H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 7,13%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 6,78%
SANT
S+T
Anteil der Short-Position: 6,12%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 5,32%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 4,34%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 3,82%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 3,78%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 3,58%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 3,20%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 2,54%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 2,32%
INS
INSTONE REAL EST.GRP
Anteil der Short-Position: 2,18%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 2,07%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,90%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 1,79%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 1,62%
O2D
TELEFONICA DTLD HLDG
Anteil der Short-Position: 1,17%
CEC
CECONOMY ST
Anteil der Short-Position: 1,01%
FPE
FUCHS PETROLUB ST
Anteil der Short-Position: 0,74%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 0,65%
ENR
SIEMENS ENERGY
Anteil der Short-Position: 0,61%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,60%
CBK
Commerzbank
Anteil der Short-Position: 0,55%

SMT Scharf: Wort gehalten

Für Hans Joachim Theiß, den Vorstandsvorsitzenden von SMT Scharf, läuft zurzeit alles nach Plan: „Viele Bergwerksbetreiber haben ihre Zurückhaltung abgelegt und investieren wieder – in neue Bergbauprojekte ebenso wie in die Modernisierung ihrer bestehenden Anlagen.“ Das zeigt sich auch in den starken Zahlen zum zweiten Quartal 2018, die für ein nach Auffassung von boersengefluester.de sehr überzeugendes Halbjahresresultat gesorgt haben. Mit einiger Wahrscheinlichkeit dürfte SMT Scharf damit die bisherigen Ziele für 2018, die Erlöse zwischen 58 und 62 Mio. Euro sowie ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) in einer Bandbreite von 4,5 bis 5,5 Mio. Euro vorsehen, toppen. Zur Einordnung: Zum Halbjahr kam die im Börsensegment Prime Standard gelistete Gesellschaft auf ein Umsatzplus von 21,5 Prozent auf 28,13 Mio. Euro. „Getrieben wurde dieser Anstieg von einem starken Zuwachs im Neuanlagengeschäft“, heißt es offiziell. Wichtig: Etwas mehr als 3 Mio. Euro steuerte dabei die mit Wirkung zum 6. Februar 2018 übernommene kanadische RDH Mining Equipment – ein Spezialist für gummibereifte Fahrzeuge mit Elektroantrieb – bei. Das EBIT auf Konzernebene zog 2018 nach sechs Monaten von 1,16 auf 3,05 Mio. Euro an, wobei RDH noch kleine Verluste von 30.000 Euro erzielte.

Rückenwind beschert SMT Scharf der um 6,8 Mio. auf 22,5 Mio. Euro gestiegene Auftragsbestand. CEO Theiß hat mit seinen Aussagen im jüngsten Hintergrundgespräch Anfang April mit boersengefluester.de – siehe dazu auch unseren Beitrag HIER – also Wort gehalten. Derweil ist der Aktienkurs seitdem per saldo nicht vom Fleck gekommen. Das wiederum verwundert uns ein wenig, denn – auch wenn das gesamte Börsenumfeld sicher nicht leichter geworden ist – grundsätzlich bietet der Small Cap eine vorteilhafte Chance-Risiko-Kombination. Die Marktkapitalisierung von gut 75 Mio. Euro ist zu 68 Prozent durch Eigenkapital gedeckt. Unter Berücksichtigung der Netto-Finanzverbindlichkeiten von zurzeit 11,5 Mio. Euro wird SMT Scharf gegenwärtig mit dem Faktor 11,6 auf das für 2018 von boersengefluester.de erwartete Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) gehandelt. Auf 2019er-Basis dürfte sich die Relation von Enterprise Value zu EBITDA auf rund 10,0 verringern.

 

SMT Scharf  Kurs: 13,750 €

 

„SMT Scharf profitiert weiterhin von den guten konjunkturellen Rahmenbedingungen und hier insbesondere von den anhaltend hohen Rohstoffpreisen“, betonen die Analysten von Montega Research in ihrer jüngsten Studie und empfehlen den Titel mit einem um 1 Euro auf 19 Euro erhöhten Kursziel nun zum Kauf. Mit dieser Einstufung können wir uns sehr gut anfreunden. Die grundlegende Story: SMT Scharf verringert zusehends die Abhängigkeit vom Kohlebergbau und dringt in weniger konjunktursensible Infrastrukturbereiche wie den Tunnelbau vor. Gepaart mit den internen Fortschritten steht das in Hamm angesiedelte Unternehmen damit vor deutlichen – und vor allen Dingen besser planbaren – Ergebnisverbesserungen. Das sollte sich an der Börse auszahlen. Zu Spitzenzeiten zwischen 2012 und 2013 kostete die Aktie im Hoch teilweise deutlich über 25 Euro.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
SMT Scharf
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
575198 13,750 Kaufen 75,92
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
10,26 15,90 0,65 23,50
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,08 - 0,88 6,25
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 17.05.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
12.05.2022 12.08.2022 14.11.2022 31.03.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
20,21% 4,72% -3,17% 34,15%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 42,56 52,13 70,80 75,40 50,18 85,87 0,00
EBITDA1,2 4,95 5,85 6,98 9,67 -1,45 13,89 0,00
EBITDA-Marge3 11,63 11,22 9,86 12,82 -2,89 16,18 0,00
EBIT1,4 2,47 4,55 5,30 6,82 -8,13 11,24 0,00
EBIT-Marge5 5,80 8,73 7,49 9,05 -16,20 13,09 0,00
Jahresüberschuss1 1,87 3,98 4,63 5,74 -8,05 12,58 0,00
Netto-Marge6 4,39 7,63 6,54 7,61 -16,04 14,65 0,00
Cashflow1,7 0,24 0,96 -3,09 2,99 2,79 -5,50 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,45 0,94 1,01 1,20 -1,79 2,29 1,05
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Rödl & Partner

 

Foto: RDHScharf


 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.