MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 6,78%
SANT
S+T
Anteil der Short-Position: 6,12%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 4,14%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 3,58%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 3,38%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,26%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 2,54%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 2,26%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 2,24%
INS
INSTONE REAL EST.GRP
Anteil der Short-Position: 2,20%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 2,07%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,90%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,87%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 1,79%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 1,62%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 1,46%
ENR
SIEMENS ENERGY
Anteil der Short-Position: 1,20%
DEQ
Deutsche EuroShop
Anteil der Short-Position: 1,10%
FPE
FUCHS PETROLUB ST
Anteil der Short-Position: 0,80%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,59%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 0,59%
BAS
BASF
Anteil der Short-Position: 0,50%
M5Z
Manz Automation
Anteil der Short-Position: 0,46%

Klöckner & Co: Heiße Zahlen aus dem Geschäftsbericht

Die vermeintlich schlechte Nachricht ausnahmsweise gleich zu Beginn: Trotz des besten Jahrs in der Firmengeschichte, weist Klöckner & Co für 2021 einen negativen Cashflow aus der operativen Geschäftstätigkeit von minus 305,77 Mio. Euro aus. Wie kann das sein, wo doch der Cashflow zum Ende des dritten Quartals noch bei plus 76,23 Mio. Euro lag? Mit ein wesentlicher Grund dafür ist die Auslagerung von Teilen der Pensionsverbindlichkeiten auf einen Treuhänder, was wiederum die Bilanzqualität von Klöckner stärkt. Immerhin geht es hier um eine Einzahlung von 243 Mio. Euro in den Fonds. Zudem drückten die Mittelabflüsse aufgrund der extrem hohen Preise für Stahl- und Metallprodukte nochmals auf den Cashflow. Bereits für das laufende Jahr stellt CEO Guido Kerkhoff jedoch wieder einen „signifikant positiven“ operativen Cashflow in Aussicht.

Ansonsten sehen die Zahlen – wie zu erwarten war – durchweg grandios aus: Die Erlöse kamen um 45 Prozent auf 7.440,63 Mio. Euro voran, das Ergebnis Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) vervielfachte sich auf 879 Mio. Euro. Das um potenzielle neue Aktien aus Wandelanleihen verwässerte Ergebnis je Aktie drehte von minus 1,16 auf plus 5,58 Euro. Zur Hauptversammlung am 1. Juni 2022 steht eine Dividende von 1,00 Euro je Aktie auf der Agenda. Damit bleiben die Duisburger in der Mitte der bereits Anfang November avisierten Spanne von 0,90 bis 1,10 Euro. Trotzdem: Auf Basis des aktuellen Kursen von 11,45 Euro ergibt sich eine weit überdurchschnittliche Dividendenrendite von 8,7 Prozent.

Anzeige

Klöckner & Co  Kurs: 11,510 €
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 5.730,06 6.291,56 6.790,49 6.314,72 5.130,11 7.440,86 6.900,00
EBITDA1,2 195,53 219,56 227,10 139,03 52,14 878,70 525,00
EBITDA-Marge3 3,41 3,49 3,34 2,20 1,02 11,81 7,61
EBIT1,4 85,42 129,84 141,46 1,73 -93,64 754,50 380,00
EBIT-Marge5 1,49 2,06 2,08 0,03 -1,83 10,14 5,51
Jahresüberschuss1 37,96 102,25 68,65 -54,88 -114,36 629,34 260,00
Netto-Marge6 0,66 1,63 1,01 -0,87 -2,23 8,46 3,77
Cashflow1,7 72,75 78,87 60,20 204,23 160,98 -305,77 170,00
Ergebnis je Aktie8 0,37 0,96 0,66 -0,56 -1,16 5,58 2,40
Dividende8 0,20 0,30 0,30 0,00 0,00 1,00 0,50
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: KPMG

Neben vielen spannenden Themen wie etwa der Digitalisierungsoffensive, blicken die Investoren aber natürlich in erster Linie auf den Ausblick für das laufende Jahr. Und hier bestätigt Vorstand Kerkhoff nur die bereits bekannten Aussagen, wonach für das Auftaktviertel 2022 mit einem um wesentliche Sondereffekte bereinigten EBITDA zwischen 130 und 180 Mio. Euro zu rechnen sei. On top kommen noch außerordentliche Erträge aus Immobilienverkäufen von 54 Mio. Euro. Natürlich sind das für sich genommen weiterhin sehr robuste Ergebnisse, auf eine Bandbreitenprognose für das Gesamtjahr verzichtet Klöckner jedoch. Es heißt lediglich, dass für 2022 mit einem „deutlichen Rückgang“ des bereinigtem EBITDA von zuvor 848 Mio. Euro zu rechnen ist. Das wiederum wird von Kapitalmarkt ohnehin erwartet. Die Frage ist nur, wie kräftig fällt die Schmelze aus?

Selbst wenn das erste Quartal noch sehr ordentlich läuft, die Investoren sind unsicher, ob der Rückgang am Ende nicht doch deutlich stärker ausfällt, als jetzt zu vermuten. Anders ist die extrem günstig Bewertung der Klöckner-Aktie kaum zu erklären. Auf schuldenfreier Basis beträgt der Unternehmenswert gerade einmal 1.952 Mio. Euro – also dem 2,3fachen des EBITDA für 2021. Doch selbst wenn man eine Halbierung des EBITDA im laufenden Jahr unterstellt, bleibt das Multiple spürbar zu niedrig.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Klöckner & Co
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
KC0100 11,510 Kaufen 1.148,12
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
8,53 16,59 0,51 27,80
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,67 - 0,15 2,23
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 1,00 8,69 01.06.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
04.05.2022 03.08.2022 03.11.2022 09.03.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-2,21% 3,67% 7,37% 6,38%
    

Foto: Clipdealer


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.