VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 6,70%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 6,44%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 4,78%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 4,61%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 4,10%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 3,53%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 3,27%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 3,21%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 3,20%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 2,97%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,34%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 1,92%
NEM
Nemetschek
Anteil der Short-Position: 1,79%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,72%
INS
INSTONE REAL EST.GRP
Anteil der Short-Position: 1,67%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 1,37%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 1,36%
JEN
JENOPTIK
Anteil der Short-Position: 1,17%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 1,01%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 0,98%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 0,59%
TPE
PVA TePla
Anteil der Short-Position: 0,58%
ENR
SIEMENS ENERGY
Anteil der Short-Position: 0,48%

Secunet: Small Cap mit Gütesiegel

Zugegeben: Eine dynamische Kursentwicklung sieht anders aus. Seit mittlerweile einem halben Jahr hangelt sich die Notiz von Secunet Security Networks in einer engen Bandbreite zwischen 19,50 und 21,50 Euro entlang. Inklusive der Mitte Mai erfolgten Dividendenzahlung von 0,27 Euro ergibt sich eine Sechs-Monats-Performance von minus 4,5 Prozent. Zum Vergleich: Der TecDAX ist im selben Zeitraum um 19 Prozent nach vorn gestürmt. Allerdings sind derart ausgeprägte Konsolidierungsphasen für die Secunet-Aktie nicht ungewöhnlich. Letztlich bewegt sich der Kurs treppenförmig nach oben. So hing der Small Cap zwischen 2010 und 2012 im Bereich um 10 Euro fest, ehe es dann mit Elan Richtung 20 Euro ging. Geduld ist also gefragt. Außerdem sollte ein Investment in dem Anbieter von IT-Sicherheitssystemen, etwa für den Einsatz in Behörden oder bei der Bundeswehr, ohnehin langfristig ausgelegt sein. Großaktionär Giesecke & Devrient ist seit dem Frühjahr 2094 bei den Essenern engagiert. Zurzeit hält der Sicherheitsspezialist und Banknotendrucker 78,96 Prozent der Stimmen. Im Streubesitz befinden sich lediglich 10,38 Prozent der Stimmen.

 

secunet Security Networks  Kurs: 263,500 €

 

Zum Halbjahr kam Secunet auf eine stattliches Erlösplus von 22 Prozent auf 35,25 Mio. Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) erreichte gut 256.000 Euro – nach einem Verlust von 1,27 Mio. Euro im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Dementsprechend drehte das Ergebnis je Aktie von minus 0,14 auf plus 0,07 Euro. Knackig lief es einmal mehr in dem für Secunet besonders wichtigen Geschäft mit dem öffentlichen Sektor, während das Segment mit den Firmenkunden noch etwas hinterher hinkte. „Die nachhaltig positive Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr bestätigt unsere langfristige strategische Ausrichtung“, sagt der Vorstandsvorsitzende Rainer Baumgart. Trotz der ansprechenden Zuwächse zum Halbjahr, bleibt Baumgart jedoch bei seiner Prognose für das Gesamtjahr, wonach Umsatz und EBIT „in etwa auf dem Niveau des Vorjahrs“ liegen sollen. Und genau hier liegt des Pudels Kern, wenn es um die Interpretation des Ausblicks geht. 2014 hatte die Gesellschaft ein bombastisches zweites Halbjahr und kam am Jahresende auf Erlöse von 82,21 Mio. Euro sowie ein EBIT von 6,55 Mio. Euro. Neben einem günstigen Produktmix sorgten insbesondere Nachholeffekte aus zuvor verschobenen Projekten für die Rekordwerte. Und diesen zusätzlichen Rückenwind dürfte Secunet in den zweiten sechs Monaten 2015 wohl kaum zu spüren bekommen.

Trotzdem bleibt der Small Cap für boersengefluester.de ein zukunftsträchtiges Investment. Im Behördenbereich ist Secunet super positioniert. Und das Mitte Juni von der Bundesregierung beschlossene IT-Sicherheitsgesetz zum Schutz von kritischen Infrastrukturen wie zum Beispiel im Versorgerbereich (Strom und Wasser) spielt den Ruhrgebietlern zusätzlich in die Karten – wenn auch erst nach und nach. Die Marktkapitalisierung beträgt gegenwärtig gut 131 Mio. Euro. Bankverbindlichkeiten finden sich weiterhin keine in der Bilanz. Dafür stehen liquide Mittel von 23,3 Mio. Euro auf der Aktivseite. Der Buchwert je Anteilschein erreicht knapp 5,30 – verglichen mit einem Aktienkurs von zurzeit 20,18 Euro. Summa summarum bleibt der Titel ein qualitativ sehr hochwertiger Small Cap, mit allerdings auch entsprechend ambitionierten Kennzahlen. Richtig günstige IT-Security-Aktien gibt es aber ohnehin nicht, dafür ist das Thema – auch aus Sicht des Kapitalmarkts – viel zu wichtig. Die daraus resultierenden enormen Bewertungsmultiples sind wiederum der entscheidende Grund dafür, dass an der Akquisitionsfront von Secunet weiter Funkstille herrscht.

Auch wenn die Notiz des Spezialwerts derzeit in einer Seitwärtsbewegung festhängt: Boersengefluester.de bleibt bei der Einschätzung „Kaufen“. Die grundsätzliche Investmentstory ist nach wie vor intakt. Ein Malus bleibt der niedrige Streubesitz, der dafür sorgt, dass vor allem das Interesse von institutionellen Anlegern nicht übermäßig ausgeprägt ist. Eine Ausnahme ist die Fondsgesellschaft Axxion, der mehr als drei Prozent an Secunet zugerechnet werden. Federführend bei der Fondsberatung ist hier Frank Fischer, Vorstand der Shareholder Value Management AG aus Frankfurt. Für langfristig orientierte Privatanleger ist das Engagement von Fischer fast wie eine Art Gütesiegel. Auf Analystenseite wird Secunet von Warburg Research regelmäßig analysiert. Die jüngste Empfehlung lautet „Kaufen“ mit Kursziel 23,80 Euro. Demnach beträgt das Potenzial noch rund 18 Prozent.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
secunet Security Networks
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
727650 263,500 Kaufen 1.712,75
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
38,75 35,75 1,09 87,38
KBV KCV KUV EV/EBITDA
23,89 31,86 5,07 23,31
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
2,54 5,38 2,04 25.05.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
10.05.2022 10.08.2022 08.11.2022 25.03.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-13,16% -28,23% -36,28% -45,67%
    

 

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 115,71 158,32 163,29 226,90 285,59 337,62 320,00
EBITDA1,2 15,24 25,28 29,11 39,91 59,70 73,81 60,50
EBITDA-Marge3 13,17 15,97 17,83 17,59 20,90 21,86 18,91
EBIT1,4 13,74 23,45 26,91 33,18 51,64 63,88 50,00
EBIT-Marge5 11,87 14,81 16,48 14,62 18,08 18,92 15,63
Jahresüberschuss1 9,22 15,87 17,82 22,18 34,98 42,90 37,00
Netto-Marge6 7,97 10,02 10,91 9,78 12,25 12,71 11,56
Cashflow1,7 20,50 20,35 7,67 31,25 56,38 53,74 51,00
Ergebnis je Aktie8 1,43 2,45 2,77 3,44 5,43 6,66 5,70
Dividende8 0,58 1,20 2,04 1,56 2,54 5,38 3,50
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: PricewaterhouseCoopers

 

Neu auf boersengefluester.de: Unser exklusiver Terminkalender für alle anstehenden Quartalszahlen und Bilanzkonferenzen? Einfach HIER klicken.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.