VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 8,81%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 6,30%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 5,18%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 4,90%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 4,77%
CT4
FOX E-MOBILITY IN...
Anteil der Short-Position: 4,00%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 3,92%
ENR
SIEMENS ENERGY
Anteil der Short-Position: 3,43%
AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 3,35%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 3,10%
KGX
KION GR.
Anteil der Short-Position: 2,79%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 2,45%
SHA
SCHAEFFLER VZO
Anteil der Short-Position: 2,41%
O2D
TELEFONICA DTLD HLDG
Anteil der Short-Position: 2,06%
HYQ
Hypoport
Anteil der Short-Position: 1,90%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,59%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,52%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 1,49%
ADS
Adidas
Anteil der Short-Position: 1,28%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 1,02%
AG1
AUTO1 GR. INH
Anteil der Short-Position: 0,67%
VNA
VONOVIA
Anteil der Short-Position: 0,50%
PNE3
PNE Wind
Anteil der Short-Position: 0,49%

mVISE: Gut unterwegs

Fleißkärtchen werden an der Börse zwar nicht verteilt. Dennoch: Auf den einschlägigen Kapitalmarktkonferenzen fehlt Manfred Götz, Finanzvorstand von mVISE, so gut wie nie. Und auch auf der Kapitalmarktkonferenz von Egbert Prior am 13. Dezember 2016 in Frankfurt-Egelsbach präsentierte Götz die Story des IT-Spezialisten mit Fokus auf Mobile Digitalisierung. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Der Aktienkurs des in Düsseldorf ansässigen Unternehmens hat sich in den vergangenen zwölf Monaten in etwa verdoppelt und der angekündigte Turnaround nimmt immer konkretere Züge an: „Für 2016 erwarten wir einen positiven Überschuss“, sagt Götz. Zum Halbjahr kratzte die – manchem Anleger vielleicht noch unter dem früheren Namen conVISUAL bekannte – Gesellschaft mit einem Fehlbetrag von 134.000 Euro bereits dicht an der Nulllinie. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) soll 2016 dabei die Marke von 1 Mio. Euro übersteigen – nach einem entsprechenden Minus 375.000 Euro im Jahr 2015. Bereits für 2017 steht dann ein EBITDA von mehr als 3 Mio. Euro auf der Agenda. Zum Vergleich: Die Marktkapitalisierung von mVISE liegt zurzeit bei rund 24,6 Mio. Euro. Das sieht vergleichsweise geerdet aus.

Tipp: Ein boersengefluester.de-Interview mit Manfred Götz finden Sie HIER.

Nach Auffassung von SMC Research besteht noch Luft bis gut 30 Mio. Euro, was einem Kursziel von 3,70 Euro je Aktie entspricht. Mit den Annahmen der Analysten – SMC kalkuliert für 2017 mit einem Überschuss von 1,2 Mio. Euro – fühlt sich Götz offenbar pudelwohl. „Das nächste Quartal wird das stärkste in der Geschichte von mVISE werden“, lässt der frühere Seven Principles-Manager schon mal durchblicken.  Ein wesentlicher Baustein für die Zuversicht ist die mittlerweile auf 78 Prozent aufgestockte Beteiligung an Just Intelligence. Die Hamburger sind spezialisiert auf Softwarelösungen für den optimalen Einsatz von Mitarbeitern. Ihre Wurzeln hat Just Intelligence in der ehemals selbst börsennotierten D+S-Gruppe. „Zwischen mVISE und Just Intelligence gibt es jede Menge Synergien“, betont Götz und verweist auf die Bereiche Marketing, Vertrieb und Produktentwicklung. Am ehesten vergleichbar ist das Unternehmen vermutlich mit dem Investoren gut bekannten Call-Center-Softwarespezialisten InVision.

 

mVISE  Kurs: 1,055 €

 

Bilanztechnisch hat sich mVISE massiv verbessert, zumindest wenn man bedenkt, dass die Vorgängergesellschaft conVISUAL bereits mit dem Rücken zur Wand stand. Zum Halbjahr 2016 lang die Eigenkapitalquote bei rund 50 Prozent. Der Buchwert je Aktie beträgt zurzeit 0,31 Euro – was freilich auf ein Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) von etwa zehn hinausläuft. Hier wird es wohl noch paar Jahre dauern, bis sich der Small Cap in „normalen“ Regionen bewegt. Dafür sind die Handelsumsätze – gemessen an der noch immer geringen Marktkapitalisierung – mittlerweile ganz ordentlich. Vermutlich auch das eine Folge der guten Investor-Relations-Arbeit. Summa summarum bleibt die Aktie zwar ein heißes Eisen. Gleichwohl hat das Management gezeigt, dass es „liefern“ kann. Die bisherigen Prognosen hat mVISE jedenfalls eingelöst. Nun kommt es darauf an, die Turnaroundstory in eine knackige Wachstumsgeschichte zu transformieren.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
mVISE
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
620458 1,055 Halten 10,39
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
9,59 25,50 0,38 -36,38
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,76 - 0,67 12,86
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 09.08.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
05.08.2022 21.04.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
11,76% -10,44% -34,88% -41,71%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 7,88 14,78 22,53 21,54 18,99 15,60 19,00
EBITDA1,2 1,17 1,96 2,47 1,38 -0,99 1,51 2,20
EBITDA-Marge3 14,85 13,26 10,96 6,41 -5,21 9,68 11,58
EBIT1,4 0,47 0,54 1,31 0,09 -2,92 0,01 1,55
EBIT-Marge5 5,96 3,65 5,81 0,42 -15,38 0,06 8,16
Jahresüberschuss1 0,64 1,30 1,25 -0,29 -4,11 -0,31 0,75
Netto-Marge6 8,12 8,80 5,55 -1,35 -21,64 -1,99 3,95
Cashflow1,7 0,92 0,05 -0,63 1,64 1,57 -0,45 1,70
Ergebnis je Aktie8 0,08 0,15 0,12 -0,03 -0,40 -0,03 0,07
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: HaackSchubert

 

Foto: pixabay



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.