MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 6,78%
SANT
S+T
Anteil der Short-Position: 6,12%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 4,14%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 3,58%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 3,38%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,26%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 2,54%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 2,26%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 2,24%
INS
INSTONE REAL EST.GRP
Anteil der Short-Position: 2,20%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 2,07%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,90%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,87%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 1,79%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 1,62%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 1,46%
ENR
SIEMENS ENERGY
Anteil der Short-Position: 1,20%
DEQ
Deutsche EuroShop
Anteil der Short-Position: 1,10%
FPE
FUCHS PETROLUB ST
Anteil der Short-Position: 0,80%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,59%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 0,59%
BAS
BASF
Anteil der Short-Position: 0,50%
M5Z
Manz Automation
Anteil der Short-Position: 0,46%

Ringmetall: Richtung Rekordkurs unterwegs

Es wäre schon eine kleine Sensation, wenn der Aktienkurs von Ringmetall ausgerechnet in der derzeit schwachen Börsenphase sein All-Time-High von 4,95 Euro knacken würde. Noch bewegt sich die Notiz des Anbieters von Verschlusssystemen und auch Innenhüllen (Inliner) für industriell genutzte Fässer mit 4,50 Euro zwar ein paar Prozentpunkte unter dem Rekord vom 23. Mai 2018, doch der Charttrend des Spezialwerts zeigt beständig nach oben. Das durchschnittliche Kursziel der Analysten liegt mittlerweile bei 6,50 Euro – bietet also noch immer ausreichend Puffer. Vermutlich Anfang Februar dürfte CEO Christoph Petri einen ersten Überblick zu den Zahlen des abgelaufenen Geschäftsjahrs präsentieren.

Angesichts der zuletzt rasanten operativen Entwicklung sollte Ringmetall eher den oberen Bereich der Mitte Oktober 2021 heraufgesetzten Prognose von Erlösen zwischen 163 und 173 Mio. Euro sowie einem Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 24 bis 26 Mio. Euro erreichen. Spannung verspricht derweil der Ausblick für das laufende Jahr, denn das 2021er-Zahlenwerk ist auch getrieben von der Hausse bei den Stahlpreisen, die bei Ringmetall unter anderem zu einer Höherbewertung der Vorräte führte. Ein Effekt, der 2022 wohl kaum in dieser Dimension zu erwarten ist.

Anzeige

Ringmetall  Kurs: 4,470 €

Dafür ist die Nachfrage aus wichtigen Abnehmerbranchen wie der Chemie umso robuster. Insgesamt ist Ringmetall aber ohnehin nicht übermäßig von einzelnen Sektoren abhängig, zumal auch der zweite Geschäftsbereich, Sonderprodukte für den Einsatz an Landwirtschaftsfahrzeugen oder auch Gabelstaplern, sehr robuste Umsätze generiert. An der Börse sind die Münchner derzeit rund 131 Mio. Euro wert – bei Netto-Finanzverbindlichkeiten von allerdings etwa 35 Mio. Euro. Insgesamt wird Ringmetall an der Börse damit etwa mit dem Sechsfachen des für 2022 zu erwartenden EBITDA gehandelt. Wirklich teuer ist das nicht, so ist der Titel auch sehr viel weniger anfällig für einen Rückschlag, als andere – noch immer hoch bewertete – Börsenhighflyer. Aber klar: Am Ende kommt es auf den Ausblick für 2022 an. Losgelöst davon wächst Ringmetall aber regelmäßig auch via Zukäufe. Daran sollte sich auch im laufenden jähr nichts ändern. Eher durchschnittlich interessant ist der Titel allerdings unter dem Aspekt Dividende – zumindest dürfte noch keine „2“ vor dem Komma bei der Rendite stehen.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Ringmetall
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A3E5E5 4,470 Kaufen 129,94
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
9,31 19,97 0,46 23,78
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,16 9,24 0,75 5,93
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,06 0,09 2,01 20.06.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
05.05.2022 15.09.2022 02.11.2022 28.04.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
6,61% 7,25% 2,52% 34,64%
    
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 94,35 102,35 110,57 120,58 117,97 172,34 193,00
EBITDA1,2 11,36 12,04 10,43 10,03 12,18 26,62 26,20
EBITDA-Marge3 12,04 11,76 9,43 8,32 10,32 15,45 13,58
EBIT1,4 6,39 10,04 8,28 4,97 5,99 20,18 19,80
EBIT-Marge5 6,77 9,81 7,49 4,12 5,08 11,71 10,26
Jahresüberschuss1 2,67 7,14 5,16 3,02 2,74 14,92 15,00
Netto-Marge6 2,83 6,98 4,67 2,50 2,32 8,66 7,77
Cashflow1,7 8,94 9,92 8,25 9,56 12,18 14,07 16,90
Ergebnis je Aktie8 0,09 0,28 0,17 0,09 0,08 0,50 0,51
Dividende8 0,05 0,06 0,06 0,06 0,06 0,09 0,09
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Baker Tilly

Foto: Clipdealer


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL), Interna aus der Redaktion sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.