H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 9,28%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 7,43%
SANT
S+T
Anteil der Short-Position: 7,32%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 5,17%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 4,15%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 3,85%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 3,00%
ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 2,99%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 2,73%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,68%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 2,39%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 2,33%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 2,06%
CT4
FOX E-MOBILITY IN...
Anteil der Short-Position: 1,91%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,40%
O2D
TELEFONICA DTLD HLDG
Anteil der Short-Position: 1,32%
WEW
WESTWING GR.
Anteil der Short-Position: 1,01%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 1,00%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,90%
AM3D
SLM SOLUTIONS GRP
Anteil der Short-Position: 0,82%
FME
Fresenius Med. Care
Anteil der Short-Position: 0,71%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 0,54%
WSU
WashTec
Anteil der Short-Position: 0,52%

secunet Security Networks: Eine Ausnahme-Aktie

Was für eine verrückte Entwicklung: Als boersengefluester.de im Sommer 2013 erstmals ausführlicher über die Aktie von secunet Security Networks berichtete, bewegte sich der Anbieter von hochprofessioneller IT-Sicherheitsausstattung beim Börsenwert noch knapp unterhalb der Marke von 100 Mio. Euro und kam auf ein – wie wir damals meinten – „ambitioniertes“ KGV von rund 23. Acht Jahre später türmt sich Marktkapitalisierung auf mehr als 3.000 Mio. Euro und das Kurs-Gewinn-Verhältnis von 70 bewegt sich in Regionen, die normalerweise nicht mehr feierlich sind. Doch das ist nur die eine Hälfte der Geschichte: Tatsächlich gibt es in unserer gut 640 Aktien umfassenden Datenbank wohl maximal eine Handvoll Unternehmen, die in den vergangenen Jahren derart häufig ihre Gewinnprognosen heraufgesetzt haben, wie secunet.

Entsprechend geht die komplette Neubewertung am Kapitalmarkt mehr als klar. Nochmals zur Einordnung: 2013 steuerten die Essener auf Erlöse von annähernd 64 Mio. Euro sowie ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von weniger als 4 Mio. Euro zu. Heute liegt die offizielle Messlatte für 2021 bei Umsätzen von 330 Mio. Euro sowie einem EBIT von etwa 59 Mio. Euro. Zwischen beiden Größenordnungen liegen Welten. Und was die eigentliche Leistung ist: secunet hat das Wachstum vollständig aus organischer Kraft gemeistert und nicht – wie viele andere Companys – munter zugekauft. Ein Indiz dafür an anderer Stelle ist, dass sich die Aktienzahl von 6.500.000 Stück seit dem IPO im November 1999 bis heute nicht geändert hat. Losgelöst von den üblichen Börsenrealitäten agiert aber auch secunet nicht: Insbesondere nach dem jüngsten nochmaligen steilen Anstieg, hat sich die Volatilität in dem Titel deutlich erhöht. Die immer schnellere Kursspirale fordert also ihren Tribut, und es fällt als Anleger zunehmend schwer, cool zu bleiben. Aber es dürfte sich lohnen.

secunet Security Networks  Kurs: 410,500 €

So finden sich auch im jetzt vorgelegten Halbjahresbericht keine Hinweise, die auf eine Abschwächung der Geschäftsentwicklung hindeuten. Selbst die Lieferengpässe bei Halbleitern – momentan ein Dauerthema in nahezu allen Q2-Reports aus dem Techsektor – scheinen sich bei secunet noch nicht wesentlich auf die Lieferfähigkeit auszuwirken. Konkret steht per Ende Juni ein Umsatzplus von 30 Prozent auf 147,58 Mio. Euro zu Buche. Das EBIT klettert deutlich überproportional um gut 49 Prozent auf 24,25 Mio. Euro. „Wir haben im abgelaufenen Halbjahr ein hervorragendes Umsatz- und Ergebniswachstum erzielt – und damit unsere Planung zu Beginn des Geschäftsjahres deutlich übertroffen“, sagt CEO Axel Deininger. Ein gutes Signal ist derweil insbesondere, dass auch der deutlich kleinere Bereich mit Kunden abseits des behördlichen Sektors nochmals an Masse gewonnen hat.

Ursächlich hierfür sind unter anderem die Aktivitäten im Bereich des Gesundheitskonnektors für die Telematikinfrastruktur in Arztpraxen. Dass der Auftragsbestand auf Konzernebene mit 160,9 Mio. Euro signifikant über dem vergleichbaren Vorjahreswert von 111,7 Mio. Euro liegt, hängt freilich in erster Linie am nach wie vor boomenden Geschäft aus dem Behördenumfeld. Insgesamt bleibt die secunet-Aktie für boersengefluester.de ein piekfeiner Spezialwert, bei dem es sich bislang immer als Fehler herausgestellt hat, hier auszusteigen. Und nach den Zahlen zum Halbjahr sind wir zuversichtlich, dass die jüngsten Prognoseanhebung vom April 2021 noch nicht das letzte Wort gewesen ist.

Insbesondere das vierte Quartal ist bei secunet regelmäßig super wichtig. Zudem findet am 26. August noch eine Telefonkonferenz mit Analysten statt. Auch das ein relevanter Termin aus Börsensicht. Und gefeiert werden dürfte insbesondere bei den Spezialwerte-Experten von Shareholder Value Beteiligungen um Frank Fischer. Die Frankfurter haben zuletzt nicht nur einen Gewinnkick durch ihr Engagement bei vor einer Übernahmen stehenden Schaltbau Holding in Aussicht gestellt, sie haben darüber hinaus seit ewigen Zeiten massig secunet-Aktien im Depot. Damaliger Einstandskurs: 9,79 Euro Euro. Mittlerweile hat die Position allerdings ein derart hohes Gewicht im Portfolio, dass Shareholder Value hin und wieder seinen Anteil reduziert. Aber auch das muss Anleger nicht nervös machen.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
secunet Security Networks
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
727650 410,500 Kaufen 2.668,25
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
72,02 32,79 2,20 169,42
KBV KCV KUV EV/EBITDA
30,95 47,33 9,34 43,14
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
2,54 2,84 0,69 25.05.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
10.05.2022 10.08.2022 03.11.2021 25.03.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-11,75% 3,85% 65,52% 68,24%
    
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 91,09 115,71 158,32 163,29 226,90 285,59 339,00
EBITDA1,2 9,81 15,24 25,28 29,11 39,91 59,70 72,00
EBITDA-Marge3 10,77 13,17 15,97 17,83 17,59 20,90 21,24
EBIT1,4 8,57 13,74 23,45 26,91 33,18 51,64 62,00
EBIT-Marge5 9,41 11,87 14,81 16,48 14,62 18,08 18,29
Jahresüberschuss1 6,10 9,22 15,87 17,82 22,18 34,98 42,00
Netto-Marge6 6,70 7,97 10,02 10,91 9,78 12,25 12,39
Cashflow1,7 4,44 20,50 20,35 7,67 31,25 56,38 61,00
Ergebnis je Aktie8 0,94 1,43 2,45 2,77 3,44 5,43 6,45
Dividende8 0,34 0,58 1,20 2,04 1,56 2,54 2,84
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: PricewaterhouseCoopers

Foto: Clipdealer


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.