VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,68%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 9,09%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 8,87%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 4,53%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 3,85%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 3,76%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 2,91%
KTN
KONTRON O.N
Anteil der Short-Position: 2,85%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 2,81%
AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 2,68%
AT1
AROUNDTOWN EO-,01
Anteil der Short-Position: 2,62%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 2,50%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 2,46%
FME
Fresenius Med. Care
Anteil der Short-Position: 2,45%
KGX
KION GR.
Anteil der Short-Position: 2,31%
NB2
NORTHERN DATA INH
Anteil der Short-Position: 2,10%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 2,10%
SHA
SCHAEFFLER VZO
Anteil der Short-Position: 2,04%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 2,03%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 1,66%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 1,62%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,27%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 1,08%

Netfonds: Aktie mit Dolomiti-Chart

Auf der Kapitalmarktkonferenz von Egbert Prior hatte Karsten Dümmler, CEO von Netfonds, seine Präsentation ohnehin deutlich abgespeckt. Am liebsten hätte Dümmler trotzdem aber noch die eine oder andere Grafik zusätzlich weggelassen: Hauptsache, die Investmentstory des Abwicklungsdienstleisters für Versicherungsmakler, Vermögensverwalter oder auch Banken und Volksbanken kommt klar rüber. Ziel erreicht, zumindest bei diesem Vortrag – findet boersengefluester.de. Gleichwohl hat der Aktienchart von Netfonds noch immer große Ähnlichkeit mit einem Dolomitengebirge, so sehr geht es – bei überschaubaren Handelsumsätzen – erratisch auf und ab. Letztlich zeugt das davon, dass die Gesellschaft – trotz eines Börsenwerts von 41 Mio. Euro – den meisten Anlegern eher unbekannt ist.

Und ganz ehrlich: Der jetzt vorgelegte Halbjahresbericht mit einem Umfang von gerade einmal zwei Seiten (Gewinn- und Verlustrechnung sowie Bilanz) ohne jegliche Erläuterungen und Zusatzinfos dürfte kaum dafür sorgen, dass sich signifikant mehr Investoren mit der Gesellschaft beschäftigen. Hier muss Netfonds unbedingt professioneller werden. Eine Börsennotiz bringt nunmal auch zusätzliche Anforderungen in der Außendarstellung mit sich. So verkaufen sich die Hamburger unserer Meinung nach definitiv unter Wert. Dabei ist es in der jetzigen Phase der Unternehmensentwicklung sowieso nicht ganz einfach, Anleger für das Unternehmen zu begeistern. Grund: Netfonds steckt seit geraumer Zeit erhebliche Mittel in den Aufbau der neuen Digitalplattform finfire, was sich entsprechend in den Ergebniszahlen auswirkt. Zum Halbjahr fiel ein Fehlbetrag von etwas mehr als 527.000 Euro an. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) sieht mit rund plus 400.000 Euro dagegen noch einigermaßen entspannt aus, ist gleichwohl aber ebenfalls ein gutes Stück von früheren Ergebnisniveaus entfernt. „Für die Börse ist das momentan etwas schade, dass wir mit unseren Investitionen in neue Technik einen Spagat gehen“, sagt Dümmler.

 

Netfonds  Kurs: 42,400 €

 

Auf die mittlere Sicht werden sich die Aufwendungen für finfire jedoch auszahlen, ist der Manager überzeugt. Allerdings zieht sich der Prozess bis zum kompletten Roll-out von finfire, wie auch die Analysten von Montega in ihrer jüngsten Studie (HIER) schreiben: „Der Entwicklungszeitraum und der damit verbundene Kostenaufwand haben damit insgesamt ein höheres Ausmaß angenommen, als vom Unternehmen und uns ursprünglich geplant. Ursächlich sind weitere Funktionen und Module, die der Konzern vor allem noch für den Versicherungsbereich entwickeln lässt.“ Die Vorschau für 2019 sieht derweil Netto-Konzernumsätze zwischen 23,0 und 24,5 Mio. Euro sowie ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) in einem Korridor von 1,8 bis 2,3 Mio. Euro vor. Mit Blick auf die Resultate zur Halbzeit muss Netfonds in der zweiten Jahreshälfte also noch ordentlich nachlegen. Kein Wunder, dass die Montega-Experten Investoren raten, „zunächst die Entwicklung der nächsten beiden Quartale abzuwarten“.

Gleichwohl bestätigen die Analysten ihr Kursziel von 28 Euro für die im Münchner Freiverkehrssegment m:access gelisteten Aktie – bei einer aktuellen Notiz von 19,30 Euro. Derweil macht CEO Dümmler auf der Prior-Konferenz eine ganz einfache Rechnung auf: Für ihn spiegelt die gegenwärtige Marktkapitalisierung durchaus einen fairen Wert für den angestammten „Großhandelsbereich“ als Produktpartner für Investment- und Versicherungsgeschäfte wider. Den kompletten Bereich „Fintech“ und „Insurtech“ gibt es dagegen quasi umsonst. Dabei spielt Dümmler insbesondere auch auf den zum Konzernverbund gehörenden Vermögensverwalter NFS Hamburger Vermögen, mit einem verwalteten Vermögen von rund 970 Mio. Euro, der in der Fintech-Szene wohl als heißer Roboadvisor mit sehr sportiver Bewertung durchgehen würde.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Netfonds
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A1MME7 42,400 Kaufen 98,76
KGV 2024e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
12,85 21,63 0,59 60,57
KBV KCV KUV EV/EBITDA
4,62 - 2,56 6,48
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '22e
in %
Hauptversammlung
0,25 0,25 0,59 28.06.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
19.05.2022 25.08.2022 24.11.2022 06.05.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
2,44% 1,22% 1,92% -20,00%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 14,38 17,12 20,19 26,47 31,82 38,64 37,00
EBITDA1,2 1,91 2,58 1,39 3,43 4,17 15,65 7,00
EBITDA-Marge3 13,28 15,07 6,88 12,96 13,10 40,50 18,92
EBIT1,4 1,21 1,89 -0,17 1,16 1,81 11,67 3,30
EBIT-Marge5 8,41 11,04 -0,84 4,38 5,69 30,20 8,92
Jahresüberschuss1 0,83 1,27 -0,72 -0,40 0,03 8,43 2,60
Netto-Marge6 5,77 7,42 -3,57 -1,51 0,09 21,82 7,03
Cashflow1,7 1,31 1,57 -0,04 -9,68 5,22 -17,77 5,80
Ergebnis je Aktie8 0,30 0,45 -0,33 -0,19 0,01 3,79 1,17
Dividende8 0,16 0,20 0,15 0,00 0,16 0,25 0,25
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: NPP

Foto: Peter Grosse auf Pixabay

 

Hinweis:
Die Berichterstattung und Handlungseinschätzungen durch boersengefluester.de stellen keine Anlageempfehlungen und auch keine Empfehlung oder einen Vorschlag einer Anlagestrategie dar. Zwischen der Netfonds AG und boersengefluester.de besteht eine entgeltliche Vereinbarung zur Soft-Coverage der Netfonds-Aktie. Boersengefluester.de hält keine Beteiligung an der Netfonds AG. Boersengefluester.de nimmt Maßnahmen zur Vermeidung von Interessenkonflikten vor.

 

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.