ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 5,90%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 5,30%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 4,13%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 4,05%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,81%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,74%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 3,60%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 3,41%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 3,27%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 3,09%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 2,69%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 2,60%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 2,51%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 2,46%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,34%
KGX
KION GR.
Anteil der Short-Position: 2,18%
UN01
UNIPER
Anteil der Short-Position: 1,60%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 1,21%
NEM
Nemetschek
Anteil der Short-Position: 1,19%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 1,17%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,11%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 1,00%
JEN
JENOPTIK
Anteil der Short-Position: 0,67%

NorCom: Aktie zwischen Oldie und Start-up

Auch eine heiße Aktie wie NorCom Information Technology braucht mal eine Pause – selbst wenn die Kursfantasie durch Big Data und die Kooperation mit Audi noch so groß scheint. Doch fünf Monate nach dem Hoch bei gut 19 Euro, hat die Notiz des IT-Spezialisten mittlerweile bis auf deutlich unter 12 Euro korrigiert. Kein Wunder, dass manch Investor bereits wieder die Lust an dem Small Cap verloren hat, zumal der Kursrückgang in den vergangenen Monaten schleichend über die Bühne ging. Selbst die Ende Juni publizierte Studie der BankM (zu dem entsprechenden Beitrag von boersengefluester.de kommen Sie HIER) mit Kursziel 20,35 Euro entfaltete keine nachhaltig belebende Wirkung. Entsprechend gespannt ist boersengefluester.de, ob der Halbjahresbericht dem Anteilschein wieder auf die Sprünge hilft. Die erste Reaktion war erst einmal deutlich negativ. Um mehr als 14 Prozent auf 11,50 Euro rauschte der Titel in die Tiefe.

Dabei zeigt sich Firmengründer und Vorstand Viggo Nordbakk super zuversichtlich: „NorCom bietet seinen Aktionären die Sicherheit eines etablierten Unternehmens mit einer soliden Finanzbasis, das auf dem Erfahrungsschatz einer mehr als 25-jährigen Unternehmensgeschichte basiert. In der operativen Ausrichtung lebt das Unternehmen die Dynamik und den Innovationsgeist eines Start-ups.“ Die Bilanzqualität ist in der Tat ordentlich, auch wenn die absoluten Größenordnungen natürlich sehr übersichtlich sind. Das Eigenkapital von 2,166 Mio. Euro macht knapp ein Drittel der Bilanzsumme aus. Finanzverbindlichkeiten hat die Gesellschaft aus München nicht. Dafür stehen auf der Aktivseite liquide Mittel von mehr als 2,2 Mio. Euro – bei einem Börsenwert von knapp 28 Mio. Euro. Für eine frühere Neuer-Markt-Firma, auf die vor ein paar Jahren kaum einer noch einen Pfifferling setzen wollte, kann sich sehen lassen. Ziel für 2016 war es, beim Umsatz, den 2015er-Zuwachs von rund 10 Prozent zu übertreffen und dabei auf eine zweistellige EBIT-Rendite zu kommen – nach einer operativen Marge von 6,8 Prozent im Jahr zuvor. An dieser Prognose hält Nordbakk auch zur Halbzeit 2016 fest.

 

NorCom  Kurs: 6,680 €

 

Dabei trat NorCom mit einem Umsatz von 7,767 Mio. Euro in den ersten sechs Monaten auf der Stelle. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag mit knapp 492.000 Euro zwar um neun Prozent über dem entsprechenden Vorjahreswert. Doch die sich daraus ergebende EBIT-Marge von 6,33 Prozent ist immer noch deutlich einstellig. Das Ergebnis je Aktie kam derweil von 0,22 auf 0,24 Euro voran. Mit anderen Worten: NorCom muss in der zweiten Jahreshälfte noch gehörig Gas geben, um die Erwartungen zu erfüllen. Wir sind jedoch zuversichtlich, dass die Gesellschaft ihren Ausblick einlösen wird. Und Themen wie Autonomes Fahren oder möglichst valide Messdaten für die Angabe von Abgaswerten sind aktuell wie nie zuvor. Ein Update gibt es auch zu dem bis Ende 2016 laufenden Großauftrag mit der Bundesagentur für Arbeit. Im Zwischenbericht heißt es dazu: „Bis zur Entscheidung der laufenden Ausschreibung wurde der bestehende Rahmenvertrag vorerst mal bis Mitte 2017 verlängert.“ Boersengefluester.de bleibt daher bei der Kaufen-Einschätzung und geht davon aus, dass der Titel perspektivisch auf das Kursziel der BankM zusteuert. Und wer weiß: Vielleicht kommt ja sogar noch etwas Übernahmefantasie in den Titel. Der jüngste Kursrutsch nach den Q2-Zahlen wäre dann eine gute Einstiegsgelegenheit.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
NorCom
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A12UP3 6,680 - 14,23
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
17,58 19,38 0,91 215,48
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,83 53,28 1,49 128,84
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 26.08.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
31.05.2022 16.08.2022 30.11.2022 29.04.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-8,58% -6,78% -25,45% -29,83%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 17,84 12,44 11,76 11,95 10,11 9,55 10,00
EBITDA1,2 1,66 1,19 1,14 1,91 0,13 0,09 0,59
EBITDA-Marge3 9,30 9,57 9,69 15,98 1,29 0,94 5,90
EBIT1,4 1,60 1,13 0,91 0,05 -0,20 -0,33 0,15
EBIT-Marge5 8,97 9,08 7,74 0,42 -1,98 -3,46 1,50
Jahresüberschuss1 1,60 1,96 0,66 -0,38 0,16 -0,83 -0,04
Netto-Marge6 8,97 15,76 5,61 -3,18 1,58 -8,69 -0,40
Cashflow1,7 1,27 0,93 0,82 0,62 1,11 0,27 0,60
Ergebnis je Aktie8 0,80 0,92 0,31 -0,18 0,08 -0,41 -0,02
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Baker Tilly

 

Foto: splitshire.com

 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.