VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,18%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 7,34%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 6,26%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 4,82%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 4,65%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 4,38%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 4,32%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 3,81%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 3,67%
KGX
KION GR.
Anteil der Short-Position: 2,73%
ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 2,72%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,28%
SGL
SGL Carbon
Anteil der Short-Position: 2,26%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 2,13%
NB2
NORTHERN DATA INH
Anteil der Short-Position: 1,97%
HYQ
Hypoport
Anteil der Short-Position: 1,88%
O2D
TELEFONICA DTLD HLDG
Anteil der Short-Position: 1,59%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 1,48%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 1,43%
ADS
Adidas
Anteil der Short-Position: 1,29%
AG1
AUTO1 GR. INH
Anteil der Short-Position: 0,77%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 0,50%
PNE3
PNE Wind
Anteil der Short-Position: 0,50%

All for One Steeb: Erste Prognose für 2018

Einmal mehr überzeugt All for One Steeb mit soliden Zahlen und einer ansprechenden Prognose: So kam der IT-Dienstleister im Geschäftsjahr 2016/17 (30. Juni) auf Erlöse von 300,5 Mio. Euro sowie ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 20,1 Mio. Euro. In Aussicht gestellt hatte All for One Steeb zuletzt eine Umsatzspanne von 290 bis 300 Mio. Euro sowie ein EBIT im Bereich von 19,0 bis 20,5 Mio. Euro. Beachtlich sind die hohen Zuwächse von 18 Prozent auf knapp 39 Mio. Euro beim Verkauf von SAP-Lizenzen, sichert dieser Teil der Erlöse doch künftiges Geschäft. Wiederkehrende Erlöse machen mit 130,5 Mio. Euro zurzeit rund 43 Prozent des Konzernumsatzes aus. So gesehen bewegt sich All for One Steeb – auch dank regelmäßiger Akquisitionen – wie auf Schienen nach oben und nähert sich dem eigenen Anspruch, der führende Cloudanbieter für Kunden aus dem Mittelstandssektor zu werden.

All for One Steeb-CFO Stefan Land

An der Börse spiegelt sich das Wachstum seit geraumer Zeit allerdings nur unzureichend wider. Zu einem gewissen Teil ist das sicher der rasanten Aktienperformance zwischen 2012 und 2015 geschuldet, der die Bewertung des Small Caps spürbar in die Höhe getrieben hatte. Darüber hinaus investiert All for One Steeb allerdings auch erheblich in das Cloudgeschäft und den Ausbau der Rechenzentren, was zu entsprechend höheren Abschreibungen führt, die wiederum an der Rentabilität nagen. So haben sich die Filderstädter bei der EBIT-Marge seit 2014/15 von 7,97 Prozent auf zuletzt 6,69 Prozent Richtung Süden bewegt. In etwa dieser Größenordnung dürfte auch die operative Rendite für das laufende Geschäftsjahr anzusiedeln sein. „All for One Steeb will das Momentum für weiter nachhaltiges Wachstum erneut nutzen und stark in den Ausbau des Cloud-Portfolios sowie in eigene Branchenlösungen für SAP S/4HANA als digitales Core-System investieren. Damit sollen die wiederkehrenden Erlöse auch zukünftig weiter nachhaltig wachsen und das Geschäftsmodell stärken“, heißt es offiziell.

 

All for One Group  Kurs: 48,000 €

 

Konkret rechnet Finanzvorstand Stefan Land für 2017/18 mit Erlösen in einem Korridor von 315 bis 325 Mio. Euro sowie einem EBIT zwischen 20,5 und 22,0 Mio. Euro. Zur Einordnung: Die Analysten der BankM kalkulierten zuletzt mit 324,5 Mio. Euro Umsatz und einem Betriebsergebnis 22,1 Mio. Euro für 2017/18. So gesehen sollte All for One Steeb also mindestens den oberen Bereich der Vorhersage touchieren, um die Börsianer zu überzeugen. Vor diesem Hintergrund überrascht es auch nicht, dass die Vorabzahlen und der Ausblick auf dem Parkett mehr oder weniger untergingen.

Trotzdem: Für boersengefluester.de bleibt All for One Steeb einer der Top Picks aus dem IT-Sektor. Uns gefällt, wie konsequent das Unternehmen die eingeschlagene Strategie umsetzt und sich auf das große Thema Digitalisierung stürzt. Zudem hat sich die Bewertung der im Prime Standard gelisteten Aktie mittlerweile spürbar ermäßigt. Den kompletten Geschäftsbericht legt die Gesellschaft am 13. Dezember 2017 vor. Am 28. November präsentiert CFO Land zudem auf dem Eigenkapitalforum. Für kontinuierlichen Newsflow ist also gesorgt.

 

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
All for One Group
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
511000 48,000 Kaufen 239,14
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
19,20 23,50 0,82 20,25
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,85 6,88 0,53 5,15
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
1,25 1,40 2,60 16.03.2023
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
13.02.2023 15.05.2023 04.08.2022 14.12.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
15,96% -7,60% -33,33% -29,20%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 266,28 300,52 332,36 359,22 355,39 372,94 452,70
EBITDA1,2 27,40 29,37 31,21 25,60 41,29 42,08 47,10
EBITDA-Marge3 10,29 9,77 9,39 7,13 11,62 11,28 10,40
EBIT1,4 18,85 20,06 20,58 12,60 19,29 20,63 17,60
EBIT-Marge5 7,08 6,68 6,19 3,51 5,43 5,53 3,89
Jahresüberschuss1 12,29 13,09 13,71 13,10 13,08 13,52 11,00
Netto-Marge6 4,62 4,36 4,13 3,65 3,68 3,63 2,43
Cashflow1,7 16,90 21,27 23,41 20,00 41,37 34,78 34,00
Ergebnis je Aktie8 2,46 2,63 2,82 2,05 2,55 2,68 2,20
Dividende8 1,10 1,20 1,20 1,20 1,20 1,45 1,25
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: BDO

 

Fotos: Pixabay, All for One Steeb AG



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.