H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 9,37%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 7,03%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 5,19%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 4,72%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 4,11%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 2,85%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 2,85%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,76%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 2,51%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 2,01%
CLIQ
CLIQ DIGITAL
Anteil der Short-Position: 1,60%
EXL
EXASOL
Anteil der Short-Position: 1,45%
O2D
TELEFONICA DTLD HLDG
Anteil der Short-Position: 1,39%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,19%
WEW
WESTWING GR.
Anteil der Short-Position: 1,12%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,90%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 0,87%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 0,81%
FME
Fresenius Med. Care
Anteil der Short-Position: 0,66%
C0M
COM.CHARG.SOL INH...
Anteil der Short-Position: 0,51%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 0,47%
VTSC/D
VITESCO TECHS GRP
Anteil der Short-Position: 0,44%
WSU
WashTec
Anteil der Short-Position: 0,00%

Softing: Mehr Auftragseingang als Umsatz

„Wirklich beeindruckend ist das Wachstum beim Auftragseingang trotz der Krisen“, sagte Ernst Homolka, Finanzvorstand von Softing, erst kürzlich im Interview auf boersengefluester.de (HIER). Nun legt der Anbieter von Software- und Hardware-Produkten für die Messung und Steuerung von Datenaustauschprozesse in Form seines Neun-Monats-Berichts nach: Demnach klettert der Auftragseingang auf Konzernebene um 40 Prozent auf 74,6 Mio. Euro. Verglichen mit dem Halbjahreswert von plus 31 Prozent hat sich die Dynamik also tatsächlich noch einmal beschleunigt. Deutlich weniger Tempo hat derweil das Umsatzwachstum, wo es “nur” um etwas mehr acht Prozent auf 60,3 Mio. Euro voranging. Die größer werdende Schere zwischen tatsächlichen Erlösen und Orderbuch erklärt sich auch bei Softing in der angespannten Lieferkette für Elektronikteile. Ein Problem, was sich vermutlich noch deutlich bis ins Jahr 2022 ziehen wird. Da geht es Softing nicht anders, als den sonstigen Unternehmen auf dem Kurszettel.

„In weiten Teilen steckt hier ein Potenzial, das wir bei normaler Verfügbarkeit von Vorprodukten in den ersten neun Monaten schon in zusätzliches Umsatzwachstum verwandelt hätten“, sagt CEO Wolfgang Trier. Das um aktivierte Entwicklungsleistungen und Effekte aus Übernahmen bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (bereinigtes EBIT) ist derweil um von 0,0 auf 2,2 Mio. Euro vorangekommen. Die Prognose für das Gesamtjahr 2021 bewegt sich hier weiterhin in einer Bandbreite von 2,0 bis 3,0 Mio. Euro. Wie im Interview bereits angedeutet, gibt es allerdings bezogen auf das tatsächlich ausgewiesene EBIT eine Anpassung, was nun vermutlich zwischen 0,0 und 1,0 Mio. Euro liegen wird. Bislang lag die Spanne zwischen 1,5 und 3,0 Mio. Euro. „Dies liegt hauptsächlich begründet in der verminderten Aktivierung von Produktneuentwicklungen“, heißt es dazu im Q3-Bericht.

Softing  Kurs: 6,500 €
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 82,31 80,42 78,71 83,89 91,07 77,60 84,50
EBITDA1,2 10,80 12,26 6,84 9,02 12,12 7,76 9,10
EBITDA-Marge3 13,12 15,24 8,69 10,75 13,31 10,00 10,77
EBIT1,4 5,47 7,16 2,35 4,08 4,30 -3,93 0,80
EBIT-Marge5 6,65 8,90 2,99 4,86 4,72 -5,06 0,95
Jahresüberschuss1 4,48 5,72 0,73 3,33 2,93 -4,58 0,40
Netto-Marge6 5,44 7,11 0,93 3,97 3,22 -5,90 0,47
Cashflow1,7 8,65 9,52 3,56 9,43 10,37 4,91 10,00
Ergebnis je Aktie8 0,65 0,82 0,10 0,38 0,31 -0,50 0,04
Dividende8 0,15 0,20 0,13 0,13 0,04 0,04 0,04
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Rödl & Partner

Zur weiteren Einordnung: Nach neun Monaten 2021 weist Softing ein EBIT von minus 292.000 Euro aus. Wie stets bei dem Unternehmen aus Haar in der Nähe von München: Entscheidend für das Zahlenwerk bleibt das vierte Quartal. Aus Investorensicht gibt es nach Auffassung von boersengefluester.de derzeit keinen unmittelbaren Handlungsbedarf. Bei wichtigen Projekten – etwa mit der Telematiktochter GlobalmatiX – kommt Softing grundsätzlich gut voran, allerdings dauert alles seine Zeit. Dabei warten Softing-Anleger schon so lange auf den deutlichen Ergebnisumschwung. Und eben das spiegelt sich in der auf den ersten Blick sehr moderaten fundamentalen Bewertung wider. Immerhin wird Softing an der Börse gerade einmal zum Buchwert von derzeit rund 63 Mio. Euro gehandelt. Sobald sich der Ergebnisknoten löst, wird es mit Sicherheit deutlich nach oben gehen im Aktienkurs. Bis dahin bleibt der Titel allerdings eine Art Hoffnungswert. Wer jetzt einsteigt, sichert sich zwar hohe Kurschancen, muss aber vermutlich noch einiges an Zeit dafür einplanen.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Softing
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
517800 6,500 Kaufen 59,18
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
19,70 19,06 1,03 17,29
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,95 12,05 0,76 8,31
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,04 0,04 0,62 05.05.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
04.05.2021 13.08.2021 15.11.2021 26.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-1,46% 3,55% 23,57% 12,46%
    

Foto: Pixabay


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL),  Interna aus der Redaktion und Links zu unseren exklusiven Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.