H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 9,48%
SANT
S+T
Anteil der Short-Position: 7,43%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 6,98%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 5,69%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 4,65%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 4,07%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 4,04%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 2,91%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 2,90%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 2,61%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 2,15%
CT4
FOX E-MOBILITY IN...
Anteil der Short-Position: 2,00%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 1,63%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,32%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,27%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 1,01%
AM3D
SLM SOLUTIONS GRP
Anteil der Short-Position: 0,91%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 0,86%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 0,77%
DEZ
Deutz
Anteil der Short-Position: 0,72%
FSNT
FASHIONETTE
Anteil der Short-Position: 0,60%
FME
Fresenius Med. Care
Anteil der Short-Position: 0,56%
VNA
VONOVIA
Anteil der Short-Position: 0,43%

Porsche: So müssen Anleger jetzt rechnen

Man kann es drehen und wenden, wie man will: Mit der Volkswagen-Aktie ist im laufenden Jahr kein Staat zu machen. Anleger, die Ende 2013 bei dem DAX-Wert eingestiegen sind, sitzen zurzeit auf einem Minus von 16 Prozent. Selbst inklusive der Dividendenzahlung ergibt sich noch immer ein Kursverlust von 14 Prozent. Zum Vergleich: BMW-Anleger liegen momentan mit fünf Prozent vorn, Daimler-Investoren haben einen Wertzuwachs von 1,5 Prozent. Größter Leidtragender dieser Entwicklung ist die Porsche SE, denn ihr gehören 50,7 Prozent der Stammaktien von Volkswagen – entsprechend 31,5 Prozent des gesamten Kapitals (Stämme und Vorzüge) der Wolfsburger. Beim aktuellen Kurs der VW-Stämme von 169,80 Euro steht das Paket für einen Gegenwert von fast 25,404 Mrd. Euro oder 82,95 Euro je Porsche-Aktie.

Und an diesem Punkt sollten die Bleistifte gespitzt werden, schließlich kosten die Vorzüge von Porsche gerade einmal 65,48 Euro. Das entspricht einem Abschlag von immerhin 21 Prozent. Nach Berechnungen von boersengefluester.de lag der durchschnittliche Discount in den vergangenen 52 Wochen bei 17,9 Prozent. Die Spannweite der Differenz erstreckt sich in diesem Zeitraum von 24 Prozent bis 14 Prozent. Mit anderen Worten: Zurzeit wird die Porsche-Aktie mit einem vergleichsweise hohen Discount auf den Wert des VW-Stammaktien-Pakets gehandelt. Das spricht dafür, dass sich hier kurzfristig eine Arbitragemöglichkeit ergeben könnte.

Doch warum wird die Porsche-Aktie überhaupt mit so einem üppigen Malus versehen? Gründe gibt es viele: Zunächst einmal verbriefen die Vorzüge kein Stimmrecht, mit dem Investoren Einfluss nehmen könnten in das verworrene Machtgefüge der Familienclans Porsche und Piëch. Zudem lasten etliche schwebende Gerichtsverfahren – vorwiegend mit einflussreichen und klagewütigen US-Investoren – auf der Aktie. Hintergrund sind noch immer die Ungereimtheiten im Zuge des geplatzten Übernahmeversuchs von VW durch Porsche unter der Ägide des damaligen Porsche-Chefs Wendelin Wiedeking. Zwar gab es in letzter Zeit eher positive richterliche Entscheidungen für die Gesellschaft aus Stuttgart. Prinzipiell sind die Verfahren aber eine Art tickende Zeitbombe. Kein Wunder, dass die Börsianer einen signifikanten Sicherheitsabschlag für Vergleichszahlungen einkalkulieren. Wann unter dieses Kapitel endlich ein Schlussstrich gezogen wird, ist ohnehin kaum zu sagen.

 

Porsche Automobil Holding VZ  Kurs: 81,520 €

 

Nicht wirklich überzeugend kommt bislang die Umsetzung der angekündigten Investitionen in Beteiligungen an Unternehmen entlang der automobilen Wertschöpfungskette rüber. Nach offizieller Lesart reicht der Anlagefokus von „Basistechnologien zur Unterstützung des Entwicklungs- und Produktionsprozesses bis hin zu fahrzeug- und mobilitätsbezogenen Dienstleistungen“. Dafür hat Porsche eine Nettoliquidität von üppigen 2,543 Mrd. Euro auf der hohen Kante. Bislang schlummert das Geld allerdings überwiegend auf niedrig verzinslichen Termingeldkonten. Immerhin: Mitte September gab Porsche bekannt, sich für rund 55 Mio. Dollar – umgerechnet gut 43 Mio. Euro – an Inrix beteiligt zu haben. Die US-Company bezeichnet sich als führender Anbieter von Echtzeitverkehrsinformationen und befindet sich im Besitz von Risikokapitalgesellschaften wie Bain Capital Ventures, Venrock Associates oder August Capital. Weitere Anteile sind dem Management zuzurechnen. Inrix ist nicht börsennotiert. Grundsätzlich klingt das Investment interessant, gemessen an die Kapitalausstattung von Porsche ist Inrix jedoch ein eher kleiner Fisch. Und so warten die Börsianer gespannt auf den Big Deal. Immerhin wies Philipp von Hagen, Vorstand für das Beteiligungsmanagement bei Porsche darauf hin, dass die Porsche SE “weitere Beteiligungen rund um die Themen Konnektivität und Mobilität prüft“. Demnach scheinen Engagements bei klassischen Automobilzulieferern – seien ihre Produkte auch noch so high-techig – nicht auf der Agenda zu stehen.

Fazit boersengefluester.de: Kurstreiber Nummer Eins für Porsche bleibt naturgemäß die VW-Stammaktie – und hier hakt es momentan. Dabei zählt der Titel fundamental zu den günstigsten Branchenvertretern. Aber selbst wenn die VW-Aktie auch in den kommenden Monaten nicht recht in die Gänge kommen sollte. Das Rückschlagspotenzial sollte ebenfalls eng begrenzt sein. Und gemessen daran wirkt der Abschlag der Porsche-Aktie zurzeit übertrieben groß. Zudem besteht die Hoffnung, dass sich Porsche in den kommenden Monaten endlich auch als attraktive Beteiligungsgesellschaft in den Köpfen der Investoren positioniert. Noch gilt der Titel bei vielen Anlegern als reines Kursvehikel von VW. Und nicht wenige Börsianer vermuten wohl sogar noch, dass die Aktie in erster Linie durch den Verkauf von 911ern oder Cayennes angetrieben wird.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Porsche Automobil Holding VZ
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
PAH003 81,520 Kaufen 24.965,50
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
8,58 6,48 1,23 7,87
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,71 32,30 233,32 9,36
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
2,21 2,71 3,32 23.07.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
19.05.2021 10.08.2021 09.11.2021 23.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-3,44% -6,96% 44,54% 49,63%
    

 

Tipp von boersengefluester.de: Sie wollen schnelle Performancevergleiche innerhalb von Indizes oder Branchen durchführen? Dann sollten Sie unser selbst entwickeltes Tool “Top-Flop Interaktiv” testen. Hier bekommen Sie alle wichtigen Informationen – schnell und super nutzwertig. Einfach diesen LINK anklicken.

 

Bildschirmfoto 2014-09-25 um 10.39.58



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.