HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 8,56%
PBB
DT.PFANDBRIEFBK
Anteil der Short-Position: 8,27%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,90%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 5,24%
BRNK
BRANICKS GR.
Anteil der Short-Position: 5,05%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 4,43%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 4,34%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 4,13%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 3,15%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 2,50%
CLIQ
CLIQ DIGITAL
Anteil der Short-Position: 2,23%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 2,23%
MTX
MTU Aero Engines
Anteil der Short-Position: 2,13%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 1,86%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,74%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 0,81%
VNA
VONOVIA
Anteil der Short-Position: 0,79%
MRK
Merck
Anteil der Short-Position: 0,79%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,77%
SRT
Sartorius
Anteil der Short-Position: 0,59%
COP
COMPUGROUP MED.
Anteil der Short-Position: 0,52%
VBK
VERBIO
Anteil der Short-Position: 0,50%
BNR
BRENNTAG
Anteil der Short-Position: 0,50%

Mobotix: Beachtliche Kursziele

Als der japanische Kamerahersteller Canon die Finanz- und Technikwelt kürzlich mit einer Übernahmeofferte in Höhe von umgerechnet rund 2,47 Mrd. Euro für den schwedischen Netzwerkkameraspezialisten Axis Communications überraschte, war das auch ein Klingeln zum Einstieg bei Mobotix. Seit Bekanntwerden der Offerte am 10. Februar 2015 – Canon bietet 340 Schwedische Kronen je Axis-Aktie – hat die Notiz des deutschen Small Caps um fast 17 Prozent an Wert gewonnen. Doch da sollte noch mehr gehen. Boersengefluester.de hat zuletzt regelmäßig über die unserer Meinung nach viel versprechenden Perspektiven der Mobotix-Aktie berichtet. Das in Langmeil in der Nähe von Kaiserslautern ansässige Unternehmen bietet Überwachungs- und Thermalkameras mit eingebauten Minicomputern an, die die Speicherung und Übertragung von Daten wesentlich vereinfachen. Gemessen am Umsatz ist der weltweite Marktführer Axis zwar etwa sieben Mal so groß wie Mobotix. Technisch genießen die Pfälzer allerdings einen tadellosen Ruf, auch wenn das vergangene Jahr komplett zum Abhaken war. Querelen auf Vorstandsebene, eine missglückte Vertriebsstrategie und Sonderabschreibungen auf Warenbestände drückten das Ergebnis bis nahe an die Nulllinie. Zudem machten sich die Börsianer Sorgen, was Firmengründer, Aufsichtsrat und Großaktionär Ralf Hinkel – ihm sind knapp die Hälfte aller Mobotix-Anteile zuzurechnen – mit seinem Paket wohl anstellen wird. Immerhin gab es Gerüchte, dass Hinkel sich möglicherweise von weiteren Stücken trennen könnte.

 

Mobotix  Kurs: 1,140 €

 

Mittlerweile hat sich die Lage aber beruhigt, und die Investoren setzen auf einen knackigen Ergebnisswing. Verglichen mit anderen Nebenwerten geht es bei Mobotix aber eher gemäßigt zu. Die Aktie zählt nicht gerade zu den heiß diskutierten Werten in den einschlägigen Internetforen. Vermutlich sind die Bilanzen der Pfälzer dafür auch viel zu solide. Momentan weist Mobotix eine Eigenkapitalquote von mehr als 70 Prozent aus. Zinstragende Verbindlichkeiten und liquide Mittel halten sich mit jeweils knapp 8 Mio. Euro in etwa die Waage. Dennoch: Die Analysten von Hauck & Aufhäuser halten den Titel auf dem aktuellen Niveau von 13,90 Euro für zu teuer. Ihre Handlungsempfehlung: verkaufen mit Kursziel 8,60 Euro. Grund für die Skepsis ist, dass Mobotix erst noch beweisen muss, ob die strategische Umpositionierung als Entwickler von  Kameras und Video­-Management-­Software von Erfolg gekrönt sein wird. In Zahlen wird sich das vermutlich erst mit Vorlage des Halbjahresberichts Mitte Juni ablesen lassen. Kurzfristig dürfte jedoch der geplante Zusammenschluss von Canon und Axis für  Kursfantasie sorgen.

Boersengefluester.de hat einmal die wesentlichen Kennzahlen von Axis Communications und Mobotix gegenübergestellt und macht eine vergleichsweise einfache Rechnung. Mit Blick auf den durchschnittlichen Umsatz von 2011 bis 2015 sind die Schweden etwa 6,4 Mal so groß wie Mobotix. Beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) hinkt diese Art des Vergleichs allerdings aufgrund des Minigewinns aus dem Vorjahr. Klammert man diesen Ausreißer aus und bezieht die Rechnung auf die Jahre 2011 bis 2013 sowie 2015, kommt man auf einen Faktor von knapp 4,4. Wie kommen wir auf diese Zahl? Bei Axis ergibt die Summe der Betriebsergebnisse von 2011 bis 2013 plus der Analysten-Konsensschätzung für 2015 einen Betrag von umgerechnet 300,35 Mio. Euro. Bei Mobotix beträgt die entsprechende Summe 68,92 Mio. Euro. Teilt man diese beiden Größen durcheinander, ergibt sich der Wert von 4,4. Mit anderen Worten: Das durchschnittliche EBIT von Axis ist absolut gesehen etwa 4,4 Mal so groß wie das von Mobotix. Beim Jahresüberschuss ergibt sich ein Multiple von knapp 4,7.

 

Bildschirmfoto 2015-02-23 um 19.06.19

 

Nimmt man nun die von Canon gebotenen 2.480 Mio. Euro als Referenzgröße und unterstellt die eben ermittelte EBIT-Relation, dann müsste Mobotix auf eine Marktkapitalisierung von 636,36 (2.800/4,4) Mio. Euro kommen. Bei 13.271.442 ausstehenden Aktien würde das wiederum auf einen Kurs von 47,95 Euro hinauslaufen – verglichen mit aktuell 13,50 Euro. Beantwortet wird demnach die Frage: Wenn Canon 2,48 Mrd. Euro für eine Gesellschaft bezahlt, die auf Vier-Jahres-Sicht im Schnitt auf ein EBIT von knapp 75,9 Mio. Euro (303,5/4) kommt, was hätten die Japaner dann für ein sonst identisches Unternehmen mit einem EBIT von 17,23 Mio. Euro (69,92/4) auf den Tisch gelegt? Zugegeben: Diese Rechnung grenzt viele andere wichtige Faktoren wie Marktstellung, Finanzierungsstruktur, Kundenstamm, Geschäftsperspektiven oder das Know-how der Mitarbeiter aus. Ein unter Umständen doch sehr beachtliches Kurspotenzial der Mobotix-Aktie zeigt sie dennoch auf. Hinzu kommt, dass Mobotix bereits jetzt ein Systemhersteller für IP-Videosicherheitslösungen ist. Um diese Lücke zu schließen, hat Canon im Juni 2014 extra den dänischen Platzhirschen Milestone Systems übernommen. Letztlich hat Canon also Axis und Milestone übernehmen müssen, um eine ähnliche Kompetenz zu erwerben, wie sie Mobotix bietet. Ein Aspekt, der bislang noch gar nicht beachtet worden ist.

Nicht ganz so spektakulär – aber immer noch beachtlich – sehen die Ergebnisse aus, wenn man sich rein auf das EBIT-Multiple konzentriert. Demnach berappt Canon für Axis etwa das 27fache des für 2015 von den Analysten erwarteten Ergebnisses vor Zinsen und Steuern. Überträgt man diesen Faktor auf das von boersengefluester.de für das laufende Jahr kalkulierte Mobotix-EBIT von 12 Mio. Euro, würde sich eine Bewertung von etwa 324 Mio. Euro ergeben. Bezogen auf die einzelne Mobotix-Aktie errechnet sich daraus ein Wert von 24,40 Euro. Auch hier handelt es sich um ein denkbar einfaches Modell, das viele Aspekte ausklammert. Das mögliche Kurspotenzial der Pfälzer wird aber ebenfalls ersichtlich – zumindest wenn man die Canon-Offerte für Axis nicht als Mondpreis einstuft.

Fazit: Die geplante Übernahme von Axis durch Canon könnte sich auch für Mobotix-Aktionäre zu einem Volltreffer entwickeln. Allerdings muss Mobotix im Jahresverlauf dann auch entsprechend gute Zahlen liefern, die die höhere Bewertung untermauern.

 

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Mobotix
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
521830 1,140 Halten 15,13
KGV 2025e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
9,50 24,22 0,40 -114,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,64 - 0,27 -14,89
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,04 3,51 19.04.2024
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
11.01.2023 13.04.2023 22.08.2023 13.04.2023
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-29,85% -53,73% -37,70% -69,02%
    

 

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023e
Umsatzerlöse1 65,49 66,38 69,90 70,35 62,42 56,04 67,00
EBITDA1,2 -5,30 3,22 4,27 8,76 3,08 -3,87 6,85
EBITDA-Marge3 -8,09 4,85 6,11 12,45 4,93 -6,91 10,22
EBIT1,4 -7,60 1,03 1,96 6,17 0,23 -7,52 3,20
EBIT-Marge5 -11,60 1,55 2,80 8,77 0,37 -13,42 4,78
Jahresüberschuss1 -6,30 0,42 0,88 4,68 -0,06 -6,31 2,00
Netto-Marge6 -9,62 0,63 1,26 6,65 -0,10 -11,26 2,99
Cashflow1,7 -0,38 -0,92 1,36 -0,53 3,07 -4,43 0,00
Ergebnis je Aktie8 -0,47 0,03 0,07 0,35 -0,01 -0,48 0,11
Dividende8 0,04 0,04 0,04 0,04 0,04 0,00 0,04
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2022 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Ernst & Young

 

Wir hoffen, dass Ihnen dieser Beitrag gefallen hat und hilfreich für Ihre Anlageentscheidungen ist. Bislang sind alle Artikel auf boersengefluester.de gratis. Doch qualitativ hochwertige Inhalte haben ihren Preis, auch im Internet. Wenn Sie wollen, dass boersengefluester.de Ihnen auch künftig frei zugängliche Analysen und Tools zur Verfügung stellt, brauchen wir Ihre Unterstützung. Einfach auf „Donate“   klicken und via Paypal einen Ihrer Meinung nach fairen Betrag überweisen. Sie helfen uns auf jeden Fall.
Herzlichen Dank dafür

 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.