VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 6,85%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 6,32%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 4,77%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 4,51%
H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 4,22%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 4,02%
HDD
Heidelberger Druckm.
Anteil der Short-Position: 3,72%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 3,56%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 3,15%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 3,13%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 3,09%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 2,94%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 2,85%
ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 2,63%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,79%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 1,75%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 1,51%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 1,19%
GFT
GFT Technologies
Anteil der Short-Position: 1,09%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,72%
G1A
GEA Group
Anteil der Short-Position: 0,60%
CLIQ
CLIQ DIGITAL
Anteil der Short-Position: 0,59%
ENR
SIEMENS ENERGY
Anteil der Short-Position: 0,49%

Realtech: Heiße Wette auf den Umschwung

Wenn ein IT- und Software-Unternehmen aus dem SAP-Umfeld mit Erlösen von rund 39 Mio. Euro und einem Eigenkapital von 15 Mio. Euro an der Börse nur noch knapp 17 Mio. Euro wert ist, dann muss schon einiges schief gelaufen sein. Genau das trifft auf die in Walldorf sitzende Realtech AG zu. Obwohl der Titel in der Nebenwerteszene immer wieder als Hoffnungswert gehandelt wurde, ging es mit dem Kurs immer weiter bergab. Allein in den vergangenen drei Jahren verlor das Unternehmen rund die Hälfte seiner Marktkapitalisierung, von den Bewertungsdimensionen zu Neuer-Markt-Zeiten ganz zu schweigen. Irgendwie schien sich alles gegen Realtech verschworen zu haben, auch der DAX-Konzern SAP, mit dem die Gesellschaft eine auf aggressives Wachstum ausgerichtete Partnerschaft eingegangen war, änderte sein Geschäftsmodell und für Realtech blieb am Ende nicht mehr viel übrig. 2013 musste der Vorstand heftig gegensteuern und riskierte damit einen operativen Verlust von knapp 6,5 Mio. Euro. Insbesondere Vertrieb und Marketing wurden seitdem neu ausgerichtet.

 

RealTech  Kurs: 1,360 €

 

Für das laufende Jahr stellte Realtech zuletzt ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) zwischen minus 1,0 und einer schwarzen Null in Aussicht. Allerdings sollte man diese Prognosen mit einem Fragezeichen versehen. Mehr oder weniger zeitgleich mit der Veröffentlichung des Q3-Berichts trennte sich Realtech nämlich von dem erst Mitte 2013 vom CFO zum Vorstandschef beförderten Thomas Mayerbacher. Als Grund führten die Baden-Württemberger „unterschiedliche Auffassungen zur Führung des Unternehmens” an. Kurios: In einer Ende November erschienenen Studie von Dr. Kalliwoda wurde die Personalie nicht einmal erwähnt. Dabei rechnet Small-Cap-Experte Kalliwoda für 2014 mit einem EBIT von minus 0,9 Mio. Euro. Auf eine positive Überraschung deutet das also nicht unbedingt hin. Vorläufige Zahlen für 2014 dürfte Realtech Ende Februar vorlegen.

Derweil macht sich zarte Hoffnung an der Börse breit: Ausgehend vom Januar-Tief bei 2,55 Euro hat sich die Notiz zuletzt bis an die Marke von 3 Euro zurückgearbeitet. Mitunter wird das Papier sogar als Übernahmekandidat gehandelt. Hier führt allerdings kein Weg an den Firmengründern Peter Stier, Rainer Schmidt und Daniele Di Croce vorbei, die zusammen auf 44,5 Prozent der Anteile kommen und den Aufsichtsrat stellen. 50,11 Prozent der Realtech-Aktien befinden sich im Streubesitz. Der Titel gehört vorerst auf die Beobachtungsliste. Nach dem Kursverfall der vergangenen drei Jahre befindet sich das Papier auf einem interessanten Niveau. Ohne klare Aussicht auf einen Turnaround im laufenden Jahr wird allerdings auch der Aktienkurs nicht nachhaltig in Schwung kommen – trotz des jüngsten Zackens Richtung Norden.

 

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
RealTech
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
700890 1,360 Kaufen 7,32
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
12,36 8,59 1,46 -5,69
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,73 5,97 0,74 1,40
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 24.05.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
30.09.2022 31.03.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
2,72% -2,02% 0,00% -34,62%
    

 

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 22,88 19,56 15,60 10,73 9,27 9,85 11,00
EBITDA1,2 -1,21 2,26 -0,62 -0,56 -0,43 1,30 1,50
EBITDA-Marge3 -5,29 11,55 -3,97 -5,22 -4,64 13,20 13,64
EBIT1,4 -2,02 1,86 -0,83 -1,06 -0,84 0,95 1,10
EBIT-Marge5 -8,83 9,51 -5,32 -9,88 -9,06 9,65 10,00
Jahresüberschuss1 -2,06 1,63 -0,96 -1,10 -0,93 0,77 0,84
Netto-Marge6 -9,00 8,33 -6,15 -10,25 -10,03 7,82 7,64
Cashflow1,7 0,57 -3,71 0,23 -0,41 -0,31 1,23 1,80
Ergebnis je Aktie8 -0,39 0,27 -0,14 -0,20 -0,17 0,14 0,12
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Moore Treuhand Kurpfalz


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.