ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 4,90%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 4,35%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 4,11%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 3,97%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 3,91%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 3,44%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 3,37%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 3,21%
CT4
FOX E-MOBILITY IN...
Anteil der Short-Position: 2,73%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 2,17%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 1,95%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,93%
SHA
SCHAEFFLER VZO
Anteil der Short-Position: 1,89%
KGX
KION GR.
Anteil der Short-Position: 1,85%
MTX
MTU Aero Engines
Anteil der Short-Position: 1,71%
ADS
Adidas
Anteil der Short-Position: 1,68%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 1,12%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 1,11%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,04%
MBG
Mercedes
Anteil der Short-Position: 0,61%
G1A
GEA Group
Anteil der Short-Position: 0,50%
CLIQ
CLIQ DIGITAL
Anteil der Short-Position: 0,48%
HYQ
Hypoport
Anteil der Short-Position: 0,27%

SFC Energy: Auf Wachstum gepolt

Bestes Geschäftsjahr der Unternehmensgeschichte und ein Aktienkurs nur knapp oberhalb des 52-Wochen-Tiefs: So sieht momentan die Ausgangslage bei SFC Energy aus. Vor dem Hintergrund der zurzeit so labilen Börsenlage ist das zunächst einmal nicht komplett ungewöhnlich. Wenn man gleichzeitig aber spürt, mit welcher Energie CEO Peter Podesser im Hintergrundgespräch über die sich bietenden Perspektiven für den Anbieter von Brennstoffzellen und Spannungswandlern spricht, dann wundert einen die zurzeit so schwache Performance der SFC Energy-Aktie schon. „Die Nachfragedynamik ist wirklich erfreulich,“ sagt Podesser. Insgesamt kommt das Unternehmen aus Brunnthal in der Nähe von München für 2021 auf einen Umsatzanstieg von knapp 21 Prozent auf 64,32 Mio. Euro. Damit liegt SFC am oberen Ende der zuletzt avisierten Spanne von 61 bis 65 Mio. Euro.

Das insbesondere um die Effekte aus dem Aktienoptionsprogramm bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) zog unter anderem wegen des günstigen Produktmixes von 2,94 auf 6,23 Mio. Euro an. Fakt ist allerdings auch, dass die Analysten hier mit einer noch höheren Ausbeute gerechnet haben, immerhin hatte der Vorstand die Messlatte für das adjustierte EBITDA erst im November 2021 an beiden Enden um jeweils rund 1 Mio. Euro auf eine Spanne von 5,70 bis 7,30 Mio. Euro heraufgesetzt. Dass es am Ende nicht für eine positive Überraschung gereicht hat, hängt auch bei SFC maßgeblich mit Verzögerungen und zusätzlichen Kosten in der Lieferkette zusammen. Hinzu kommen so nicht vorhergesehene Aufwendungen zur Absicherung der IT-Infrastruktur gegen Cyber-Attacken. Hinweis in eigener Sache: In unserer Kennzahlenübersicht tragen wir stets unbereinigte Zahlen ein, so dass es zu Abweichungen zwischen Text und Tabelle kommen kann.

Anzeige

SFC Energy  Kurs: 23,100 €
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 44,04 54,29 61,70 58,54 53,22 64,32 82,00
EBITDA1,2 -2,51 0,86 2,48 1,70 -0,99 -0,80 8,00
EBITDA-Marge3 -5,70 1,58 4,02 2,90 -1,86 -1,24 9,76
EBIT1,4 -4,90 -0,89 1,33 -1,29 -4,50 -5,11 2,00
EBIT-Marge5 -11,13 -1,64 2,16 -2,20 -8,46 -7,95 2,44
Jahresüberschuss1 -4,99 -2,07 0,00 -1,93 -5,18 -5,83 1,40
Netto-Marge6 -11,33 -3,81 0,00 -3,30 -9,73 -9,06 1,71
Cashflow1,7 -5,23 1,70 2,01 -1,26 -0,60 1,08 5,60
Ergebnis je Aktie8 -0,58 -0,23 0,00 -0,17 -0,39 -0,40 0,10
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Deloitte

Den Ausblick für das laufende Jahr mit Erlösen zwischen 75 und 83 Mio. Euro sowie einem bereinigten EBITDA in einer Korridor von 6,0 bis 9,1 Mio. Euro bezeichnet Vorstand Peter Podesser ergebnisseitig als „konservativ“. Zwar ist der bisherige Start ins Jahr sehr gut verlaufen, doch die allgemeinen Unsicherheit im Markt sind natürlich nicht alle weggewischt. Hinzu kommt ein mehr oder weniger verdoppeltes Investitionsbudget von rund 8,5 Mio. Euro. „Wir müssen jetzt die Weichen für eine wachstumsfähige Organisation schaffen“, sagt Podesser. Neben dem Ausbau der Produktionskapazitäten in Deutschland und Rumänien, geht es hier um allgemeine Themen wie Digitalisierung sowie die weitere Verbesserung der IT. Zusätzliche Gelder fließen aber auch in Forschung und Entwicklung für neue Produkte. Die wiederum werden teilweise aktiviert und wirken sich dann positiv aufs Zahlenwerk aus.

Bis 2025 will SFC Energy auf Umsatzerlöse zwischen 350 und 400 Mio. Euro kommen und dabei eine (bereinigt) EBITDA-Marge von mehr als 15 Prozent kommen. Zum Vergleich: Für 2022 liegt die bislang in Aussicht gestellte adjustierte Rendite in einer Spanne von acht bis elf Prozent. Mit anderen Worten: SFC Energy wird sich in den kommenden Jahren massiv wandeln. Dieses an sich sehr positive Szenario hatte den Aktienkurs über viele Monate bis hin zu annähernd 35 Euro getrieben. Auf diesem Niveau türmte sich der Börsenwert zwischenzeitlich auf gut 500 Mio. Euro. Mit Blick auf das erhoffte EBITDA-Niveau von rund 60 Mio. Euro sowie der aktuellen Netto-Cashposition von 23 Mio. Euro war das zwar eine durchaus sportliche Einstufung – aber eben auch nicht abgehoben.

Daher geht boersengefluester.de davon aus, dass sich der Aktienkurs wieder fängt. Als Teil der globalen Klima-Offensive spielen die Produkte von SFC Energy eine nicht zu unterschätzende Rolle. „Die Technologie wandert aus der Nische in die Mitte“, sagt Podesser. Die Auftragsbücher sind randvoll und es fließt viel Geld in den Brennstoffzellensektor. So gesehen ist der Aktienkurs momentan deutlich volatiler, als es das eigentliche operative Geschäft ist. Entsprechend bleibt boersengefluester.de bei der positiven Einschätzung für den im Prime Standard gelisteten Titel.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
SFC Energy
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
756857 23,100 Kaufen 334,25
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
38,50 0,00 0,00 -49,47
KBV KCV KUV EV/EBITDA
6,78 310,07 5,20 -398,22
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 28.04.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
17.05.2022 18.08.2022 15.11.2022 25.03.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-7,11% -11,50% -18,66% -22,74%
    
Hinweis: Die Berichterstattung und Handlungseinschätzungen durch boersengefluester.de stellen keine Anlageempfehlungen und auch keine Empfehlung oder einen Vorschlag einer Anlagestrategie dar. Boersengefluester.de hält keine Beteiligung an der SFC Energy AG (SFC). Zwischen SFC Energy und boersengefluester.de besteht eine Vereinbarung zur Soft-Coverage der SFC-Aktie.

Foto: Clipdealer


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL), Interna aus der Redaktion sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.