H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 9,48%
SANT
S+T
Anteil der Short-Position: 7,43%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 6,98%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 5,69%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 4,65%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 4,07%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 4,04%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 2,91%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 2,90%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 2,61%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 2,15%
CT4
FOX E-MOBILITY IN...
Anteil der Short-Position: 2,00%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 1,63%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,32%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,27%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 1,01%
AM3D
SLM SOLUTIONS GRP
Anteil der Short-Position: 0,91%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 0,86%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 0,77%
DEZ
Deutz
Anteil der Short-Position: 0,72%
FSNT
FASHIONETTE
Anteil der Short-Position: 0,60%
FME
Fresenius Med. Care
Anteil der Short-Position: 0,56%
VNA
VONOVIA
Anteil der Short-Position: 0,43%

Softing: Die heißeste Nummer zurzeit

Am liebsten hätte Wolfgang Trier, der Vorstandsvorsitzende von Softing, die Meldung wohl ganz verschwiegen – was sich für ein börsennotiertes Unternehmen allerdings nicht gehört. Und so entschied sich Softing dafür, die – freilich hoch interessanten – Infos zu der Übernahme von Globalmatix portionsweise zu servieren. Erst gab es eine knapp gefasste Unternehmensmeldung mit den wesentlichen finanziellen Details der Transaktion, anschließend folgte eine News mit Zusatzinfos, ehe Softing-CEO Trier – gemeinsam mit Globalmatix-Chef Alois Widmann – dann eine Telefonkonferenz für Finanzjournalisten organisierte, an der auch boersengefluester.de teilnahm. Weitere Details folgten in einem Interview auf 4investors (HIER) und im jetzt vorgelegten Geschäftsbericht für 2017.

Worum geht es bei dem Deal? Globalmatix betreibt via Liechtensteiner Mobilfunklizenz eine Telekommunikationsplattform, die es Softing ermöglicht, zu extrem günstigen Preisen mobile Daten für Fahrzeuge und Maschinen anzubieten. Als Musterkunden gelten etwa Flottenbetreiber, die sich mit Hilfe der ausgelesenen Informationen vor Diebstahl oder Manipulation (getürkte Tachostände etc.) schützen wollen oder auch Fahrprofile auslesen können. Dabei werden die aus dem Fahrzeug ausgelesenen Diagnosedaten direkt über ein Mobilfunkmodem in eine Softing-Cloud übertragen. „Der Zugang zu mobilen Daten ist – salopp gesagt – die heißeste Nummer zurzeit“, sagt Trier. So gesehen hängt die zurückhaltende Kommunikation zu einem Teil wohl auch damit zusammen, dass die Gesellschaft potenzielle Wettbewerber nicht aufscheuchen möchte. Dabei hat sich die auf Mess- und Prüftechniksysteme spezialisierte Softing AG die Übernahme von Globalmatix eine Stange Geld kosten lassen, auch wenn der Deal nicht cash, sondern über die Ausgabe von 1.450.000 neuen Softing-Aktien zu einer Bewertung von je 9,43 Euro – insgesamt also 13,67 Mio. Euro – finanziert wurde.

Für ein Unternehmen mit „Start-up-Charakter“, wie Gründer Widmann es bezeichnet, hört sich das nach einer erklecklichen Summe an. „Der Preis liegt aber weit unter dem, was Wertgutachten hergegeben haben“, sagt Trier. Als Konsequenz ist Alois Widmann mit einem Anteil von 15,92 Prozent nun zweitgrößter Softing-Aktionär nach Wolfgang Trier. Wichtig: Die Stücke sind mit einem gestaffelten Lock-up von bis zu 24 Monaten versehen und stellen keinen kurzfristigen Aktienüberhang dar. Perspektivisch könnte der aus der Telekombranche stammende Widmann sogar in den Vorstand von Softing einziehen.

 

Softing  Kurs: 6,400 €

 

Noch liegt aber eine Menge Arbeit – und auch einiges an Investitionen – vor beiden Gesellschaften: Allein im laufenden Jahr veranschlagt Trier rund 1 Mio. Euro für die Anpassung von Schnittstellen und ähnlichen Justierungen. Ab 2019 könnten aus dem Projekt aber bereits Umsätze im zweistelligen Millionen-Euro-Bereich – bei „sehr auskömmlichen Margen“, wie Trier sagt – folgen. Für eine komplette Neubewertung der Softing-Aktie ist das vermutlich nicht ausreichend, doch nach den vielen enttäuschenden Meldungen der vergangenen Quartale ist die Globalmatix-Übernahme so etwas wie ein Lichtblick und könnte der Investmentstory einen neuen Kick geben. Schließlich ist der aktuelle Ausblick für 2018 mit Erlösen von 80 Mio. Euro und einem um Effekte aus Übernahmen bereinigten operativen Ergebnis von 3,7 Mio. Euro nicht gerade spektakulär, auch wenn die Prognose „mit Vorsicht“ formuliert ist, wie es heißt.

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 82,31 80,42 78,71 83,89 91,07 77,60 84,50
EBITDA1,2 10,80 12,26 6,84 9,02 12,12 7,76 9,10
EBITDA-Marge3 13,12 15,24 8,69 10,75 13,31 10,00 10,77
EBIT1,4 5,47 7,16 2,35 4,08 4,30 -3,93 0,80
EBIT-Marge5 6,65 8,90 2,99 4,86 4,72 -5,06 0,95
Jahresüberschuss1 4,48 5,72 0,73 3,33 2,93 -4,58 0,40
Netto-Marge6 5,44 7,11 0,93 3,97 3,22 -5,90 0,47
Cashflow1,7 8,65 9,52 3,56 9,43 10,37 4,91 10,00
Ergebnis je Aktie8 0,65 0,82 0,10 0,38 0,31 -0,50 0,04
Dividende8 0,15 0,20 0,13 0,13 0,04 0,04 0,04
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Rödl & Partner

 

Eine deutlich steigende Portion Grundoptimismus ist Trier aber trotzdem nicht abzusprechen, immerhin schreibt er im Vorwort des aktuellen Geschäftsberichts: „Ich bin mehr denn je überzeugt, Softing wird 2018 weitere entscheidende Meilensteine erreichen, die unsere mittel- bis langfristige Wachstumsstrategie untermauern und das Fundament für profitables Umsatzwachstum bereits im laufenden Jahr legen, aber noch stärker ab 2019 vorantreiben.“ Insgesamt stuft boersengefluester.de die im Prime Standard gehandelte Softing-Aktie auf Kaufen herauf. Auf Basis unserer Schätzungen für 2019 wird das Unternehmen etwa mit dem 7,3fachen des für 2019 zu erwartenden Ergebnisses vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) bewertet. Dagegen lässt sich wohl nichts sagen, auch wenn das entsprechende Multiple von Enterprise Value (Börsenwert plus Netto-Finanzschulden) zu EBITDA für 2018 mit gut neun ein markantes Stück höher ist. Die Analysten von Warburg Research setzen das Kursziel in ihrer jüngsten Studie bei 9,70 Euro an. Allerdings war hier der Globalmatix-Deal noch nicht bekannt.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Softing
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
517800 6,400 Kaufen 58,27
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
19,39 19,06 1,04 17,02
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,93 11,86 0,75 8,19
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,04 0,04 0,63 05.05.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
04.05.2021 13.08.2021 15.11.2021 26.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-2,59% 1,62% 21,67% 10,34%
    

 

 

Foto: Pixabay



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.