MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 6,04%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 5,78%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 5,34%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 4,18%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 4,13%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,88%
SHA
SCHAEFFLER VZO
Anteil der Short-Position: 3,40%
AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 3,23%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 3,13%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 2,71%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 2,57%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 1,87%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 1,67%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 1,56%
ADS
Adidas
Anteil der Short-Position: 1,52%
NEM
Nemetschek
Anteil der Short-Position: 1,38%
UN01
UNIPER
Anteil der Short-Position: 1,12%
DB1
Deutsche Boerse
Anteil der Short-Position: 1,01%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,80%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 0,68%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 0,56%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 0,54%
F3C
SFC Energy
Anteil der Short-Position: 0,51%

mic AG: Blick geht nach vorn

Langjährige mic-Aktionäre werden sich beim Blick auf den Zwölf-Monats-Chart allmählich fragen, ob es sich tatsächlich um den Kursverlauf von mic handelt. Immerhin hat es eine derart rasante Performance wie zuletzt in der knapp 15jährigen – eher von Rückschlägen dominierten – Börsengeschichte des Beteiligungsunternehmens noch nicht gegeben. Mit dem vor einigen Monaten auf die Schiene gesetzten Neustart im Zuge der avisierten Einbringung von Pyramid Computer (siehe dazu etwa unseren Bericht HIER) in die mic AG, hat die Story aber massiv an Attraktivität gewonnen. Formal sind mindestens zwei Drittel auf der Wegstrecke dorthin bereits zurückgelegt. Noch fehlt eine weitere Barkapitalerhöhung zur Finanzierung des Deals, die Sacheinlage der Pyramid-Gesellschafter – und auch die dann geplante Umfirmierung in Pyramid steht noch aus.

Längst richten sich aber alle Blicke nach vorn. Und so gleicht die Veröffentlichung der vorläufigen Zahlen für 2020 der mic AG einem Rückspiegel. Nun: Der zu erwartende Fehlbetrag von 1,2 Mio. Euro speist sich in erster Linie aus den Aufwendungen für die Kapitalmaßnahmen vom November und März 2020 und den sonst mit der Pyramid-Transaktion zusammenhängenden Aufwendungen. Zudem gab es noch eine Sonderabschreibung von 300.000 Euro auf Forderungen gegenüber der ehemaligen Sensor-Tochter 4industries. Derweil haben die bei der in München gelisteten Minderheitsbeteiligung Securize IT Solutions angehängte IT-Dienstleister Diso sowie die auf Messtechnik spezialisierte fibrisTerre Systems – eine Mehrheitsbeteiligung der mic-Tochter Smarteag AG – jeweils über den Erwartungen liegende Ergebnisse zugeliefert.

Pyramid  Kurs: 1,695 €

„Ich freue mich umso mehr, dass nach der jahrelangen Sanierungsarbeit die noch vorhandenen Portfoliogesellschaften nun zusätzlich Früchte tragen“, sagt mic-Vorstand Andreas Empl und spricht gleichzeitig davon, dass die beiden Gesellschaften einen „wichtigen wirtschaftlichen Beitrag für die strategische Neuausrichtung leisten“. Maßgeblich aus Börsensicht ist künftig aber klar die Entwicklung bei Pyramid – und hier sah es zuletzt richtig gut aus (HIER) Summa summarum ist boersengefluester.de zuversichtlich, dass die noch ausstehende Barkapitalerhöhung bei mic ebenfalls gut über die Bühne geht und die Gesellschaft das Reverse-IPO von Pyramid dann auch formal umgesetzt bekommt. Die Analysten von Alster Research haben ihr Kursziel für die Aktie kürzlich nochmals heraufgesetzt – auf nun 4,50 Euro (Download der Studie HIER). Verglichen mit der aktuellen Notiz hat der Titel damit noch immer ein knackiges Potenzial von rund 50 Prozent.

Diskutieren Sie HIER mit der BGFL-Community über die mic-Aktie.

Auf Basis der aktuellen Aktienzahl beträgt die Marktkapitalisierung des im Spezialsegment Scale gelisteten Unternehmens etwas mehr als 17 Mio. Euro. Nach Abschluss aller Finanzmaßnahmen würde sich der Börsenwert – bei einem konstanten Aktien von 3 Euro – auf dann fast 57 Mio. Euro erhöhen. Auch das ganz neue Dimensionen für langjährige mic-Aktionäre. Mehr Visibilität am Kapitalmarkt ist jedenfalls garantiert. Und die Story von Pyramid als Anbieter von Serviceterminals für den Einzelhandel sowie die Systemgastronomie passt ohnehin gut in die Zeit. Daran wird sich so schnell auch nichts ändern.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Pyramid
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A254W5 1,695 Kaufen 37,54
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
10,59 13,23 0,82 -4,58
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,78 11,73 0,65 5,56
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 30.08.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
16.09.2022 28.01.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-17,28% -29,58% -40,73% -41,95%
    

Foto: Joshua Coleman auf Unsplash

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL), Interna aus der Redaktion sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.