H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 6,97%
SANT
S+T
Anteil der Short-Position: 6,44%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 6,26%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 5,95%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 5,79%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 3,68%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,43%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 3,30%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 3,13%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 2,60%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 2,33%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,77%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 1,68%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 1,66%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 1,24%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 1,19%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 1,16%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,12%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 1,11%
EUZ
Eckert & Ziegler
Anteil der Short-Position: 0,70%
M5Z
Manz Automation
Anteil der Short-Position: 0,50%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 0,50%
MUX
MUTARES
Anteil der Short-Position: 0,00%

Serviceware: IPO-Kurs als Mindestziel

Das haben sich wohl alle Investoren anders vorgestellt: Gut zehn Monate nach dem IPO liegt die Notiz von Serviceware um ein Drittel unter dem Ausgabepreis von 24 Euro. Dabei hat der Softwareanbieter zur Digitalisierung und Automatisierung von Serviceprozessen in Unternehmen seine Wachstumsversprechen eingelöst und international kräftig expandiert. Die jetzt kommunizierten Erlöse von 55,2 Mio. Euro für das Geschäftsjahr 2017/18 (30. November) decken sich komplett mit der Erwartungshaltung zum Börsengang im Prime Standard. Zu optimistisch haben wir hingegen die damit einhergehende Ertragskraft der Bad Camberger eingestuft: Jedenfalls liegt das um die Aufwendungen für den Börsengang von rund 1,3 Mio. Euro bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 4,1 Mio. Euro ein gutes Stück niedriger als von uns vermutet. Das am Ende berichtete Ergebnis dürfte sogar noch deutlich niedriger ausfallen, denn Serviceware weist auf zusätzliche Steuerbelastungen im Zuge des IPOs von rund 3,2 Mio. Euro hin. Spätestens am 21. März werden die Anleger mehr wissen, dann steht die Veröffentlichung des Geschäftsberichts an.

Kennen Sie schon unsere neue 3-Säulen-Strategie? Das exklusive Scoringmodell von BGFL.

Die für ein Software-Unternehmen zurzeit eher karge operative Marge von 7,4 Prozent sollten Investoren indes nicht überbewerten, weil die Gesellschaft erheblich in die Stärkung des Vertriebs investiert hat – was sich zwar unmittelbar in höheren Personalaufwendungen, aber erst nachgelagert in steigenden Erträgen spiegelt. So gesehen ist CEO Dirk K. Martin zufrieden mit der aktuellen Entwicklung: „Wir haben im vergangenen Geschäftsjahr eine hervorragende Ausgangsbasis für die weitere positive Entwicklung der Serviceware geschaffen. Unser Ziel ist, die sich im Markt bietenden Wachstumschancen optimal zu nutzen.“ Einen konkreten Ausblick nennt Martin allerdings noch nicht und stellt lediglich Zuwächse für Umsatz und Gewinn in Aussicht. Zur Tempobeschleunigung bleiben auch Zukäufe ein Thema. Immerhin weist das Unternehmen in der Bilanz liquide Mittel von etwa 53,7 Mio. Euro aus. Zur Einordnung: Zum IPO flossen brutto rund 60 Mio. Euro in die Kassen – noch ist also reichlich „Firepower“ vorhanden.

 

Serviceware  Kurs: 16,000 €

 

Bemerkenswert sind indes die Bewertungsrelationen, insbesondere die des großen US-Konkurrenten ServiceNow: Nach der stürmischen Kursrally wird ServiceNow mittlerweile mit dem 33fachen der Relation von Enterprise Value (Marktkapitalisierung plus Netto-Finanzverbindlichkeiten) zu dem für 2019 erwarteten Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) an der Börse gehandelt. Bei Serviceware beträgt das EV/EBITDA-Multiple „gerade einmal“ knapp 16. Das ist isoliert gesehen zwar auch noch ganz schön hoch – im Branchenvergleich aber dann doch relativ niedrig. Boersengefluester.de bleibt daher bei der Kaufen-Einschätzung, selbst wenn uns die vielen Bereinigungen im Zahlenwerk von Serviceware nicht ganz so gut gefallen. Eine Rückkehr zum Emissionspreis ist das mindeste Ziel. Und langfristig müsste eigentlich sogar deutlich mehr drin sein. Das zuletzt wieder gedrückte Kursniveau scheint jedenfalls eine attraktive Einstiegsbasis.

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 39,58 37,95 44,35 55,18 66,57 72,44 82,00
EBITDA1,2 4,78 3,82 5,87 3,22 -1,18 1,79 2,80
EBITDA-Marge3 12,08 10,07 13,24 5,84 -1,77 2,47 3,42
EBIT1,4 4,55 3,60 5,63 2,72 -2,31 -1,61 -0,10
EBIT-Marge5 11,50 9,49 12,69 4,93 -3,47 -2,22 -0,12
Jahresüberschuss1 3,46 2,33 4,65 -1,09 -1,15 -1,57 -0,55
Netto-Marge6 8,74 6,14 10,48 -1,98 -1,73 -2,17 -0,67
Cashflow1,7 4,17 4,16 5,82 -2,49 -7,23 -0,65 5,00
Ergebnis je Aktie8 0,33 0,22 0,44 -0,10 -0,11 -0,15 -0,05
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: RSM

Hinweis: Geschäftszahlen für Serviceware liegen erst ab dem Geschäftsjahr 2014/15 (30. November) vor

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Serviceware
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A2G8X3 16,000 Kaufen 168,00
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
53,33 13,36 3,84 86,02
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,02 - 2,32 74,94
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 06.05.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
23.04.2021 23.07.2021 22.10.2021 26.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
11,03% 0,81% 14,29% 24,03%
    

 

Top & Flop-Auswertungen für 566 deutsche Aktien: Exklusiv für die wichtigsten Bewertungskennzahlen wie KGV, Dividendenrendite, KBV, KUV und viele mehr. Der Fundamental-Scanner von boersengefluester.de

 


 

Kennen Sie schon unseren wöchentlichen Newsletters BGFL Weekly? Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.