MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 6,04%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 5,78%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 5,34%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 4,18%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 4,13%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,88%
SHA
SCHAEFFLER VZO
Anteil der Short-Position: 3,40%
AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 3,23%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 3,13%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 2,71%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 2,57%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 1,87%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 1,67%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 1,56%
ADS
Adidas
Anteil der Short-Position: 1,52%
NEM
Nemetschek
Anteil der Short-Position: 1,38%
UN01
UNIPER
Anteil der Short-Position: 1,12%
DB1
Deutsche Boerse
Anteil der Short-Position: 1,01%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,80%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 0,68%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 0,56%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 0,54%
F3C
SFC Energy
Anteil der Short-Position: 0,51%

MBB: Genügend potenzielle Kurstreiber

Für die Aktionäre von MBB waren 2012 und 2013 grandiose Jahre. In diesem Zeitraum preschte die Notiz der Berliner Beteiligungsgesellschaft von 6 Euro auf 21,10 Euro – on top gab es noch 0,94 Euro je Anteilschein an Dividenden. Wesentlicher Treiber der Kursrally war die Anfang 2012 erfolgte Übernahme der MBB Fertigungstechnik – einem Anlagenbauer für Schweiß- und Montagetechnik aus dem Firmenkreis des Landmaschinenspezialisten Claas. Doch der Kursmotor ist ins Stocken geraten. Seit 2014 kommt die Notiz von MBB kaum noch vom Fleck. Daran ändert auch der Anstieg um gut neun Prozent seit Jahresbeginn nicht wirklich etwas. In Investorenkreisen werden meist die enormen Investitionen in Tochtergesellschaften wie die polnische Papierfabrik Hanke Tissue als Hemmschuh angeführt – insbesondere vor dem Hintergrund der schwieriger gewordenen Konjunkturaussichten. Und tatsächlich reißen einen die nun vorgelegten MBB-Geschäftszahlen nicht gerade vom Hocker – selbst wenn sie im Rahmen der Erwartungen liegen. Bei Erlösen von 236,7 Mio. Euro kam das Unternehmen auf ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 22,0 Mio. Euro. Unterm Strich blieb ein um 2,2 Prozent gesunkenes Konzernergebnis von 13,2 Mio. Euro stehen.

 

MBB  Kurs: 85,000 €

 

Die Analysten sind dennoch betont cool und raten weiter zum Einstieg: Hauck & Aufhäuser bestätigte das Kursziel von 28 Euro, Oddo Seydler siedelt den fairen Wert bei unverändert 27 Euro an. Grund für eine Neueinschätzung der Aktie besteht auch für boersengefluester.de nicht, selbst wenn der Ausblick nicht gerade kernig aussieht. Für das laufende Jahr rechnet Vorstand Christof Nesemeier mit Umsätzen zwischen 240 und 250 Mio. Euro sowie einem Ergebnis je Aktie von 1,75 Euro  – verglichen mit 2,01 Euro für 2014. Als Grund für den Gewinnknick nennt der Firmenlenker den verhaltenen Ordereingang bei MBB Fertigungstechnik. Die übrigen Unternehmen aus dem Konsolidierungskreis sollen sich dem Vernehmen nach aber auf Wachstumskurs befinden. Besonderes Augenmerk richten Nebenwertekenner auf den ebenfalls börsennotierten Automobilzulieferer Delignit. Das Unternehmen mit Sitz in Blomberg (rund 35 Kilometer von Hameln entfernt) erzielte 2014 bei Erlösen von 42,7 Mio. Euro ein EBITDA auf Vorjahresniveau von 3,5 Mio. Euro. Allerdings drückten Sonderfaktoren spürbar aufs Bruttoergebnis. Zudem musste Delignit eine Steuernachzahlung leisten, so dass der Nettogewinn überraschend deutlich von 1,7 auf 1,0 Mio. Euro schmolz. Für das laufende Jahr rechnet der Vorstandsvorsitzende Markus Büscher aber wieder mit einer „normalen Steuerquote” und einer „stabilen Entwicklung in allen Geschäftsbereichen”. Dennoch: Der Chart der Delignit-Aktie macht einen angeschlagenen Eindruck. Immerhin besteht die Hoffnung, dass die  Unterstützung im Bereich um 3 Euro hält. Kapitalisiert ist Delignit mit knapp 26,9 Mio. Euro, wovon immerhin 20,4 Mio. Euro auf MBB entfallen. Bezogen auf die einzelne Aktie entspricht das einem Betrag von rund 3,10 Euro. Im Sommer 2014 waren es in der Spitze allerdings auch schon einmal 5,77 Euro. Bei Delignit rät boersengefluester.de engagiert zu bleiben. Der Titel wird auf dem gegenwärtigen Niveau mit dem 2,2fachen des Buchwerts gehandelt. Das 2016er-KGV siedeln wir bei etwa 13 an. Da gibt es nichts auszusetzen.

 

Delignit  Kurs: 6,200 €

 

Und was tun mit der MBB-Aktie? Hier sehen wir die Sache positiver, denn es gibt genügend potenzielle Kurstreiber:  So hat der MBB-Vorstand zum Beispiel den Kauf neuer Unternehmen in Aussicht gestellt. Mit einer Nettoliquidität von 23,8 Mio. Euro sind die Berliner solide aufgestellt. Zudem soll am 18. März 2015 ein Aktienrückkaufprogramm im Volumen von bis zu 3 Mio. Euro starten. Der maximale Ankaufspreis wurde dabei auf 25 Euro festgelegt – aktueller Kurs 22,50 Euro. Zudem will die Gesellschaft zur Hauptversammlung am 30. Juni 2015 eine kleine Dividendenerhöhung von 0,55 auf 0,57 Euro vorschlagen. Damit käme der Titel derzeit auf eine Rendite von 2,5 Prozent. Andere Beteiligungsgesellschaften wie die im SDAX notierte Indus Holding bringen mitunter zwar etwas mehr auf die Waage. Letztlich ist die Rendite von MBB aber gutes Mittelmaß. Boersengefluester.de mag Unternehmen wie MBB. Das Management agiert langfristig und lässt sich nicht durch das Quartalsdenken der Börse aus der Ruhe bringen. Hektische Firmenkäufe bzw. Veräußerungen sind nicht der Stil der Berliner. Pluspunkte sammelt die Gesellschaft auch durch die komfortable Bilanz. Zugegeben: Die ungemütliche Situation in der Ukraine ist ein Risiko für die Papiertochter Hanke. Und die Auftragsschwäche bei MBB Fertigungstechnik ist auch nicht gerade vorteilhaft. Dennoch: Bei MBB bekommt der Anleger viel Substanz zu moderaten Kursen. Der Titel bleibt für uns daher ein Kauf.

 

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 332,17 403,08 506,59 592,06 689,24 680,33 745,00
EBITDA1,2 30,36 30,14 53,99 80,97 85,73 55,90 77,00
EBITDA-Marge3 9,14 7,48 10,66 13,68 12,44 8,22 10,34
EBIT1,4 33,34 19,71 38,62 54,39 56,16 19,00 40,00
EBIT-Marge5 10,04 4,89 7,62 9,19 8,15 2,79 5,37
Jahresüberschuss1 15,78 10,24 27,25 34,60 10,72 -11,57 28,00
Netto-Marge6 4,75 2,54 5,38 5,84 1,56 -1,70 3,76
Cashflow1,7 32,16 3,85 24,03 69,23 56,00 59,12 62,00
Ergebnis je Aktie8 2,16 0,71 2,34 4,44 2,14 -1,61 4,70
Dividende8 1,22 1,32 0,69 0,70 1,76 1,98 1,05
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: RSM

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
MBB
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0ETBQ 85,000 Kaufen 504,96
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
14,17 18,88 0,76 40,94
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,89 8,54 0,74 3,56
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
1,76 1,98 2,33 10.06.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
13.05.2022 12.08.2022 11.11.2022 31.03.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-15,59% -26,77% -38,32% -36,76%
    

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Delignit
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0MZ4B 6,200 Kaufen 50,80
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
18,24 25,37 0,72 27,93
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,13 - 0,74 9,86
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,03 0,00 0,00 02.06.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
23.08.2022 22.04.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-17,07% -27,27% -34,04% -41,51%
    

 

 

 

Wir hoffen, dass Ihnen dieser Beitrag gefallen hat und hilfreich für Ihre Anlageentscheidungen ist. Bislang sind alle Artikel auf boersengefluester.de gratis. Doch qualitativ hochwertige Inhalte haben ihren Preis, auch im Internet. Wenn Sie wollen, dass boersengefluester.de Ihnen auch künftig frei zugängliche Analysen und Tools zur Verfügung stellt, brauchen wir Ihre Unterstützung. Einfach auf „Donate“   klicken und via Paypal einen Ihrer Meinung nach fairen Betrag überweisen. Sie helfen uns auf jeden Fall.
Herzlichen Dank dafür



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.