VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 6,70%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 6,44%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 4,78%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 4,61%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 4,10%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 3,53%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 3,27%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 3,21%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 3,20%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 2,97%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,34%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 1,92%
NEM
Nemetschek
Anteil der Short-Position: 1,79%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,72%
INS
INSTONE REAL EST.GRP
Anteil der Short-Position: 1,67%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 1,37%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 1,36%
JEN
JENOPTIK
Anteil der Short-Position: 1,17%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 1,01%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 0,98%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 0,59%
TPE
PVA TePla
Anteil der Short-Position: 0,58%
ENR
SIEMENS ENERGY
Anteil der Short-Position: 0,48%

Mühlbauer: Ausblick im Doppelpack

Wie schnell sich die wirtschaftliche Situation zurzeit eintrübt, zeigt der frisch veröffentlichte Geschäftsbericht 2021 von Mühlbauer. Während im Ausblickteil auf Seite 51 des Jahresreports noch davon die Rede ist, dass der Spezialmaschinenbauer und Teileproduzent zur Herstellung von Reisepässen, ID-Karten, Halbleiterprodukten oder auch E-Mobility-Anwendungen für 2022 mit einem „zufriedenstellenden Umsatz und EBIT“ ausgeht und bei der Umsatzrendite vor Steuern mit einem Rückgang in einem einstelligen Prozent-Bereich kalkuliert, liest sich die Prognose in der – vermutlich etwas später verfassten – Pressemitteilung zu den Jahreszahlen bereits ein gutes Stück zurückhaltender: Demnach erwartet Mühlbauer für den Umsatz einen Rückgang im niedrigeren einstelligen Prozent-Bereich, was sich durchaus noch mit der Aussage im Geschäftsbericht deckt.

Etwas geschluckt hat boersengefluester.de jedoch bei der Formulierung in der Pressemitteilung, wonach Mühlbauer für 2022 eine „deutlich geringere“ EBIT- bzw. Umsatzrendite vor Steuern erwartet. Schaun wir mal, wie es am Ende kommt: Immerhin ist die Vergleichsbasis richtig stark, selbst wenn wir zwischenzeitlich sogar mit noch etwas besseren Zahlen für 2021 gerechnet hatten. Insgesamt kommt Mühlbauer für das vergangene Jahr auf einen Umsatzanstieg von rund 21 Prozent auf 343,01 Mio. Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 76,73 Mio. Euro liegt dabei um mehr als 75 Prozent über Vorjahr. Das Ergebnis je Aktie kam von 2,43 auf 4,13 Euro voran.

Mühlbauer Holding  Kurs: 59,600 €
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 293,53 266,40 275,35 286,92 283,06 343,01 330,00
EBITDA1,2 63,86 57,46 68,36 79,91 58,16 92,98 39,50
EBITDA-Marge3 21,76 21,57 24,83 27,85 20,55 27,11 11,97
EBIT1,4 48,06 42,38 44,17 66,44 43,67 76,73 23,00
EBIT-Marge5 16,37 15,91 16,04 23,16 15,43 22,37 6,97
Jahresüberschuss1 39,48 27,06 44,17 44,65 34,66 58,93 16,00
Netto-Marge6 13,45 10,16 16,04 15,56 12,24 17,18 4,85
Cashflow1,7 54,41 33,76 49,32 39,59 67,95 59,18 26,00
Ergebnis je Aktie8 2,71 1,87 3,07 3,12 2,43 4,13 1,09
Dividende8 1,50 1,50 1,50 1,50 1,50 1,50 1,50
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Aucuron

Wenig überraschend indes, dass Mühlbauer – wie in den sechs Jahren zuvor – die Dividende zur Hauptversammlung am 11. August 2022 bei 1,50 Euro pro Anteilschein lässt. Verlässlichkeit gehört zu den Tugenden, auf die CEO Josef Mühlbauer besonderen Wert legt. Nichts geändert hat sich auch an der Tatsache, dass Mühlbauer in schöner Regelmäßig eigene Aktien erwirbt – entweder im Rahmen des Aktienkaufprogramms oder via klassischer Insidertransaktion auf eigene Rechnung. Und so gilt das Unternehmen aus Roding nordöstlich von Regensburg auch weiter als potenzieller Kandidat für einen Börsenrückzug. Der Streubesitz sinkt jedenfalls kontinuierlich und dürfte wohl bald im einstelligen Prozentbereich ankommen. Schade wäre so ein Squeeze-out-Schritt allemal, denn Mühlbauer ist ein piekfeiner Spezialwert mit erstklassiger Bilanz.

Allerdings hat das früher einmal im Neuen Markt gelistete Unternehmen schon längst die Lust an der Börse verloren. Wichtig: Bei einem reinen Delisting wäre keine Offerte vorgeschrieben, da die Aktie nur im Freiverkehr gehandelt wird. Bei der Aktualisierung unserer Schätzung für 2022 sind wir vergleichsweise vorsichtig vorgegangen und unterstellen einen Rückgang des EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) von 93 auf knapp 70 Mio. Euro. Zum Vergleich: Unter Berücksichtigung der Netto-Liquidität von fast 100 Mio. Euro kommt Mühlbauer auf einen Unternehmenswert (Enterprise Value) von zurzeit 744 Mio. Euro – würde also mit etwas mehr als dem Faktor 10 auf das für 2022 zu erwartenden EBITDA an der Börse gehandelt werden. Für eine Company wie Mühlbauer empfinden wir das als eher moderat.

Zudem bietet die Dividendenrendite von 2,6 Prozent eine gute Investmentbasis für Privatanleger. Boersengefluester.de wird jedenfalls am Ball bleiben und schauen, wie sich Mühlbauer in den kommenden Quartalen tatsächlich schlagen wird. Der Aktienkurs hält sich, abgesehen von einigen kräftigeren Ausschlägen, in der Regel sehr stabil. Kein Wunder: Wer den Titel im Depot hat, wird ihn nicht so schnell verkaufen. Dafür sind die fundamentalen Rahmendaten zu gut. Und dann ist da ja noch die Aussicht auf das “Endspiel”.

Tipp: Sämtliche Geschäftsberichte von Mühlbauer seit 2007 können Sie auf der boersengefluester.de-Zweitseite geschaeftsberichte-download.de herunterladen.
INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Mühlbauer Holding
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
662720 59,600 Kaufen 875,89
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
22,92 16,45 1,39 24,98
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,83 14,80 2,55 8,38
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
1,50 1,50 2,52 11.08.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
31.08.2022 30.06.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-0,38% 2,58% 8,36% 24,69%
    

Foto: Shutterstock


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL),  Interna aus der Redaktion und Links zu unseren exklusiven Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.