VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 6,70%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 6,44%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 4,78%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 4,61%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 4,10%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 3,53%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 3,27%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 3,21%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 3,20%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 2,97%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,34%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 1,92%
NEM
Nemetschek
Anteil der Short-Position: 1,79%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,72%
INS
INSTONE REAL EST.GRP
Anteil der Short-Position: 1,67%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 1,37%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 1,36%
JEN
JENOPTIK
Anteil der Short-Position: 1,17%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 1,01%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 0,98%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 0,59%
TPE
PVA TePla
Anteil der Short-Position: 0,58%
ENR
SIEMENS ENERGY
Anteil der Short-Position: 0,48%

Mensch und Maschine: Aktie mit eingebauter Dividendenerhöhung

Vielleicht muss es ja so sein, dass Analysten jeder noch so kleinen Margen-Veränderung innerhalb einzelner Quartale auf den Grund gehen wollen. Und mit Adi Drotleff, dem CEO von Mensch und Maschine Software, haben sie einen Sparringspartner, der auch für wirklich jedes Detail die passende Erklärung parat hat. Das hat der Firmengründer bei seiner Präsentation der vorläufigen Jahreszahlen für 2021 im Rahmen des von Montega veranstalteten Hamburger Investorentags (HIT) jetzt einmal mehr bewiesen. Wer sich als langfristig ausgerichteter Privatanleger eine verlässliche Aktie ins Depot legen will, muss sich die Mühe einzelne Prozentpunkte EBIT-Rendite aber gar nicht unbedingt machen. Fakt ist: Der Anbieter von eigener Konstruktionssoftware – und gleichzeitig auch das größte Autodesk-Systemhaus in Europa – liefert einfach beständig gute Zahlen.

Dass die Ergebnisse in den vergangenen beiden Jahren dabei eher im mittleren, beziehungsweise für 2021 im unteren Bereich des eigenen Prognosekorridors gelegen haben, ist nach Auffassung von boersengefluester.de beinahe eine Randnotiz. Immerhin war das Geschäft zu weiten Teilen durch Corona verzerrt und kehrt erst allmählich wieder auf die saisonale Normalverteilung zurück. Konkret kommt Mensch und Maschine (MuM) für 2021 auf ein Ergebnis je Aktie von 1,26 Euro – nach 1,12 Euro im Jahr zuvor. Zur Einordnung: Die Prognose erstreckte sich auf eine Bandbreite von 1,25 bis 1,35 Euro. Besser als gedacht hat sich derweil der operative Cashflow mit einem Rekordwert von 36,50 Mio. Euro entwickelt. Hier lag MuM nach Ende des dritten Quartals noch leicht unter dem entsprechenden Vorjahresniveau. „Das war ein bisschen das Überraschungs-Ei“, räumt Drotleff ein.

Anzeige

Nicht sonderlich verwundert ist boersengefluester.de derweil, dass MuM bei der Dividende für 2021 mit einem Plus von 20 Prozent auf 1,20 Euro je Aktie die angekündigte Spanne bis ans obere Ende ausreizt (siehe dazu auch unseren Beitrag HIER). Die Gesellschaft fährt traditionell eine offensive Ausschüttungspolitik. Zum einen weil sie es bilanziell kann, zum anderen weil Adi Drotleff rund 45 Prozent der Anteile hält und schon allein deshalb ein Interesse an attraktiven Dividenden hat. Aufsummiert seit dem sich am 21. Juli 2022 nahenden 25jährigen Börsenjubiläum hat MuM – inklusive des Dividendenvorschlags für 2021 – immerhin 6,83 Euro je Aktie ausgekehrt. Das ist deutlich mehr als der damalige Emissionspreis von 5,75 Euro. Dabei gab es sogar vier Nullrunden (2002, 2003, 2004 und 2009). Wer nicht ganz so weit in die Vergangenheit blicken möchte: Bezogen auf die von 2011 bis 2014 gezahlte Dividende von jeweils 0,20 Euro ergibt sich immerhin eine Versechsfachung. Einziges Manko für Neueinsteiger: Selbst auf Basis des zuletzt etwas zurückgekommenen Kurses ergibt sich daraus momentan „nur“ eine Rendite von 2,1 Prozent.

Mensch und Maschine  Kurs: 52,200 €

Doch die MuM-Aktie hat quasi eine eingebaute Dividendenerhöhung: Zur Hauptversammlung (HV) im Jahr 2023 soll die Ausschüttung um 15 bis 20 Cent über der jetzigen Gewinnbeteiligung liegen. Im Jahr drauf will das Unternehmen dann nochmals 15 bis 25 Cent je Aktie oben drauf legen. Demnach könnte zur HV im Jahr 2024 eine Dividende von bis zu 1,65 Euro stehen, was die Rendite dann – bezogen auf die aktuelle Notiz von 56,50 Euro – Richtung 3,0 Prozent hieven würde. Keine so schlechte Perspektive, wie wir finden. Aber auch was die Gewinne betrifft, hat Adi Drotleff sportliche Ziele: Bis spätestens zum Jahr 2026 soll sich das Ergebnis je Aktie gegenüber dem aktuellen Niveau auf mehr als 2,50 Euro verdoppeln. Damit käme die Aktie dann auf ein perspektivisches KGV von rund 20. Nicht gerade wenig, aber angesichts der Ertragsqualität eben doch gut vertretbar. Und soviel sei schon jetzt gesagt: Die Prognose für 2022 mit einem Plus von 18 bis 24 Cent beim Ergebnis je Aktie lässt Spielraum. „Das ist eine Guidance, wo man eine Chance hat, auf dem mittleren oder oberen Bereich zu landen“, sagt Drotleff bei seiner Präsentation auf dem HIT.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Mensch und Maschine
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
658080 52,200 Kaufen 895,18
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
29,66 35,25 0,85 72,91
KBV KCV KUV EV/EBITDA
16,90 24,25 3,36 20,19
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
1,00 1,20 2,30 11.05.2023
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
20.04.2023 20.07.2022 20.10.2022 14.03.2023
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
4,27% -7,05% -21,50% -14,85%
    
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 167,07 160,85 185,40 245,94 243,98 266,16 295,00
EBITDA1,2 15,76 18,04 22,75 36,55 40,33 44,44 49,40
EBITDA-Marge3 9,43 11,22 12,27 14,86 16,53 16,70 16,75
EBIT1,4 12,49 15,21 19,66 27,19 31,03 34,69 38,70
EBIT-Marge5 7,48 9,46 10,60 11,06 12,72 13,03 13,12
Jahresüberschuss1 7,02 8,98 12,47 18,31 20,90 23,88 27,80
Netto-Marge6 4,20 5,58 6,73 7,44 8,57 8,97 9,42
Cashflow1,7 14,65 15,22 15,23 26,35 33,73 36,91 38,00
Ergebnis je Aktie8 0,40 0,53 0,71 0,99 1,12 1,26 1,51
Dividende8 0,35 0,50 0,65 0,85 1,00 1,20 1,40
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: RSM
Hinweis: Die Berichterstattung und Handlungseinschätzungen durch boersengefluester.de stellen keine Anlageempfehlungen und auch keine Empfehlung oder einen Vorschlag einer Anlagestrategie dar. Boersengefluester.de hält keine Beteiligung an der Mensch und Maschine SE (MuM). Zwischen MuM und boersengefluester.de besteht eine Vereinbarung zur Soft-Coverage der MuM-Aktie.

Foto: Allen Perper auf Unsplash


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL),  Interna aus der Redaktion und Links zu unseren exklusiven Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.