H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 9,37%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 7,03%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 5,19%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 4,72%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 4,11%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 2,85%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 2,85%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,76%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 2,51%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 2,01%
CLIQ
CLIQ DIGITAL
Anteil der Short-Position: 1,60%
EXL
EXASOL
Anteil der Short-Position: 1,45%
O2D
TELEFONICA DTLD HLDG
Anteil der Short-Position: 1,39%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,19%
WEW
WESTWING GR.
Anteil der Short-Position: 1,12%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,90%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 0,87%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 0,81%
FME
Fresenius Med. Care
Anteil der Short-Position: 0,66%
C0M
COM.CHARG.SOL INH...
Anteil der Short-Position: 0,51%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 0,47%
VTSC/D
VITESCO TECHS GRP
Anteil der Short-Position: 0,44%
WSU
WashTec
Anteil der Short-Position: 0,00%

Mountain Alliance: Aktie mit doppeltem Discount

Einmal in Schwung, ist Daniel Wild kaum zu bremsen. Das war auf der von der BankM organisierten Webkonferenz am 16. November 2021 nicht anders. Und auch zum Eigenkapitalforum der Deutschen Börse AG am 22. November sowie Anfang Dezember auf der Münchner Kapitalmarkt Konferenz MKK von GBC wird Daniel Wild, ehemaliger CEO und jetziger Aufsichtsrat von Mountain Alliance, Vollgas geben. Noch immer notiert die Aktie der Venture Capital-Beteiligungsgesellschaft nämlich mit einem Abschlag von mehr als einem Viertel zum Net Asset Value (NAV). Eine Lücke, die Daniel Wild möglichst schnell schließen will. Vorbild ist dabei die in England an der Alternativbörse AIM gelistete Risikokapitalgesellschaft Molten Ventures – ehemals Draper Esprit –, die sogar mit einem ordentlichen Aufschlag auf den NAV gehandelt wird.

„Wir haben zu wenig Sichtbarkeit bei Investoren“, sagt Wild. Dabei läuft es operativ so gut wie lange nicht, viele digitale Geschäftsmodelle haben durch Corona eine enorme Beschleunigung erfahren. Die stärkere Fokussierung auf Unternehmen aus den Bereichen E-Learning, Gesundheit und Home Office bzw. Remote Work hat sich also ausgezahlt. „Lingoda ist heute der Star im Porfolio von Mountain Alliance“, sagt Wild. Nach der jüngsten Finanzierungsrunde mit dem amerikanischen Private Equity-Unternehmen Summit Partners als Lead-Investor wird die Online-Sprachschule dem Vernehmen nach mit mehr als 200 Mio. Euro bewertet. Folglich hätte der bei Mountain Alliance verbliebene Anteil von rund sieben Prozent einen Wert von mindestens 14 Mio. Euro. Das allein entspricht deutlich mehr als einem Drittel der aktuellen Marktkapitalisierung von Mountain Alliance. Auch wenn die Onlinesprachschule Babbel Group als vergleichbares Unternehmen zuletzt ihre IPO-Pläne auf Eis legen musste, mit Sicht auf bis zu zwei Jahren sieht Daniel Wild Lingoda zu einer Bewertung von nicht unter 1 Mrd. Euro an der Börse.

Mountain Alliance  Kurs: 4,940 €

Ohne die damit verbundene Verwässerung von Mountain Alliance quantifizieren zu können: Mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit wäre der auf die Münchner entfallende Anteil dann um ein Vielfaches mehr wert, als der komplette aktuelle Börsenwert von Mountain Alliance. Vor einer ähnlich rasanten Entwicklung sieht Wild aber auch andere Firmen aus dem Portfolio: Etwa die auf professionelle Videolösungen für Unternehmen spezialisierte Movingimage aus Berlin, aber auch die nach dem Zusammenschluss mit dem Videosprechstunden-Anbieter arztkonsultation.de noch besser aufgestellte Plattform für psychologische Beratung Mentavio hat enormes Potenzial.

Lange Zeit unter dem Radar lief derweil das Lade-Infrastruktur-Start-up Qwello aus München. Nach der jüngsten Finanzierungsrunde mit dem amerikanischen Private Equity-Unternehmen Tiger Infrastructure Partners von Anfang November rückt Qwello demnächst aber in die Gruppe der Top Level-Portfoliowerte von Mountain Alliance auf. Schon jetzt spricht Wild von „Überraschungspotenzial“ durch die im Zuge des Tiger-Engagements fällige Hochschreibung auf den Wertansatz von Qwello. Mit einer 50:50-Chance beziffert Venture Capital-Profi Wild derweil, ob Mountain Alliance im laufenden Jahr noch einen Portfolio-Kauf umsetzt. Entsprechende Verhandlungen laufen, allerdings gibt es keinen Zeitdruck. Die typische Größe eines solchen Deals bewegt sich zwischen 10 und 15 Mio. Euro und wird üblicherweise über eine Mischung aus Cash, Verkäuferdarlehen und auch der eigenen Aktie als Akquisitionswährung finanziert. Für Spannung ist also gesorgt.

Die Analysten von Montega haben das Kursziel für die im Münchner Spezialsegment m:access gelistete Mountain Alliance-Aktie zuletzt bei 7,80 Euro – als dicht bei dem zur Jahresmitte 2021 ausgewiesenen NAV von 7,67 Euro angesetzt. Normalerweise eine konservative Einschätzung, denn der NAV dürfte sich seit dem tendenziell eher erhöht haben. Entsprechend spricht Will auch von einem „doppelten Discount“, den man als Mountain Alliance-Aktionäre erhält: Einerseits den erwähnten Abstand zwischen Aktienkurs und berichtetem NAV. On top kommen die stillen Reserven aus dem Portfolio. Hochschreibungen erfolgen nämlich erst dann, wenn dritte Investoren über Finanzierungsrunden zu einer anderen Bewertung einsteigen – wie im Frühjahr etwa bei Lingoda.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Mountain Alliance
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A12UK0 4,940 Kaufen 34,01
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
18,30 7,09 2,58 56,14
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,81 - 3,46 -17,70
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 30.06.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
21.09.2021 05.05.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-8,91% -7,97% -6,79% -0,40%
    
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 50,70 18,39 16,70 20,25 13,51 9,84 9,50
EBITDA1,2 1,76 0,35 -1,09 -0,55 -1,57 -2,25 -2,30
EBITDA-Marge3 3,47 1,90 -6,53 -2,72 -11,62 -22,87 -24,21
EBIT1,4 0,93 -0,27 -1,81 -1,89 -2,21 -2,99 -2,55
EBIT-Marge5 1,83 -1,47 -10,84 -9,33 -16,36 -30,39 -26,84
Jahresüberschuss1 1,78 0,21 0,43 -1,75 -1,75 2,94 4,30
Netto-Marge6 3,51 1,14 2,57 -8,64 -12,95 29,88 45,26
Cashflow1,7 0,86 0,10 -1,26 -1,25 -1,70 -2,77 -2,30
Ergebnis je Aktie8 0,72 0,08 0,09 -0,43 -0,29 0,48 0,60
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Baker Tilly

Foto: Shutterstock


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.