HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 8,56%
PBB
DT.PFANDBRIEFBK
Anteil der Short-Position: 8,27%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,90%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 5,24%
BRNK
BRANICKS GR.
Anteil der Short-Position: 5,05%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 4,43%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 4,34%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 4,13%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 3,15%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 2,50%
CLIQ
CLIQ DIGITAL
Anteil der Short-Position: 2,23%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 2,23%
MTX
MTU Aero Engines
Anteil der Short-Position: 2,13%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 1,86%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,74%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 0,81%
VNA
VONOVIA
Anteil der Short-Position: 0,79%
MRK
Merck
Anteil der Short-Position: 0,79%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,77%
SRT
Sartorius
Anteil der Short-Position: 0,59%
COP
COMPUGROUP MED.
Anteil der Short-Position: 0,52%
VBK
VERBIO
Anteil der Short-Position: 0,50%
BNR
BRENNTAG
Anteil der Short-Position: 0,50%

SMT Scharf: Weit unter Buchwert zu haben

Das laufende Jahr können Aktionäre von SMT Scharf vermutlich schon jetzt abhaken. So gravierend sind die globalen Auswirkungen von Corona für den Anbieter von speziellen Beförderungssystemen im Bergbaueinsatz. Statt deutlicher Gewinne ungefähr auf Vorjahresniveau, kalkuliert das Unternehmen für 2020 nun mit einem negativen Betriebsergebnis zwischen 1,4 und 1,6 Mio. Euro. Zwar laufen die Geschäfte in wichtigen Absatzmärkten wie China wieder an, doch auf eine positive Überraschung sollten sich Anleger zur Vorlage des Halbjahresberichts Mitte August nicht unbedingt einstellen. Und trotzdem ist der Anteilschein von SMT Scharf nach Auffassung von boersengefluester.de unbedingt einen Blick wert. Immerhin beträgt die Marktkapitalisierung nur noch rund 37,5 Mio. Euro, was etwa dem Niveau von 2008/09 – also zur Finanzkrise – entspricht. Wer damals mutig war und bei der Aktie zugriff, konnte innerhalb von drei Jahren mehr als einen Verdoppler einsacken.

Und auch jetzt bekommen die Investoren eine Menge Aktie für ihr Geld. So wird der Anteilschein mit einem Abschlag von mehr als 30 Prozent auf den Buchwert gehandelt. Und sollte SMT Scharf im kommenden Jahr auch nur die Hälfte des Gewinns von 2019 erzielen, käme der Titel auf ein KGV von nur rund 13. Tatsächlich halten wir diese Annahme aber für ziemlich tief gestapelt. Die Schätzungen der Analysten sind jedenfalls spürbar zuversichtlicher und würden die Aktie locker in einstellige KGV-Regionen befördern. Mut macht derweil auch der – bedingt durch die vielen Corona-Verzögerungen – sehr ansehnliche Auftragsbestand von fast 30 Mio. Euro zum Ende des ersten Quartals 2020.

Ausblenden müssen geneigte Anleger aber wohl besser den Aktienchart. Immerhin gehört der Spezialwert zu den wenigen Titeln, an denen die Erholungsrally seit März nahezu komplett vorbeigezogen ist. Das ist einerseits bitter, eröffnet für Neueinsteiger aber auch Chancen bzw. reduziert die weitere Rückschlagsgefahr. Unterhalb des Buchwerts notiert die Aktie in der Finanzkrise jedenfalls auch in ihren bittersten Tagen nicht. Also: Auf die Beobachtungsliste gehört das Papier allemal. Vorsichtige Value-Anleger warten trotzdem besser das nächste Update im Form des Q2-Berichts ab.

 

  Kurs: 0,000 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2025e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023e
Umsatzerlöse1 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBITDA1,2 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBITDA-Marge3 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBIT1,4 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBIT-Marge5 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Jahresüberschuss1 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Netto-Marge6 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Cashflow1,7 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer:

 

Foto: SMT Scharf AG


 

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL),  Interna aus der Redaktion und Links zu unseren exklusiven Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.