MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 6,04%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 5,70%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 4,55%
KTN
KONTRON O.N
Anteil der Short-Position: 4,51%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 4,13%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 3,97%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,95%
AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 3,34%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 3,23%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 3,22%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 2,71%
WEW
WESTWING GR.
Anteil der Short-Position: 2,55%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,24%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 1,87%
O2D
TELEFONICA DTLD HLDG
Anteil der Short-Position: 1,71%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 1,67%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 1,63%
ADS
Adidas
Anteil der Short-Position: 1,50%
NEM
Nemetschek
Anteil der Short-Position: 1,38%
UN01
UNIPER
Anteil der Short-Position: 1,14%
DB1
Deutsche Boerse
Anteil der Short-Position: 1,01%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 0,68%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 0,54%

MS Industrie: Auf Achse

Um stattliche 40 Prozent auf jetzt 2,80 Euro haben die Analysten von Montega ihr Kursziel für die Aktie von MS Industrie heraufgesetzt. Auf diesem Niveau käme der Anteilschein des in den Bereichen Lkw-Antriebstechnik und Ultraschallschweißen tätigen Unternehmens auf einen Börsenwert von etwas mehr als 60 Mio. Euro. Und selbst diese Größenordnung ist nach Auffassung von boersengefluester.de noch immer ziemlich geerdet. Das ist zumindest unser Eindruck nach der virtuellen Präsentation von Andreas Aufschnaiter auf der Montega-Plattform Connect am 25. Mai 2021. „Nach etwa zwei Jahren Flaute in der Lkw-Industrie, treten wir jetzt in eine deutliche Erholungsphase ein,“ so die Kernaussage von Aufschnaiter. Zwar verschleiern konsolidierungsbedingte Sondereffekte beim Umsatz noch ein wenig die Dynamik, auf der Ergebnisseite kommt MS Industrie jedoch schon ganz offensichtlich gut voran. Dank reduzierter Kosten und eines vorteilhafteren Produktmixes drehte das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) im ersten Quartal 2021 von minus 2,7 auf plus 0,9 Mio. Euro.

Für das Gesamtjahr liegt die offizielle Prognose bei Erlösen von rund 180 Mio. Euro sowie einem „deutlich steigenden“ EBIT. Ein wesentlicher Teil des Umsatzes aus dem Antriebsbereich (Powertain) stammt dabei noch immer von Großkunden wie Daimler und MAN, doch ab Anfang kommenden Jahres bezieht die gesamte Traton-Gruppe Teile von MS Industrie. Zudem dürfte ab 2025 Volvo für ihren Lkw-Verbrennermotor bei MS ordern. Eine wichtige Botschaft von Vorstand Aufschnaiter ist freilich auch, dass das Spektrum der Teile künftig breiter wird, selbst wenn es sich hierbei um einen langen Prozess handelt. Neben klassischen Angeboten wie dem Ventiltrieb rücken neue Produkte wie Ein- und Auslassachsen, Batteriegehäuse für E-Mobilität oder auch Gehäuse für Brennstoffzellen nach vorn. Soll heißen: Powertrain ist nicht nur Verbrenner – eine Befürchtung, die manch Investor ja vermutlich noch immer in sich trägt.

MS Industrie  Kurs: 1,385 €

Bereits mit Blick auf die kommenden Monate noch interessanter dürfte derweil die Entwicklung im Segment Ultrasonic Technology sein, wo es sich im Wesentlichen um Spezialmaschinen für Schweiß- oder Schneidevorgänge handelt. Wichtige Kunden kommen auch hier aus dem Automotivesektor, doch insbesondere im Bereich Serienmaschinen gewinnen Firmen aus komplett anderen Branchen wie der Medizintechnik oder dem Elektronik-und Konsumgüterbereich spürbar an Bedeutung. Eine aktuell ganz plastische Anwendung sind technische Textilien wie Gesichtsmasken oder Schutzanzüge. Markanter Wettbewerber im Bereich Ultraschallschweißgeräte ist das Karlsbader Unternehmern Herrmann Ultraschalltechnik. Die Spekulation von boersengefluester.de geht nun dahin, dass das Segment Ultrasonic Technology sogar ein Kandidat für ein eigenes Börsenlisting ist.

Ein Indiz dafür könnte die zur Hauptversammlung am 1. Juli 2021 auf die Agenda gesetzte Satzungsänderung sein, die – neben normalen Bardividenden – den Weg für Sachausschüttungen von Anteilen an Tochtergesellschaften frei machen soll (siehe dazu den Beitrag von boersengefluester.de HIER). Auf der Montega-Präsentation wiegelt Andreas Aufschnaiter zwar noch ab und sagt, dass die Satzungsänderung nur dazu dient, sich technische Möglichkeiten zu schaffen: „Es gibt keine konkreten Planungen dazu.“ Schaun wir mal. Wir glauben, dass es durchaus konkrete Überlegungen in diese Richtung gibt. Kurstechnisch würde das einiges an Potenzial freisetzen.

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 237,50 250,62 282,75 226,26 164,04 164,67 200,00
EBITDA1,2 18,73 22,03 22,78 32,67 4,25 9,12 16,00
EBITDA-Marge3 7,89 8,79 8,06 14,44 2,59 5,54 8,00
EBIT1,4 6,30 8,97 10,76 18,47 -9,70 -4,43 5,00
EBIT-Marge5 2,65 3,58 3,81 8,16 -5,91 -2,69 2,50
Jahresüberschuss1 4,40 6,96 7,15 16,70 -7,50 -4,00 2,50
Netto-Marge6 1,85 2,78 2,53 7,38 -4,57 -2,43 1,25
Cashflow1,7 7,07 5,85 1,13 6,05 18,23 -3,22 2,50
Ergebnis je Aktie8 0,15 0,23 0,24 0,56 -0,25 -0,13 0,09
Dividende8 0,00 0,03 0,09 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Ebner Stolz

Im Hinterkopf behalten sollten Anleger auch, dass MS Industrie noch gut 510.000 Aktien an der auf Industrie-Immobilien spezialisierten und im Münchner m:access gelisteten Beno Holding im Gegenwert von zurzeit knapp 3,70 Mio. Euro hält. Auch die könnte man künftig in Form einer Sachdividende sukzessive an die MS-Aktionäre weiterreichen. Unangenehmer Nebeneffekt wäre dann allerdings, eine Vielzahl von Anlegern Mini-Positionen in der Beno-Aktie halten würde, was tendenziell auf einen Aktienüberhang hinausläuft. Sinnvoller scheint da die von CEO Aufschnaiter auf der Montega-Präsentation ins Spiel gebrachte andere Variante, wonach das Geschäft von Beno mit Hilfe von strategischen Partnern – vor einem Verkauf – zunächst einmal weiterentwickelt werden soll. Entsprechende Gespräche werden dem Vernehmen nach bereits geführt.

Losgelöst von dieser Sonderthematik lohnt sich auch ein Blick auf die Mittelfristprognosen von MS Industrie, die bis 2023 Erlöse deutlich oberhalb von 200 Mio. Euro vorsehen. Die operative Marge soll dabei auf Konzernebene im nächsten Schritt auf fünf bis sechs Prozent klettern. Entsprechend würde das auf ein EBIT von wohl mindestens 12 Mio. Euro hinauslaufen. Bei der gegenwärtigen Zinslast und einer halbwegs normalen Steuerquote sollte das für ein Ergebnis je Aktie von 0,25 Euro reichen. Demnach würde der Spezialwert – auf 2023er-Basis – gerade einmal mit einem KGV von acht gehandelt.

Last but not least gibt es da noch die strategischen Reserven in der Gruppe aus noch ausstehenden Kaufpreisforderungen von Gnutti, der vorhandenen Liquidität sowie drei schuldenfreien Immobilien von insgesamt mehr als 30 Mio. Euro. Insgesamt eine runde Investmentstory mit noch viel Nachholpotenzial.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
MS Industrie
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
585518 1,385 Halten 41,55
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
11,54 20,19 0,56 11,35
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,61 - 0,25 9,65
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 06.07.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
13.05.2022 19.08.2022 18.11.2021 29.04.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-1,14% -9,60% -2,12% -28,97%
    
INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Beno Holding
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A11QLP 7,000 Halten 23,71
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
13,46 14,33 0,94 15,91
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,38 - 3,25 17,55
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 27.09.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
- 09.08.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-10,78% -8,11% -11,39% -6,04%
    

Foto: Capri23auto auf Pixabay

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.