HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 13,08%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 10,17%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 8,10%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 7,41%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 6,87%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 6,82%
AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 6,23%
PBB
DT.PFANDBRIEFBK
Anteil der Short-Position: 5,72%
VAR
Varta
Anteil der Short-Position: 5,40%
SGL
SGL Carbon
Anteil der Short-Position: 4,92%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 3,88%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 3,39%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 3,19%
WAF
SILTRONIC
Anteil der Short-Position: 2,33%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 2,28%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 2,24%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 1,87%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 1,79%
G24
SCOUT24
Anteil der Short-Position: 1,54%
AFX
Carl Zeiss Meditec
Anteil der Short-Position: 1,18%
NB2
NORTHERN DATA INH
Anteil der Short-Position: 0,65%
STA2
STABILUS
Anteil der Short-Position: 0,57%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,50%

Smartbroker Holding: Hebel werden umgelegt

Das gewohnte Bild: Bei den monatlichen Präsentationen der Smartbroker Holding zur Entwicklung wichtiger operativer Leistungsindikatoren (KPI) dreht sich regelmäßig fast alles um die Fortschritte bei der Verbesserung des – gemeinsam mit der Baader Bank – neu aufgesetzten Discountbrokers Smartbroker+.  Stoff genug gibt der Prozess allemal her, schließlich handelt es sich bei der Migration weg von der DAB Bank um eine komplexe Materie mit vielen Fallstricken. Die meisten der anfänglichen technischen Schwierigkeiten haben die Berliner längst in den Griff bekommen und auch was Produktangebot sowie die Konditionen angeht, befindet sich das Team um CEO André Kolbinger auf einem guten Weg. Mit der Ausweitung der Sparpläne und einer Preissenkung für Kleinorder unter 500 Euro sind gerade zwei wichtige Stellschrauben an der Reihe.

Damit nähert sich der Zeitpunkt, um auch das Marketing allmählich hochzufahren und so das Neukundenwachstum endlich in Gang zu bringen. „Wir werden jetzt nach außen sichtbarer“, sagt Kolbinger. Ab Juli/August sollten sich bereits erste Effekte einspielen. Alles noch in einem behutsamen Tempo, doch die Tachonadel wird kontinuierlich nach rechts wandern. Da das für 2024 reservierte Werbebudget bislang noch weitgehend unangetastet geblieben ist und die Kapitalmärkte sich per saldo ordentlich entwickelt haben, liegt die Smartbroker Holding bei Umsatz und Ertrag momentan sogar über den Planungen, wie Kolbinger berichtet. Allerdings sind die Abweichungen nicht so groß, dass eine Prognoseanpassung nach oben zwingend nötig wäre. Hinzu kommt, dass die Marketingausgaben in den kommenden Monaten spürbar wachsen werden. Dabei sieht die Planung für 2024 mit erhofften 27.000 Neukunden – auch wenn die Hälfte des Jahres fast schon wieder rum ist – absolut noch deutlich kleiner aus als die für 2024 avisierten 80.000 Neukunden (siehe dazu auch unseren Beitrag HIER).

Smartbroker Holding  Kurs: 6,240 €

Zumindest das Geld für eine nachhaltige Ladung Werbepower hat das Unternehmen durch die jüngste Kapitalerhöhung mit einem Mittelzufluss von brutto 7,6 Mio. Euro bereits in trockenen Tüchern. Und es sieht derzeit nicht so aus, als wenn es operative Verzögerungen geben würde – auch nicht, was das intern zurzeit wichtigste Projekt Kryptohandel angeht. „Krypto kommt im dritten Quartal. Wir sind im Zeitplan“, bestätigt der für den Smartbroker+ zuständige Vorstand Thomas Soltau. Umso überraschender für boersengefluester.de, dass der Kapitalmarkt bei der Smartbroker Holding-Aktie bislang komplett auf Durchzug schaltet und weiter abwartet, wie sich die Geschäfte im neuen Setup entwickeln werden.

Jedenfalls beträgt der Börsenwert zurzeit gerade einmal knapp 110 Mio. Euro, was etwa dem Faktor 10 auf das für 2025 avisierte EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) vor Kundengewinnungskosten entspricht. Mit Blick auf 2026 könnte der Faktor auf einem ähnlichen Niveau bleiben, dann aber sogar unter Berücksichtigung der Aufwendungen für die Akquisition von Neukunden. Natürlich ist längst nicht sicher, dass der Smartbroker+ wie vermutet am Markt einschlägt, zumal sich das Wettbewerbsumfeld regelmäßig ändert und kürzlich sogar Tradegate eine eigene Trading-App gelauncht hat. Zudem ist zu erwarten, dass der Unternehmer Bernd Förtsch in seiner neuen Doppelrolle als Großaktionär und Aufsichtsrat von flatexDEGIRO alle Hebel in Bewegung setzen wird, um flatex hierzulande noch präsenter zu machen – auch was das Produktangebot und das Image des Discountbrokers angeht. Eine Rolle spielen bei der Zurückhaltung der Anleger mag auch, dass die Baader Bank AG zuletzt einen Rüffel von der BaFin bekommen hat, dass sie Verzögerungen bei Depotüberträgen schneller abarbeiten muss.

Insgesamt sprechen aber doch viele Punkte und Testergebnisse dafür, dass der Smartbroker+ einen vorderen Platz im Wettbewerbsumfeld finden wird. Derweil zeigen die wichtigsten Eckdaten im Medienbereich der Smartbroker Holding rund um die Ankerseite wallstreet:online zumindest eine stabile Entwicklung. Und was den Rückgang der Trades in den vergangenen Monaten beim Smartbroker angeht, hängt dies maßgeblich mit der Umzugsaktion von der DAB zu Baader zusammen, den nicht alle mitgegangen sind. Das hatte auch regulatorische Gründe, da bestimmte Gruppen wie Schweizer, Amerikaner oder auch Firmenkonten nicht wechseln konnten und die DAB nun auch noch eine saftige Preiserhöhung durchgesetzt hat, was tradingaffine Nichtwechsler vom Handel abschreckt. Insgesamt handelt es sich aber um eine Entwicklung, die so zu erwarten war und in den Businessplänen berücksichtigt ist. Positiv stimmt uns auch, dass das Interesse in Spezialwertekreisen grundsätzlich relativ ausgeprägt ist, wofür allein die Teilnehmerzahl von zuletzt rund 35 auf der KPI-Präsentation auf der Montega-Plattform Connect spricht.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Smartbroker Holding
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A2GS60 6,240 Kaufen 104,72
KGV 2025e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
32,84 34,31 0,96 -367,06
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,16 20,78 2,26 205,63
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 03.09.2024
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
03.09.2024 05.09.2023 20.07.2023
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-7,94% -25,63% -33,19% -36,07%
    
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023e
Umsatzerlöse1 5,19 7,78 8,55 28,21 48,20 52,79 46,30
EBITDA1,2 2,03 3,71 3,70 4,52 3,56 8,77 0,50
EBITDA-Marge3 39,11 47,69 43,27 16,02 7,39 16,61 1,08
EBIT1,4 1,89 3,64 3,69 2,03 0,35 -8,41 -5,80
EBIT-Marge5 36,42 46,79 43,16 7,20 0,73 -15,93 -12,53
Jahresüberschuss1 1,78 3,23 1,90 3,55 -0,54 -10,07 -6,50
Netto-Marge6 34,30 41,52 22,22 12,58 -1,12 -19,08 -14,04
Cashflow1,7 1,92 3,30 1,91 1,18 13,93 5,04 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,14 0,24 0,13 0,25 -0,04 -0,64 -0,35
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2022 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Dohm Schmidt Janka
Die Berichterstattung und Handlungseinschätzungen durch boersengefluester.de stellen keine Anlageempfehlungen und auch keine Empfehlung oder einen Vorschlag einer Anlagestrategie dar. Boersengefluester.de hält keine Beteiligung an der Smartbroker Holding AG. Zwischen Smartbroker und der boersengefluester.de GmbH besteht eine Vereinbarung zur Soft-Coverage der Smartbroker-Aktie.

Foto: Clipdealer


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie Interna aus der Redaktion. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun. Wir freuen uns auf Sie! Selbstverständlich behandeln wir Ihre E-Mail-Adresse vertraulich und verwenden sie ausschließlich für den Versand des Newsletters BGFL WEEKLY.

Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.