MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 6,78%
SANT
S+T
Anteil der Short-Position: 6,12%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 4,14%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 3,58%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 3,38%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,26%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 2,54%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 2,26%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 2,24%
INS
INSTONE REAL EST.GRP
Anteil der Short-Position: 2,20%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 2,07%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,90%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,87%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 1,79%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 1,62%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 1,46%
ENR
SIEMENS ENERGY
Anteil der Short-Position: 1,20%
DEQ
Deutsche EuroShop
Anteil der Short-Position: 1,10%
FPE
FUCHS PETROLUB ST
Anteil der Short-Position: 0,80%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,59%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 0,59%
BAS
BASF
Anteil der Short-Position: 0,50%
M5Z
Manz Automation
Anteil der Short-Position: 0,46%

m-u-t: Small Cap mit Sternchen

Wenn die Aktionäre von m-u-t am 15. Juli 2016 in Wedel zur Hauptversammlung (HV) zusammentreffen, gibt es nichts zu meckern. Im Gegenteil: Seit der vorangegangenen HV hat die Notiz des Anbieters von Sensorsystemen für die Messtechnik um rund 40 Prozent auf nun 6,50 Euro zugelegt. Damit honoriert die Börse die starke operative Entwicklung. Zuletzt hat die Gesellschaft die eigenen Prognosen regelmäßig übertroffen. Das kommt gut an bei den Investoren. Und angesichts des Kursverlaufs ist es auch kein großes Thema, dass m-u-t für 2015 erneut keine Dividende zahlen wird. Summa summarum macht das – mittlerweile schon wieder gar nicht mehr so neue – Vorstandsduo um Fabian Peters (Finanzen) und Maik Müller (Technik) einen guten Job. Und auch von den Analysten gibt es viel Zuspruch für den Small Cap. So haben die Experten der WGZ Bank Ende Mai ihr Kursziel von 7 auf 8 Euro heraufgesetzt. Gemäß dieser Studie hätte das Papier noch ein Potenzial von rund 23 Prozent. Oddo Seydler setzt den fairen Wert bei 7,50 Euro – also nur unwesentlich tiefer – an.

Zusätzlichen Rückenwind verleihen die guten Zahlen zum Auftaktquartal 2016. Mit einem Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 2,1 Mio. Euro hat das Unternehmen aus Wedel nordwestlich von Hamburg bereits ein gutes Drittel des für das Gesamtjahr angesetzten EBIT von 6,2 Mio. Euro eingefahren. Positiv ist auch, dass m-u-t zuletzt den Anteil an der Tochter tec5 von 95 auf 100 Prozent aufgestockt hat. Die Firma aus Oberursel im Taunus stellt unter anderem Geräte zur Qualitätskontrolle von Lichtquellen wie LED oder auch für Anwendungen in der Landwirtschaft her. Zur Einordnung: tec5 kam 2015 bei Erlösen von 9,53 Mio. Euro auf ein EBIT von 1,55 Mio. Euro – arbeitet also hoch profitabel. Zweite Tochter – mit einem Anteil von mittlerweile 74,96 Prozent – von m-u-t ist die Avantes Holding. Die Gesellschaft aus dem niederländischen Appeldoorn ist spezialisiert auf Spektroskopiegeräte und Softwarelösungen. Eingesetzt werden die Produkte in zahlreichen Branchen – von der Biotechnologie bis hin zur Lebensmittelbranche. Ab Ende 2017 besteht die Option, auch die restlichen Anteile an Avantes zu übernehmen. Den Finanzierungsumfang hierfür setzt m-u-t mit einem unteren einstelligen Millionenbetrag an. Für die Aktionäre von m-u-t ist das insofern wichtig, weil bislang stattliche Teile des Jahresüberschusses mit Dritten geteilt werden müssen. Dementsprechend leidet das auf die Aktionäre von m-u-t entfallende Ergebnis je Aktie.

 

Nynomic  Kurs: 32,750 €

 

Per saldo sieht derzeit alles nach einer Investmentstory mit Sternchen aus. Auch Bewertungstechnisch: Die Relation von Enterprise Value zu EBITDA (Börsenwert plus Nettofinanzverbindlichkeiten im Verhältnis zum 2015er Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) beträgt gerade einmal 4,2. Und auch das „normale“ Kurs-Gewinn-Verhältnis auf Basis der 2017er-Ergebnisschätzungen von boersengefluester.de bewegt sich mit gut 11 voll im grünen Bereich. Charttechnisch überzeugt die Aktie durch einen intakten Aufwärtstrend. Hier kommt es nun darauf an, die Mehrjahreshochs von 2011 im Bereich um 7 Euro signifikant zu knacken. Die Chancen dafür stehen unserer Meinung nach sehr gut, die Hauptversammlung kann also kommen.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Nynomic
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0MSN1 32,750 Halten 190,23
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
14,56 19,90 0,73 34,88
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,05 10,67 1,81 10,86
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 28.06.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
31.05.2022 31.08.2022 30.11.2022 18.05.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-4,03% -20,69% -22,02% -15,37%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 54,46 60,69 68,90 64,86 78,56 105,08 112,00
EBITDA1,2 7,92 10,18 13,24 9,55 11,43 17,00 0,00
EBITDA-Marge3 14,54 16,77 19,22 14,72 14,55 16,18 0,00
EBIT1,4 6,84 9,12 11,87 6,43 7,97 12,99 0,00
EBIT-Marge5 12,56 15,03 17,23 9,91 10,15 12,36 0,00
Jahresüberschuss1 4,82 6,07 9,35 4,30 5,18 9,52 0,00
Netto-Marge6 8,85 10,00 13,57 6,63 6,59 9,06 0,00
Cashflow1,7 6,14 9,00 2,18 3,56 6,37 17,83 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,76 0,97 1,71 0,87 0,83 1,37 1,80
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Dr. Clauß, Dr. Paal & Partner


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.