VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 8,38%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 5,74%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 5,36%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 4,62%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 3,84%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,74%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 3,73%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 3,63%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 3,56%
NA9
NAGARRO
Anteil der Short-Position: 3,27%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 3,05%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,79%
SHA
SCHAEFFLER VZO
Anteil der Short-Position: 2,76%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 2,39%
NB2
NORTHERN DATA INH
Anteil der Short-Position: 2,09%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 1,97%
ADS
Adidas
Anteil der Short-Position: 1,49%
WCH
Wacker Chemie
Anteil der Short-Position: 1,40%
NOEJ
NORMA GR.
Anteil der Short-Position: 1,34%
C0M
COM.CHARG.SOL INH...
Anteil der Short-Position: 1,33%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,20%
EUZ
Eckert & Ziegler
Anteil der Short-Position: 0,62%
HYQ
Hypoport
Anteil der Short-Position: 0,60%

Merkur Privatbank: Schöne Ergänzung fürs Depot

Die Aussagekraft des Vergleichs ist zwar begrenzt. Irgendwie freut es Marcus Lingel, den CEO der Merkur Privatbank, aber doch, dass die Gesellschaft seit Mitte Juli 2020 kontinuierlich einen höheren Aktienkurs hat als die Deutsche Bank. Sonst hätte Lingel diese Konstellation auf der Bilanz-Konferenz – wenn auch nur beiläufig und mit einem Schmunzeln im Gesicht – wohl kaum erwähnt. Freilich trennen beide Finanzhäuser Welten, was die dahinterstehende Marktkapitalisierung angeht. So kommt der DAX-Konzern Deutschen Bank auf einen Börsenwert von knapp 22 Mrd. Euro, während die in München ansässige Merkur Privatbank gerade einmal knapp 90 Mio. Euro auf die Waagschale bringt. Für eine börsennotierte Bank ist das im Grunde fürchterlich wenig, aber die Merkur Privatbank ist eben schon immer etwas anders gewesen – und zwar im positiven Sinn. Riskante Kredit- oder Wertpapiertransaktionen sind dem vorwiegend in der Finanzierung von Immobilien und Leasingprodukten sowie der Vermögensanlage tätigen Gesellschaft seit jeher fremd.

„Wir betreiben ein einzigartiges unternehmerisches Banking“, sagt Lingel und verweist auch auf der Bilanz-PK auf ehrbare Werte wie kaufmännische Verlässlichkeit und die Handschlagmentalität. Da passt es nur zu gut ins Bild, dass das größte Projekt der vergangenen Jahre, die im Herbst 2019 formal abgeschlossene Übernahme wesentlicher Teile des Bankgeschäfts der Bank Schilling, von Anfang unter der Vorgabe stand, gemeinsame Wachstumspotenziale freizusetzen – statt Kosten zu sparen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Im vergangenen Jahr kletterte der Gewinn vor Steuern der neuen Merkur Privatbank von 7,98 auf 19,30 Mio. Euro. Das um die Sondereffekte aus der Bank Schilling-Transaktion bereinigte Ergebnis je Aktie zog von 0,68 auf 1,06 Euro an. Dabei hat Lingel die Risikovorsorge sehr deutlich auf 5,60 Mio. Euro heraufgesetzt. Eine reine Vorsichtsmaßnahme, wie er betont: „Momentan ist die Lage noch ruhig.“ Aber wer weiß, was Corona möglicherweise noch an Spätfolgen bescheren wird.

Merkur Privatbank  Kurs: 13,100 €

Noch keine konkrete Aussage gibt es hinsichtlich der für die Hauptversammlung am 14. Juni 2021 zu erwartenden Dividende. Dabei ist zu berücksichtigen, dass erstmals auch die rund 1,42 Millionen Aktien aus der jüngsten Barkapitalerhöhung im Zuge der Schilling-Transaktion dividendenberechtigt sind. Soll heißen: Selbst bei einer formal konstanten Dividende von 0,32 Euro würde die gesamte Ausschüttungssumme um knapp 37 Prozent auf annähernd 2,50 Mio. Euro steigen. Dabei bewegt sich das Unternehmen in einem engen regulatorischen Korsett, denn die Aufsichtsbehörden würden es am liebsten sehen, wenn die Banken den Löwenanteil ihrer Gewinne thesaurieren. So dürfen die Institute vorerst maximal 15 Prozent ihrer addierten Gewinne der Jahre 2019 und 2020 ausschütten beziehungsweise für Aktienrückkäufe einsetzen – und das auch nur, sofern der Betrag maximal 20 Basispunkte der harten Kernkapitalquote (CET1) ausmacht.

Diskutieren Sie HIER mit der BGFL-Community über die Aussichten der Merkur Privatbank-Aktie.

Harte Vorgaben – auch für Banken wie Merkur, die zuletzt klotzig verdient haben. So gesehen wäre es vermutlich schon ein beachtlicher Erfolg, wenn das Unternehmen die Dividende für 2020 konstant hält. Ohnehin steht die bisherige Ausschüttungspolitik (mindestens 20 Cent pro Aktie plus 50 Prozent vom Ergebnis) auf dem Prüfstand. „Wir machen uns Gedanken dazu“, sagt Lingel und schiebt nach: „Die neue Regelung ist aber sicher kein Nachteil für Aktionäre – eher ein Vorteil.“ Boersengefluester.de geht auf diesen Aspekt deswegen hier so detailliert ein, weil die Dividendenrendite ist jeher ein zentrales Element der Aktienstory der Merkur Bank ist. Und da wäre eine nachhaltige Kürzung schlichtweg unvorteilhaft; das honorige Wertesystem des Unternehmens hin oder her.

Nun: Zurzeit belohnt der Kapitalmarkt die gute operative Entwicklung der Gesellschaft in Form eines soliden Aufwärtstrends im Aktienkurs. Bewertungstechnisch ist dabei alles im grünen Bereich. Der Titel notiert sogar noch unter Buchwert. Für langfristig orientierte Anleger bleibt der Spezialwert damit eine schöne Depotergänzung. Ansonsten lohnt aber auch ein Blick auf die Kapitalanlageprodukte des Unternehmens, hier bietet die Gesellschaft nämlich durchaus attraktive Konditionen in der Vermögensverwaltung.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Merkur Privatbank
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
814820 13,100 Kaufen 101,90
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
10,83 10,66 1,02 13,19
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,89 10,15 1,27 4,91
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,40 0,45 3,44 22.06.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
29.04.2022 15.07.2022 13.10.2022 22.03.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-11,29% -10,82% -10,88% -11,49%
    
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 34,71 35,70 36,56 49,23 73,96 82,52 0,00
EBITDA1,2 7,26 7,87 9,81 5,84 17,82 21,39 0,00
EBITDA-Marge3 20,92 22,04 26,83 11,86 24,09 25,92 0,00
EBIT1,4 7,26 7,33 9,01 7,98 17,82 21,39 0,00
EBIT-Marge5 20,92 20,53 24,64 16,21 24,09 25,92 0,00
Jahresüberschuss1 3,18 3,43 3,65 23,55 8,20 9,17 0,00
Netto-Marge6 9,16 9,61 9,98 47,84 11,09 11,11 0,00
Cashflow1,7 4,08 6,26 4,45 5,03 9,24 10,04 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,56 0,60 0,64 4,14 1,05 1,18 1,16
Dividende8 0,26 0,30 0,32 0,32 0,40 0,45 0,45
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: KPMG

Foto: Markus Spiske auf Unsplash


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL),  Interna aus der Redaktion und Links zu unseren exklusiven Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.