KMUs und der Kapitalmarkt in der Coronakrise: Mehr Chancen als Risiken


 


DGAP-Media / 13.05.2020 / 10:00

Kapitalmarkt-Standpunkt von Kai Jordan, Vorstand der mwb fairtrade Wertpapierhandelsbank AG


Nachdem nun die ersten Lockerungen im wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Leben einsetzen und sich die Kapitalmärkte nach den dramatischen Volatilitäten in vielen Finanzinstrumenten zunehmend stabilisieren stellt sich die große Frage: Wie geht es weiter?

Eine allgemeine Prognose hierzu ist sicher schwer zu treffen, da es keine Erfahrungen mit einem weltweiten Shutdown weitreichender Wirtschaftszweige gibt. Unabhängig von den allgemeinen Unsicherheiten durch den schwer vorherzusagenden weiteren Verlauf der Pandemie, werden die Entwicklungen regional und nach Branchen sehr differenziert verlaufen.

Hierbei dürfte insbesondere der Wirtschaftsraum USA durch einen besonders schweren Verlauf der Pandemie und ein in derartigen Phasen wenig belastbares Sozialsystem noch sehr lange mit den Folgen zu kämpfen haben. Bestimmte Produktions- und Lieferketten werden repatriiert werden, was neben den Vorwürfen im Bezug auf den Ausbruch der Pandemie insbesondere die chinesische Wirtschaft betreffen dürfte. Von dieser Rückkehr der Kapazitäten nach Europa werden flexible Mittelständler im besonderen Umfang profitieren.

Damit wird die Investitionsentscheidung für Anleger künftig nicht leichter. Detaillierte Kenntnis der fundamentalen Situation wird ein Schlüsselfaktor für langfristig erfolgreiche Investitionen in Aktien wie auch in Unternehmensanleihen sein. Die bisher so erfolgreichen diversifizierten Indexinvestments dürften gegenüber einer Einzelauswahl künftig zurückstehen.

In diesem Umfeld können sich KMUs, die Ihre Hausaufgaben hinsichtlich Börsenreife und Transparenz auch in der Krise erledigt haben, bzw. deren Geschäftsmodelle auch für die Zeit wieder normalisierter Umstände plausibel erscheinen, sicher behaupten.

Die Wirtschaft und gerade KMUs benötigen mehr denn je einen leistungsfähigen Kapitalmarkt, um eine effektive Allokation der gigantischen Liquidität zu gewährleisten. Gerade die Kreditwirtschaft in Deutschland zeigte bereits vor dem Ausbruch der Pandemie nur schwache wirtschaftliche Performance. Die neueste Umfrage zum Zugang von Unternehmen zu Finanzmitteln zeigt wenig Überraschendes: Die Verfügbarkeit von Bankkrediten für KMUs hat sich von 10% auf 5% halbiert. Der Grund: Die Banken vergeben generell weniger Firmenkundenkredite. Nun fordert die EZB die Banken zu umgehen. Die Zentralbank möchte, ähnlich der US-Notenbank FED, selbst Kredite an KMUs vergeben. Die EZB hat aber überhaupt nicht die Ressourcen, um einen Kredit-Vergabeprozess zu steuern - erst recht nicht kurzfristig.

Das Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank, Joachim Wuermeling, warnt die Institute vor steigenden Belastungen im Kreditgeschäft im zweiten Halbjahr. "Die größten Sorgen machen mir als Aufseher die Kreditrisiken, die voraussichtlich vermehrt ab dem dritten Quartal schlagend werden." Im Fokus stehen dabei für ihn Kredite an inländische Unternehmen und Selbstständige, die etwa ein Viertel aller vergebenen Kredite ausmachen und deren Volumen zu mehr als zwei Drittel eine Restlaufzeit von mehr als fünf Jahren haben. Moratorien, Bilanzierungs- und Abschreibungsregeln führten zu einem Zeitgewinn, erklärte Wuermeling und fügte hinzu: "Der Moment der Wahrheit aber wird kommen, wenn sich die Kreditrisiken materialisieren."

Insofern müssen zunehmend mittelständische Unternehmen auf andere Finanzierungsquellen ausweichen, um die notwendigen Investitionen in den "Wiederaufbau" und die Anpassung der deutschen Wirtschaft an die vorstehend beschriebenen tektonischen globalen Verschiebungen darzustellen. Und Emittenten, welche die klassischen Entscheidungsparameter wie glaubwürdiges Management, eine (coronabereinigte) vorzeigbare Historie und ein belastbares Geschäftsmodell vorzeigen können, werden das Vertrauen der Investoren auch bekommen. Es gilt natürlich den richtigen Finanzierungsmix zwischen Eigenkapital und Fremdkapital zu finden und insofern erwarten wir Bewegung sowohl für den Aktienmarkt als auch für den Markt der Unternehmensanleihen.

Bezeichnenderweise gibt es KMU-Anleihen, die wieder nahe dem Vorkrisenniveau notieren und damit bestätigen, wie eine ernstzunehmende Kapitalmarktpräsenz und Transparenz auch in schwierigen Zeiten umzusetzen ist. Diese Kriterien werden auch für neue Emittenten gelten müssen. Eine sorgfältige Auswahl ist erste Bürgerpflicht für Investoren. Im Bereich der Immobilien dürfte sich die Entwicklung des Marktes sehr differenziert fortsetzen. Anleger sollten neben den regionalen und regulatorischen Kriterien darauf achten, in welchem Segment ein Unternehmen tätig ist. Denn die Entwicklung bei Büro, - Gewerbe,- und Übernachtungsimmobilien wird nicht linear mit der der Wohnimmobilien verlaufen. Auch in anderen Branchen gilt "Trau-Schau-Wem". Die am Kapitalmarkt tätigen Banken sollten dies beherzigen und dem Investor eine maximale Transparenz in Form von hochwertigem Research, Emissionsprospekten oder Ratingreports anbieten.

Die bisherige europäische Regulierung (MiFID II, MAR) hat insbesondere das KMU Segment belastet - das ist ja zwischenzeitlich auch bei den Regulatoren angekommen. Die jüngste Konsultation der European Securities and Markets Authority (ESMA) zum Review des sogenannten "Unbundlings" bei KMU-Research liefert entsprechende Signale. Hier ist es dringend erforderlich, die regulatorischen Hürden für KMU im Kapitalmarkt auf ein angemessenes und effektives Niveau zu setzen. Erfahrungsgemäß wird dies aber leider (zu) lange dauern.

Nutzbar erscheinen die Förderungsmöglichkeiten durch Garantien für Schuldtitel durch den Wirtschaftsstabilisierungsfonds des Bundes. Eine staatliche Förderung bei der Beschaffung von ebenfalls dringend benötigtem Eigenkapital über den Kapitalmarkt ist hier ebenfalls wünschenswert. Steuerliche Anreize für Investitionen in geeignete KMUs oder bei den Transaktionskosten wären eine wichtige Unterstützung, um diese weltweite Krise in Europa und in Deutschland zu meistern.

Wir sind uns sicher: Der Kapitalmarkt wird schneller wiederauferstehen als manche heute glauben mögen. Denn er wird dringend gebraucht.

 

Zu mwb:

Die mwb fairtrade Wertpapierhandelsbank AG ist ein von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zugelassener Wertpapierdienstleister mit Niederlassungen in Gräfelfing bei München, Hamburg, Hannover, Frankfurt und Berlin. Das Unternehmen wurde 1993 gegründet. 1999 erfolgte der Börsengang. Heute ist die mwb-Aktie (ISIN DE0006656101, WKN 6656101) an der Börse München im Segment m:access notiert wie auch im Freiverkehr an den Börsen Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Basic Board), Hamburg und Stuttgart. mwb ist in zwei Geschäftsbereichen aktiv: Wertpapierhandel und Corporates & Markets. Im Wertpapierhandel betreut mwb rund 38.000 Orderbücher für deutsche und internationale Wertpapiere. Dabei handelt es sich sowohl um Aktien als auch um festverzinsliche Wertpapiere und offene Investmentfonds. Damit ist mwb einer der größten Skontroführer in Deutschland.

Disclaimer:

Die mwb fairtrade Wertpapierhandelsbank AG ist Herausgeber des vorliegenden Dokumentes. Obwohl die Informationen in diesem Dokument aus Quellen stammen, die die mwb fairtrade Wertpapierhandelsbank AG für zuverlässig erachtet, kann für die Richtigkeit der Informationen in diesem Dokument keine Gewähr übernommen werden.
Dieses Dokument stellt keinen Prospekt dar und ist nicht geeignet, als Grundlage zur Beurteilung der in dem Dokument vorgestellten Wertpapiere herangezogen zu werden. In diesem Dokument enthaltene Schätzungen und Meinungen stellen ausschließlich die Beurteilung der mwb fairtrade Wertpapierhandelsbank AG zum Zeitpunkt der Erstellung des Dokumentes dar und können zu jedem Zeitpunkt ohne vorherige Ankündigung geändert werden.
Die mwb fairtrade Wertpapierhandelsbank AG oder ihre verbundenen Unternehmen können von Zeit zu Zeit Bestände an den in diesem Dokument genannten Wertpapieren oder an darauf basierenden derivaten Finanzinstrumenten halten, können andere Dienstleistungen (einschließlich solcher als Berater) für jedes in diesem Dokument genannte Unternehmen erbringen oder erbracht haben, und können - soweit gesetzlich zulässig - die hierin enthaltenen Informationen oder die Recherchen, auf denen sie beruhen, vor ihrer Veröffentlichung verwendet haben.
Ein wie auch immer geartetes Beratungsverhältnis zwischen der mwb fairtrade Wertpapierhandelsbank AG und dem Empfänger dieses Dokumentes wird durch die Übersendung oder Weitergabe dieses Dokuments nicht begründet. Jeder Empfänger muss eigene Anstrengungen unternehmen und Vorkehrungen zu treffen, um die Wirtschaftlichkeit und Sinnhaftigkeit einer Anlageentscheidung unter Berücksichtigung seiner persönlichen und wirtschaftlichen Belange zu prüfen. Die mwb fairtrade Wertpapierhandelsbank AG haftet weder für Konsequenzen aus dem Vertrauen auf in diesem Dokument enthaltene Meinungen oder Aussagen, noch für Unvollständigkeiten in diesem Dokument. Jede US-Person, die dieses Dokument erhält und Transaktionen mit hierin genannten Wertpapieren tätigen möchte, ist verpflichtet, dies durch einen in den USA zugelassenen Dienstleister.

 

Kontakt und weitere Informationen:
mwb Wertpapierhandelsbank AG                              
Kai Jordan                                                         
Kleine Johannisstrasse 4                             
D-20457 Hamburg                                                                          
Tel: +49 40-360995-20                                                                  
E-Mail: [email protected]



 


Ende der Pressemitteilung


Emittent/Herausgeber: mwb fairtrade Wertpapierhandelsbank AG
Schlagwort(e): Finanzen

13.05.2020 Veröffentlichung einer Pressemitteilung, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de


Sprache: Deutsch
Unternehmen: mwb fairtrade Wertpapierhandelsbank AG
Rottenbucher Straße 28
82166 Gräfelfing
Deutschland
Telefon: +49 (0)89 858 52-305
Fax: +49 (0)89 858 52-5 05
E-Mail: [email protected]
Internet: www.mwbfairtrade.com
ISIN: DE0006656101
WKN: 665610
Börsen: Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Basic Board), Hamburg, München (m:access), Stuttgart
EQS News ID: 1040931

 
Ende der Mitteilung DGAP-Media

1040931  13.05.2020 

fncls.ssp?fn=show_t_gif&application_id=1040931&application_name=news&site_id=boersengefluester_html


Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 13,85 14,78 22,11 16,79 15,37 56,92 0,00
EBITDA1,2 0,71 3,77 5,24 1,00 2,43 28,84 0,00
EBITDA-Marge3 5,13 25,51 23,70 5,96 15,81 50,67 0,00
EBIT1,4 0,71 3,48 4,95 0,67 1,93 28,33 0,00
EBIT-Marge5 5,13 23,55 22,39 3,99 12,56 49,77 0,00
Jahresüberschuss1 0,73 3,42 4,35 0,63 1,74 17,71 0,00
Netto-Marge6 5,27 23,14 19,67 3,75 11,32 31,11 0,00
Cashflow1,7 1,00 3,71 4,64 0,90 1,74 18,21 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,10 0,47 0,79 0,13 0,32 3,79 3,05
Dividende8 0,05 0,33 0,39 0,05 0,18 1,80 1,40
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de

Wirtschaftsprüfer: BDO

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
mwb fairtrade
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
665610 11,500 Halten 85,95
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
6,97 12,72 0,56 13,84
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,44 4,72 1,51 2,98
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,18 1,80 15,65 15.07.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
14.07.2021 20.05.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-6,52% -20,49% 19,79% 112,96%
    
Weitere Ad-hoc und Unternehmensrelevante Mitteilungen zu mwb fairtrade Wertpapierhandelsbank AG  ISIN: DE0006656101 können Sie bei DGAP abrufen

Finanzdienstleistungen , 665610 , MWB , XETR:MWB