davon aus, dass schon allein die Dividendenankündigung zur Hauptversammlung am 1. Juni 2022 in einer Bandbreite von 0,90 bis 1,10 Euro je Aktie dem Titel einen Kick geben wird. Immerhin geht es hier um eine Dividendenrendite von rund neun Prozent. Innerhalb der Indexwelt dürfte im kommenden Jahr lediglich Bilfinger noch mehr zu bieten haben. Interessant auch der Blick Richtung Buchwert, denn selbst wenn man schon jetzt die zu erwartende Dividendensumme vom aktuellen Eigenkapital abzieht, würde die im SDAX gelistete Klöckner-Aktie mit einem Discount von rund einem Viertel auf den Buchwert gehandelt. Zwar ist der Rabatt auf Zehn-Jahres-Sicht sogar noch ein wenig größer, was wiederum maßgeblich an den schwachen Aktienkursen von 2019 und 2018 hängt. Eine grundlegende Neubewertung im Zuge des Effizienz-Steigerungsprogramms Surtsey ist jedenfalls nur ansatzweise eingepreist.

Schwer einzuschätzen bleibt derweil, welchen Einfluss die Shortseller auf den Kursverlauf der Klöckner-Aktie zuletzt hatten. Zwar sind (inklusive der nicht meldepflichtige Positionen unterhalb von 0,5 Prozent) bis zu 18,6 Prozent aller Aktien in den Händen von Leerverkäufern – womit das Unternehmen auf Platz 6 im boersengefluester.de-Ranking der Firmen mit dem höchsten Shortseller-Anteil in Deutschland liegt (siehe dazu auch unseren Shortseller-Analyser RegSHO). Allerdings sind manche Daten aus dem Bundesanzeiger, die wir für diese Spezialbetrachtung bei Klöckner heranziehen, schon relativ betagt. Gut möglich also, dass die Quote etwas zu hoch ist. Isoliert mit Blick auf die Anteile größer fünf Prozent, ergibt sich bei Klöckner ein Leerverkäufer-Anteil von 2,38 Prozent – was Platz 22 im Ranking entspricht. Unterm Strich bleiben wir dabei: Die zuletzt so volatile Kursentwicklung der Aktie ist fundamental nicht nachvollziehbar. Höchste Zeit also für neue Normalität in der Bewertung.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Klöckner & Co
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
KC0100 9,525 Kaufen 950,12
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
7,44 18,93 0,40 36,08
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,59 5,90 0,19 1,93
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 1,05 11,02 01.06.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
04.05.2022 03.08.2022 03.11.2021 09.03.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-12,90% -13,79% 18,99% 25,91%
    

Foto: Unsplash


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.