HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 8,56%
PBB
DT.PFANDBRIEFBK
Anteil der Short-Position: 8,27%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,90%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 5,24%
BRNK
BRANICKS GR.
Anteil der Short-Position: 5,05%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 4,43%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 4,34%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 4,13%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 3,15%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 2,50%
CLIQ
CLIQ DIGITAL
Anteil der Short-Position: 2,23%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 2,23%
MTX
MTU Aero Engines
Anteil der Short-Position: 2,13%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 1,86%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,74%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 0,81%
VNA
VONOVIA
Anteil der Short-Position: 0,79%
MRK
Merck
Anteil der Short-Position: 0,79%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,77%
SRT
Sartorius
Anteil der Short-Position: 0,59%
COP
COMPUGROUP MED.
Anteil der Short-Position: 0,52%
VBK
VERBIO
Anteil der Short-Position: 0,50%
BNR
BRENNTAG
Anteil der Short-Position: 0,50%

SMT Scharf: Gefährliches Terrain

Normalerweise ist Hans Joachim Theiß, CEO von SMT Scharf, bekannt für eher konservativ angesetzte Prognosen. Umso mehr wird es ihn wurmen, dass auch er sich in die Reihe der Unternehmen mit Gewinnwarnungen eingruppieren muss. Dabei hatte der Anbieter von Transportbahnen für den Einsatz im Bergbau noch Mitte August – mit der Vorlage des Halbjahresberichts – seine damaligen Prognosen mit einem Umsatz von 72 bis 75 Mio. Euro sowie einem Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) zwischen 5,5 und 6,0 Mio. Euro bestätigt. Nun die Kehrtwende: Angesichts des schlechter werdenden Marktumfelds kalkuliert Theiß für 2019 nun mit 7 bis 8 Mio. Euro Umsatz und legt die neue Messlatte für die Erlöse entsprechend zwischen 65 und 67 Mio. Euro an. Das EBIT-Ziel stutzt er auf einen Korridor von 4,50 bis 5,0 Mio. Euro. „Die globalen Handelskonflikte zeigen Wirkung. Wir sehen, dass in wichtigen Auslandsmärkten wie beispielsweise China und Russland Bergbauunternehmen sich bei Investitionen in eine moderne Infrastruktur zurückhalten“, sagt Theiß.

En passant teilt SMT darüber hinaus noch mit, dass die Anfang August kommunizierte Prüfung des Erwerbs wesentlicher Vermögenswerte aus der Insolvenzmasse des bisherigen Kooperationspartners Karl H. Mühlhäuser GmbH & Co. KG nicht weiter verfolgt wird. Das ist insofern bemerkenswert, weil SMT Scharf in der Vergangenheit bei ähnlichen Absichtserklärungen regelmäßig Vollzug meldete. Ursprüngliche Idee war es, mit den Mühlhäuser-Aktivitäten das im Aufbau befindliche Tunnelsegment von SMT zu stärken. Nun: Für die weitere operative Entwicklung der Hammer ist die Transaktion wohl ohnehin nicht von schlagender Bedeutung. Sehr viel wichtiger mit Blick auf die Aktie ist es jetzt, dass die Notiz nicht signifikant in den einstelligen Bereich rutscht. Im Sommer 2016 gab es bei rund 10 Euro jedenfalls eine valide Unterstützung für den Small Cap. Aber: Mit 10,05 Euro bewegt sich der Kurs gegenwärtig unmittelbar in der Gefahrenzone. Die nächste tragfähige Haltezone naht erst wieder bei etwa 8 Euro.

 

  Kurs: 0,000 €

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023e
Umsatzerlöse1 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBITDA1,2 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBITDA-Marge3 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBIT1,4 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBIT-Marge5 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Jahresüberschuss1 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Netto-Marge6 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Cashflow1,7 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer:

 

Abzuwarten bleibt, ob der Buchwert von zurzeit 12,16 Euro stabilisierend wirkt. Immerhin ist ein Discount zum Eigenkapital aus historischer Sicht bei SMT Scharf eher ungewöhnlich. Das von boersengefluester.de ermittelte Fünf-Jahres-Durchschnitts-KBV bewegt sich bei 1,18. Mit anderen Worten: Der Aktienkurs lag im Mittel um 18 Prozent oberhalb des Eigenkapitals. Mit Blick auf die wichtigsten Ertragskennzahlen kommt der Anteilschein – bezogen auf die reduzierten Prognosen für 2019 – allerdings nur eher neutral daher: So beträgt die Relation von Enterprise Value (Börsenwert plus Netto-Finanzschulden) zu dem für 2019 zu erwartenden EBITDA etwas mehr als acht. Das ist nicht fürchterlich hoch, angesichts der konjunkturellen Risiken aber auch nicht super niedrig. Und der Tunnelbau, eigentlich als stützende Säule zum volatilen Rohstoffgeschäft gedacht, steuert erst ganz geringe Beiträge zum Konzernumsatz bei. Insgesamt spricht unserer Meinung nach einiges dafür, die Aktie von SMT Scharf auf dem aktuell gedrückten Niveau nicht noch aus dem Depot zu räumen. Fakt ist aber auch, dass unsere bisherige Einschätzung für den Spezialwert zu optimistisch war.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2025e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

Foto: Shutterstock


 

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.