HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 8,77%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 8,04%
NA9
NAGARRO
Anteil der Short-Position: 6,09%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 5,98%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 5,21%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 4,84%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 4,41%
AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 4,34%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 4,01%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 3,91%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 3,80%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 3,51%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 3,47%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 2,93%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 1,95%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,61%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 1,59%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 1,45%
G24
SCOUT24
Anteil der Short-Position: 1,40%
AG1
AUTO1 GR. INH
Anteil der Short-Position: 1,22%
MTX
MTU Aero Engines
Anteil der Short-Position: 1,20%
NB2
NORTHERN DATA INH
Anteil der Short-Position: 0,78%
HABA
HAMBORNER REIT
Anteil der Short-Position: 0,62%

KUKA: Eher Value als Glücksritter

Offenbar war doch eine gehörige Portion Wahnsinn im Spiel, als der Aktienkurs von KUKA im Oktober 2017 in der Spitze bis auf fast 258 Euro in die Höhe schoss. Jedenfalls kostet der Anteilscheins des zu 94,55 Prozent der chinesischen Midea Group zurechenbaren Anbieters von Robotersystemen und Fertigungsmaschinen mittlerweile nur noch gut 90 Euro. Operativ hat sich bei KUKA – wie sollte es auch anders sein – nicht fürchterlich viel verändert. Die Börsennotiz des früheren MDAX-Konzerns besteht weiter, die Aktivitäten in China werden intensiviert und die Zahlen für das erste Halbjahr 2018 liegen „in line“, auch wenn sie rückläufig sind. Die Prognose für das Gesamtjahr hat das Management jedenfalls bestätigt. Demnach rechnet KUKA weiterhin mit Erlösen von mehr als 3,5 Mrd. Euro und einer operativen Marge – vor Abzug von diversen Sonderposten im Volumen von 40 Mio. Euro – von rund 5,5 Prozent. Demnach dürfte die Gesellschaft auf ein bereinigtes Betriebsergebnis von gut 195 Mio. Euro zusteuern. Zur Einordnung: Dem steht zurzeit eine Marktkapitalisierung von 3,60 Mrd. Euro entgegen.

So gesehen haben sich lediglich die Investoren, die vor einigen Monaten auf eine finale Offerte durch die Midea Group oder was auch immer gesetzt haben, eine blutige Nase zugezogen. Umgekehrt müsste die KUKA-Aktie auf dem jetzigen Niveau dann erst Recht eine Überlegung wert sein, immerhin notiert der Titel mit einem Discount von etwas mehr als 20 Prozent auf die damals als fair und angemessenen angesehene Abfindungsofferte. Dabei bedarf es zwar noch immer einer guten Portion Zuversicht, denn auch ein jetziges Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) von etwas mehr als vier und ein KGV im Bereich um 25 sind ambitioniert – aber eben auch unglaublich weit von den Mondpreisen vom Oktober 2017 entfernt. Zudem zeigt der damalige Angebotspreis von 115 Euro, in welchen Regionen die KUKA-Aktie eigentlich zuhause sein sollte. Für Anleger mit Weitblick ist die jetzige Kursregion also ein interessantes Einstiegsniveau.

Der Börsenwert des Streubesitzes beträgt gegenwärtig rund 196 Mio. Euro – das entspricht der gesamten Größenordnung von so unterschiedlichen Unternehmen wie Leifheit, paragon oder Nanogate. Ob man das als klein oder ausreichend groß einstuft, hängt wohl ganz von der persönlichen Einstellung ab. Ganz ohne Limit scheint es – nach den Erfahrungen der vergangenen Monate – aber dann besser doch nicht zu gehen. Unsere Einschätzung: Momentan ist das Papier von KUKA sehr viel eher  was für Value-Anleger als für Glücksritter.

 

  Kurs: 0,000 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2025e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023e
Umsatzerlöse1 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBITDA1,2 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBITDA-Marge3 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBIT1,4 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBIT-Marge5 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Jahresüberschuss1 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Netto-Marge6 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Cashflow1,7 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer:

 

Foto: KUKA Aktiengesellschaft


 

Eine Bitte haben wir an Sie: Unterstützen Sie boersengefluester.de und geben Sie uns Ihre Stimme für den Value Investing Blogpreis 2018. HIER geht es direkt zur Abstimmung für den Publikumspreis– einfach nach unten scrollen, Börsengeflüster anhaken sowie Name und E-Mail-Adresse angeben. Vielen Dank, Sie helfen uns damit sehr!
Karlsberg Anleihe zeichnen


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.