S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 5,95%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 4,85%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 4,79%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 4,61%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 4,58%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 4,10%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 3,94%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 3,51%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 3,34%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 3,14%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 2,65%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,34%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 2,13%
NEM
Nemetschek
Anteil der Short-Position: 1,89%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,65%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,07%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 0,94%
TPE
PVA TePla
Anteil der Short-Position: 0,62%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 0,59%
EIN3
Hans Einhell Vz.
Anteil der Short-Position: 0,51%
DB1
Deutsche Boerse
Anteil der Short-Position: 0,50%
BAYN
Bayer
Anteil der Short-Position: 0,50%
CBK
Commerzbank
Anteil der Short-Position: 0,49%

RIB Software: Auf dem Weg zum Börsenmilliardär

An die Performance der diesjährigen TecDAX-Hits Aixtron, Siltronic, Evotec und S&T reicht die Kursentwicklung der RIB Software-Aktie zwar nicht ganz heran. Aber ein Plus von rund 65 Prozent hätte wohl auch kaum jemand zu Jahresbeginn vorhergesagt. Es fehlt nicht mehr viel, und die Marktkapitalisierung des Anbieters von Konstruktions- und Planungssoftware im Baubereich kratzt an der Marke von 1 Mrd. Euro – das ist bisheriges All-Time-High. Zusätzlichen Rückenwind bekommt der Titel nun von den, besser als vermuteten, Neun-Monats-Zahlen: Demnach kam RIB Software auf ein Erlösplus von gut 15 Prozent auf 81,68 Mio. Euro, während der Gewinn nach Steuern von 5,72 auf 16,11 Mio. Euro in die Höhe schoss. Für das Gesamtjahr erhöht CEO Thomas Wolf die Prognosen.

So liegt die neue Messlatte für den Umsatz im oberen Drittel der bislang kommunizierten Spanne von 98 bis 108 Mio. Euro. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) soll jetzt zwischen 38 und 41 Mio. Euro liegen – nach bislang 28 bis 38 Mio. Euro. Zur Einordnung: Nach neun Monaten 2017 kommen die Stuttgarter auf ein EBITDA von rund 36 Mio. Euro. Die bisherigen Erwartungen der Analysten für das 2017er-EBITDA liegen bei rund 39 Mio. Euro. Demnach stehen die Chancen gut, dass die Experten ihre Schätzungen ein wenig nach oben anpassen müssen. Dennoch wird der Raum für weitere Kurssteigerungen zunehmend enger. Zuletzt siedelten die Experten von Kepler Cheuvreux den fairen Wert der Aktie bei rund 22 Euro an. Aktueller Kurs: 20,45 Euro.

 

  Kurs: 0,000 €

 

Auf der Habenseite hat RIB Software – neben den weiterhin guten Wachstumsperspektiven – eine hochwertige Bilanz mit einer Netto-Liquidität von gut 141 Mio. Euro. Bei der wichtigen Bewertungskennzahl Enterprise Value im Verhältnis zum aktuellen EBITDA kommt RIB Software zurzeit auf ein Multiple von rund 20. Nemetschek – ein vergleichbares Unternehmen auf dem heimischen Kurszettel – bringt es hier freilich auf ein Multiple von deutlich über 25. Das zeigt allerdings auch, wie sportlich der Sektor der mittlerweile bewertet ist. Trotz des starken Trends im Chartbild und der guten operativen Entwicklung, steigen auf dem aktuellen Niveau daher nur noch risikofreudige Anleger ein. Wer den TecDAX-Titel bereits im Depot hat, kann die Gewinne noch ein wenig laufen lassen.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBITDA1,2 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBITDA-Marge3 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBIT1,4 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBIT-Marge5 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Jahresüberschuss1 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Netto-Marge6 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Cashflow1,7 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer:

 

Foto: Pixabay


 

Tipp: Nutzen Sie auch unser Performance-Tool Top-Flop Interaktiv



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.