ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 5,90%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 5,30%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 4,13%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 4,05%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,81%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,74%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 3,60%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 3,41%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 3,27%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 3,09%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 2,69%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 2,60%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 2,51%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 2,46%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,34%
KGX
KION GR.
Anteil der Short-Position: 2,18%
UN01
UNIPER
Anteil der Short-Position: 1,60%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 1,21%
NEM
Nemetschek
Anteil der Short-Position: 1,19%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 1,17%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,11%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 1,00%
JEN
JENOPTIK
Anteil der Short-Position: 0,67%

PWO: Normalerweise müsste deutlich mehr drin sein

Bereits im Frühjahr hatte PWO uns angenehm überrascht – und zwar mit einem vorbildlich navigierbaren Geschäftsbericht 2021, der auch in Punkto Transparenz und Investor Relations-Teil keine Wünsche offen lässt. Hätten wir so gar nicht erwartet von dem früher stets etwas altbacken daherkommenden Automobilzulieferer Progress-Werk Oberkirch. Ganz offensichtlich hat das vor knapp zwei Jahren neu zusammengesetzte Vorstandsteam einiges an Veränderungen umgesetzt. Und so kommt auch der jetzt vorgelegte Halbjahresreport von PWO – zumindest für den Nebenwertesektor – überdurchschnittlich frisch daher. Auch wenn es am Ende natürlich auf die Inhalte und das Zahlenwerk ankommt: Für boersengefluester.de sowie die von uns ebenfalls betriebene Zweitseite geschaeftsberichte-download.de gibt es dafür schon mal einen dicken Pluspunkt.

Zufrieden sein können die Anleger aber auch mit der operativen Entwicklung des Anbieters von Gehäusen, Sitz- und auch Airbagkomponenten. Zum Halbjahr kletterten die Erlöse um knapp 21 Prozent auf 258,13 Mio. Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) kam dazu überproportional um 29 Prozent auf 17,04 Mio. Euro voran. „Unser, vom Verbrennermotor vollständig unabhängiges Geschäftsmodell, kombiniert mit einem globalen Vertriebsansatz und dem Fokus auf unseren Entwicklungskompetenzen, bleibt zentraler Erfolgsgarant“, sagt CEO Carlo Lazzarini. Für das Gesamtjahr hatte PWO zuletzt Umsätze von rund 480 Mio. Euro sowie ein EBIT (vor Währungseinflüssen) zwischen 19 und 22 Mio. Euro in Aussicht gestellt – nach 22,1 Mio. Euro im Vorjahr. Insgesamt hat die in Oberkirch ansässige Gesellschaft damit zum Halbjahr bereits ordentlich vorgelegt und müsste die Prognosen im Normalfall deutlich übertreffen.

PWO  Kurs: 23,800 €
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 409,61 461,01 476,27 458,62 371,15 404,27 485,00
EBITDA1,2 44,65 44,96 42,70 45,98 21,17 47,16 49,50
EBITDA-Marge3 10,90 9,75 8,97 10,03 5,70 11,67 10,21
EBIT1,4 19,73 20,53 18,43 19,93 -10,10 21,82 24,00
EBIT-Marge5 4,82 4,45 3,87 4,35 -2,72 5,40 4,95
Jahresüberschuss1 9,52 10,06 6,64 9,10 -11,66 14,74 12,90
Netto-Marge6 2,32 2,18 1,39 1,98 -3,14 3,65 2,66
Cashflow1,7 46,30 38,31 38,45 47,95 49,20 20,96 27,00
Ergebnis je Aktie8 3,05 3,22 2,12 2,91 -3,73 4,72 4,00
Dividende8 1,60 1,65 1,35 0,00 0,00 1,50 1,50
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: KPMG

Aber auch der Vorstand von PWO fürchtet die Auswirkungen eines möglichen Lieferstopps für Gas auf die Wirtschaft und lässt sich daher nicht auf eine aktualisierte Vorschau ein. “Wenngleich wir für unsere Produktion nahezu kein Gas benötigen bzw. auf alternative Energieträger umstellen können, bewerten wir die Risiken aus einer zu geringen Gasversorgung Deutschlands bzw. Europas im zweiten Halbjahr 2022 als hoch und lassen unsere gegenwärtigen Prognosen unverändert”, sagt Lazzarini. Hinzu kommt, dass das Unternehmen im laufenden Jahr mit rund 30 Mio. Euro signifikant mehr investiert als 2021. Insgesamt kommt die Story an der Börse durchaus gut an. Verglichen mit den meisten anderen Autozulieferern hält sich die PWO-Aktie jedenfalls ziemlich wacker.

Kein Wunder, immerhin gehört der Titel mit zu den günstigsten Papieren aus dem Sektor, und mit einem Börsenwert von knapp 100 Mio. Euro werden wohl auch zunehmend institutionelle Investoren auf PWO aufmerksam. Nicht so gut gefällt boersengefluester.de allerdings die vergleichsweise hohe Netto-Verschuldung von gut 124 Mio. Euro (ohne Pensionsrückstellungen). Immerhin liegen die Bankverbindlichkeiten aber unterhalb des Eigenkapitals von zuletzt 145 Mio. Euro, womit eine Mindestanforderung vieler Investoren noch erfüllt ist. Und selbst wenn man die kompletten Finanzverbindlichkeiten – also auch die Pensionsrückstellungen – zum Börsenwert hinzu addiert, wird PWO derzeit nur mit einem Faktor von knapp 5,5 auf das für das laufende Jahr von uns erwartete EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) bewertet.

Dagegen lässt sich wohl nichts sagen. Zudem gibt es den Titel mit einem deutlichen Abschlag zum Buchwert. Last but not least dürfte PWO wohl auch im kommenden Jahr eine ansprechende Dividende ausschütten. Unterm Strich sieht die Aktie schon jetzt recht gut aus. Sollten die Börsenampeln allgemein wieder auf eine freundlichere Grundrichtung umschwenken, müsste der Titel normalerweise kräftig durchstarten.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
PWO
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
696800 23,800 Kaufen 74,38
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
7,44 11,19 0,58 9,07
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,53 3,55 0,18 5,17
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 1,50 6,30 10.05.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
13.05.2022 09.08.2022 09.11.2022 30.03.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-17,32% -20,61% -25,16% -20,67%
    

Foto: Progress-Werk Oberkirch AG


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL),  Interna aus der Redaktion und Links zu unseren exklusiven Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.